SpVgg Lauter - TSV Staffelbach 2:2 (1:0)

SPIELSTENOGRAMM

SpVgg LauterAuer M. 2,3Lang 2,6Helmschrott M. 2,3Dechant 2,2Zellmann 3,0Martin 2,8Gütlein J. 2,8Schmitt C. 3,2Frank 2,8Cron J. 3,0Stürmer D. 3,4 / Auer D.LorberHelmschrott S. 3,2(46.), Stürmer P. 2,7 (65.), Auer C. 2,9 (22.)
TSV StaffelbachKarl 2,1Beierlieb 1,6Arnold 1,5Männlein N. 1,4Wagner T. 1,5Linz M. 1,8Schels1,6Stetson 1,7Reinhardt S. 1,3Meinert S. 1,6Schug 1,7 / KrugFößelEckReuter P.Truxa 2,0(65.)
Tore: 1:0 Frank (32.), 1:1 Wagner T. (48., Reinhardt S.), 1:2 Schug (52., Reinhardt S.), 2:2 Stürmer P.(80.)
Gelbe Karten: Martin (9.), Auer C. (50.), Stürmer P.(75.) / Schug (14.) | Gelb-rote Karten: - / Schug(90.)
Zuschauer: 75 | Schiedsrichter: Stefan Dr. Fritsch (ASV Stübig e.V.)

RSC Oberhaid - SpVgg Lauter 2:5 (0:4)

Vom Winde verweht

 

Zum Klassiker „vom Winde verweht“ trafen sich heute der RSC Oberhaid und die SpVgg Lauter. Die Vorzeichen vor der Partie waren klar. Die Gäste wollten mit einem Sieg die Tabellenführung festigen und die Herbstmeisterschaft feiern und waren somit natürlich auch klarer Favorit. Der RSC wollte nach den letzten guten Ergebnissen und einem spielfreien Wochenende für eine Überraschung sorgen und sich nicht verstecken. Auf schwierigem Geläuf (Zweite Mannschaft musste abgesagt werden) und noch schwierigeren Windverhältnissen entwickelte sich ein interessantes und chancenreiches Derby. Beide Teams versuchten von Anfang an nach vorne zu spielen und kombinierten sich oftmals gut vor das Tor des Gegners. Der RSC nahm Anfangs erstmal das Heft in die Hand und spielte mutiger nach vorne. Erste Torabschlüsse waren aber zu ungefährlich, um den starken Gästekeeper überwinden zu können. Auf der anderen Seite präsentierte sich Lauter im Stile einer Spitzenmannschaft. Die ersten Abschlüsse waren eigentlich allesamt drin. Bereits nach wenigen Minuten zog Spielertrainer Cron einfach mal ab, das krumme Ding flog durch den Wind irgendwie über den Torwart ins Tor zur frühen Führung für Lauter. In der Folgezeit war das Heimteam die bessere Mannschaft. Kingsley Osuji tauchte alleine vor dem Torwart auf, welcher überragend parieren konnte. Auch weitere Abschlüsse von u.a. Julian Hötzel fanden nicht den Weg ins Tor. Auf der anderen Seite konterten die Lauterer eiskalt. Daniel Stürmer eroberte einen zu kurzen Rückpass, legte am Strafraum quer und der Toptorjäger Schmitt ließ sich so eine Möglichkeit nicht entgehen und erzielte das 0:2. Trotz des erneuten Rückschlages erspielte sich die Heimelf gute Möglichkeiten. Auch einige Freistöße, meist gut getreten von Andreas Schuster, flogen gefährlich in den Strafraum. Erneut blieb aber meist Torhüter Philipp der Sieger und holte alles raus. Mit dem dritten Torschuss erhöhte Lauter auf 0:3. Nach einer schönen Einzelleistung stand erneut Schmitt alleine vor dem Heimtorwart und schob überlegt ein. Dieser erneute Nackenschlag zeigte nun doch Wirkung und Lauter konnte sich noch zwei, drei sehr gute Möglichkeiten erspielen bis zum Halbzeitpfiff. Eine davon wusste erneut Schmitt zu nutzen. Der somit einen lupenreinen Hattrick erzielen konnte, innerhalb von nur 17 Minuten! Das Spiel war also mit dem Halbzeitstand von 0:4 bereits entschieden. Bitter für die Heimelf, erspielte man sich doch mindestens genauso viele hochkarätige Chancen. Die Offensive des Spitzenreiters war aber einfach konsequenter an diesem Tag. Im zweiten Durchgang versuchte der RSC zwar weiter nach vorne zu spielen, doch die Lauterer beschränkten sich verständlicher Weise meist nur noch auf die Defensivarbeit und setzten gefährliche Konterattacken. Der bullige Stürmer Stürmer konnte viele Bälle festmachen und auf die agilen schnellen Schmitt, Cron und Frank ablegen, welche sich noch die ein oder andere sehr gute Kontermöglichkeit erspielen sollten. Zuvor konnte Daniel Stark nach einem Eckball das völlig verdiente 1:4 erzielen, der Lauterer Keeper holte zuvor erneut einen Ball überragend von der Linie. Als nach einer guten Stunde Marc Helmschrott zu Recht nach wiederholtem Foulspiel vom Platz musste, keimte sogar nochmal etwas Hoffnung auf beim RSC. Man versuchte noch einmal alles und löste den eigenen Defensivverbund. Die Chancenverwertung war aber an diesem Tag einfach zu schlecht, um noch einmal ran zu kommen, bzw. standen die Gäste in der Folgezeit auch besser. Zu allem Überfluss konnte Schmitt einen guten Konter auch noch zum 1:5 vollenden. Sein viertes Tor am heutigen Tag und sein bereits 22. Saisontor! Den aber völlig verdienten „Ehrentreffer“ zum 2:5 erzielte kurz vor dem Ende noch Julian Hötzel. Insgesamt geht der Sieg für Lauter natürlich absolut in Ordnung, dieser fiel aber sicherlich ein, zwei Tore zu hoch aus. Der Unterschied an diesem Tag war sicherlich die konsequentere Chancenverwertung der Gäste und ein bärenstarker Gästekeeper Johannes Philipp, der sich die Note 1,0 verdiente. Der RSC muss seine Punkte woanders holen. In den nächsten Wochen gilt es, zurück in die Erfolgsspur zu finden, da mit Trunstadt, FCE Bamberg 2 und Viereth nun drei Teams folgen, die hinter dem Oberhaider Team in der Tabelle liegen und man so den Abstand zur Abstiegszone bis zur Winterpause vergrößern kann.

RSC Oberhaid: Hauptmann 2,1, Griesbach 2,6, Stark 2,3, Then C. 3,1, Senger 2,9, Schuster 2,6, Kutzelmann Mi. 2,5, Görtler S. 3,1, Freise 2,8, Hötzel 2,5, Osuji 2,6 / Then L., Labusga 2,9 (46.), Kutzelmann Ma. (76.), Ndoye 3,2 (68.)

SpVgg Lauter: Philipp 1,6, Lang 2,4, Helmschrott M. 2,9, Auer D. 2,6, Auer C. 2,9, Frank 1,8, Martin 2,4, Gütlein J. 2,3, Cron J. 2,1, Schmitt C. 1,5, Stürmer D. 1,9 / Ditterich, Stürmer P. 2,4 (17.), Helmschrott S. 2,6 (63.)

Tore: 0:1 Cron J. (4.), 0:2 Schmitt C. (27., Stürmer D.), 0:3 Schmitt C. (35.), 0:4 Schmitt C. (44., Gütlein J.), 1:4 Stark (59., Hötzel), 1:5 Schmitt C. (79.), 2:5 Hötzel (89., Kutzelmann Mi.)

Gelbe Karten: Freise - Foulspiel (31.), Kutzelmann Mi. - Foulspiel (70.), Kutzelmann Ma. - Foulspiel (85.) / Helmschrott M. - Foulspiel (18.), Stürmer D. - Foulspiel (21.), Lang - Foulspiel (41.), Gütlein J. - Foulspiel (56.), Martin - Foulspiel (68.), Stürmer P. - Foulspiel (72.) | Gelb-rote Karten: - / Helmschrott M. - Foulspiel (61.)

Zuschauer: 160 | Schiedsrichter: Carlos Brodmerkel (Verein nicht bekannt)

SpVgg Lauter - FC Viereth 2:0 (0:0)

Hart erkämpfter Heimsieg

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Auf schwerem Untergrund traf der aktuelle Spitzenreiter aus Lauter zu Hause auf den FC Viereth. In Anbetracht der Tabellenkonstellation hätte man im Vorfeld wohl leichtfertig von einer „klaren Angelegenheit“ sprechen können, man hätte die Rechnung jedoch ohne den Wirt gemacht. Die Elf aus Viereth spielte in den ersten 25 Minuten gut mit und auf Lauterer Seite hatte man das 0:0 zur Halbzeit lediglich dem starken Schlussmann Johannes Philipp zu verdanken, der in zwei, drei Aktionen blendend reagierte und so Schlimmeres verhinderte. Nach dem Seitenwechsel nahm das Lauterer Spiel mehr und mehr Fahrt auf und man setzte den Gegner ordentlich unter Druck. Bereits in der 46. Spielminute hätte Bäuerlein die Gelegenheit zum Führungstreffer gehabt, köpfte das Leder jedoch nur gegen das Lattenkreuz. So mussten sich die Zuschauer schon bis zur 77. Minute gedulden, ehe der eingewechselte Daniel Stürmer per Kopf zum 1:0-Führungstreffer einnetzte. Bereits in der Nachspielzeit tat es ihm sein Bruder Patrick Stürmer gleich und verwandelte nach seiner Einwechslung einen folgerichtigen Strafstoß sicher zum 2:0-Endstand, Keeper Berek hatte hierbei noch die richtige Ecke. Zuvor wurde Christoph Schmitt im Strafraum elfmeterwürdig zu Fall gebracht. Am Ende bleiben die drei Punkte zwar verdient in Lauter, jedoch musste man sich diese hart gegen den Tabellenvorletzten erkämpfen.

SpVgg Lauter: Philipp, Lang, Auer D., Dechant, Zellmann, Auer C., Martin, Schmitt C., Frank, Cron J., Bäuerlein B. / Helmschrott S., Helmschrott M., Stürmer P. (90.), Gütlein J. (46.), Stürmer D. (70.)

FC Viereth: Berek R., Kunze, Koch J., Makorn Tim, Zöcklein Dano-Leon., Zweier Jo., Weiß, Göller P., Zweier Ju., Walz, Beck T. / Karl, Wieczorek (46.), Neumohr (90.), Holler M. (76.)

Tore: 1:0 Stürmer D. (77.), 2:0 Stürmer P., Foulelfmeter (90., Schmitt C.)

Gelbe Karten: Stürmer D. - Foulspiel (73.) / Makorn Tim - Foulspiel (28.), Zöcklein Dano-Leon. - Foulspiel (51.), Weiß - Halten/Trikotziehen (67.)

Zuschauer: 200 | Schiedsrichter: Michael Demus (Spfrd Steinsfeld) 2,0

SpVgg Lauter - SpVgg Trunstadt 7:0 (2:0)

Lauter dominiert Gäste aus Trunstadt

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Die beiden Spielvereinigungen aus Lauter und Trunstadt traten heute auf tiefem Grund gegeneinander an. Der aktuelle Tabellenführer aus Lauter ergriff gleich zu Beginn die Initiative und spielte zielstrebig nach vorne. In der sechsten Minute traf Schmitt nur den Innenpfosten. Auch in der 20. Minute war es wieder Schmitt, der nach Ballgewinn durch Martin am herauseilenden Trunstadt-Keeper scheiterte. In der 28. Minute war es wiederum Simon, der die Null auf Trunstadter Seite nach schöner Parade hielt. In der 35. Minute zog Schmitt aus 20 Metern halbrechts ab und beförderte den Ball unhaltbar unter die Latte, 1:0 für die SpVgg Lauter. Von Trunstadt war offensiv bis dahin nichts zu sehen. Mit dem Halbzeitpfiff erhöhte Spielertrainer Cron mit einem satten Volley in den Winkel auf 2:0. Nach der Halbzeit ging das Spiel so weiter; Lauter spielte gut nach vorne, von Trunstadt war nun immer weniger Gegenwehr zu spüren. So erhöhte Lauter nach 67 Minuten zum 3:0. Nach schöner Hereingabe von Frank musste Bäuerlein nur noch einschieben. Das 4:0 erfolgte nach einem unglücklichen Abschlag der Gäste, Bäuerlein nutzte die Chance und erhöhte. Trunstadt gab sich endgültig auf und lief nur noch Ball und Gegner hinterher. So konnte Cron nach schönem Doppelpass zum 5:0 in der 75. Minute erhöhen. Frank traf eine Minute später nur die Latte. Das 6:0 erzielte wiederum Schmitt in der 77. Minute. Den Schlusspunkt setzte Stürmer in der 86. Minute, der per Elfmeter zum 7:0 einschob. Zuvor wurde Schmitt vom Keeper Simon im Strafraum abgeräumt. In der letzten Viertelstunde erspielte sich Lauter noch zahlreiche gute Möglichkeiten, die allerdings nicht genutzt werden konnten. Lauter gewann auch in dieser Höhe verdient gegen eine in allen Belangen überforderte Trunstadter Mannschaft.

SpVgg Lauter: Philipp, Lang, Zellmann, Dechant, Auer D., Auer C., Cron J., Martin, Schmitt C., Bäuerlein B., Stürmer D. / Helmschrott S., Thomas (80.), Stürmer P. (60.), Frank (60.)

SpVgg Trunstadt: Simon P., Gan, Wolf R., Rebhan M., Probst, Buschbacher, Zink, Stapf, Rebhan J., Barthelmeß, Martin / Nechwatal Tor., Linhardt, Strätz, Gleußner

Tore: 1:0 Schmitt C. (35.), 2:0 Cron J. (45.), 3:0 Bäuerlein B. (67., Frank), 4:0 Bäuerlein B. (73.), 5:0 Cron J. (75.), 6:0 Schmitt C. (77.), 7:0 Stürmer P., Foulelfmeter (86., Schmitt C.)

Zuschauer: 120 | Schiedsrichter: Sahabaz Haci (Verein nicht bekannt)

SpVgg Lauter - DJK Priegendorf 2:1 (1:1)

Topspiel der Woche: Lauter behält knapp, aber verdient die Punkte


Vor ca. 150 Zuschauern holte sich die SpVgg Lauter einen verdienten Heimerfolg gegen die DJK Priegendorf. Die brachte der starke Michael Möltner zwar in Front, aber durch Treffer von Kevin Frank und von Spielführer Jens Gütlein, der vom Elfmeterpunkt traf, drehte Lauter das Spiel und holte sich den ersten Platz wieder zurück.
"Wir haben ein paar Ausfälle", zählte Lauters Spielertrainer Jonas Cron unter anderem Marc, Stefan und Thomas Helmschrott sowie Jannik Lorber und Gerhard Ditterich auf. "Aber wir haben immer noch eine schlagkräftige Truppe zur Verfügung", zeigte er sich optimistisch. "Gegen Priegendorf haben wir uns schon immer schwer getan. Wir wissen, was uns erwartet, wenngleich auch der Gegner mit personellen Problemen zu kämpfen hat." Auch den Priegendorfern fehlten fünf oder sechs wichtige Akteure. Auch Frank Grassl oder Alexander Els standen nicht zur Verfügung, dazu verletzte sich nun auch Stefan Huttner. "Aber das ist schon die ganze Zeit so, dass wir nie mit der gleichen Mannschaft zwei Mal hintereinander antreten können", so Spielertrainer Rainer Huttner. Kampflos wollte er natürlich mit seiner Mannschaft das Feld nicht überlassen, denn in der Priegendorfer Situation zählt jeder Punkt: "Das wird heuer
richtig schwer!"

 

Wichtiger Ausgleich vor der Halbzeit

 

Zumindest die Platzwahl, allerdings nicht die wichtigste Wahl an diesem Sonntag, gewannen die Priegendorfer. Die standen dann in den Anfangsminuten, wie es zu erwarten war, ziemlich tief. Die Heimelf holte sich viel Ballbesitz und verbuchte durch Jonas Crons Flachschuss, der allerdings aus 22 Metern doch um einiges vorbeiging, auch den ersten Abschluss dieser Partie. Lauter versuchte es variabel durchs Zentrum und auf Lücke, aber auch über die Außen und übte gut Druck aus. Zu weiteren Abschlüssen reichte es gegen die aufmerksam verteidigenden Priegendorfer zunächst allerdings nicht. Die Gäste lauerten auf Ballgewinne und wenn dies gelang, wurde sofort Michael Möltner gesucht. Der war äußerst umtriebig und nicht nur bei langen Bällen über seine Schnelligkeit gefährlich, sondern er erfüllte auch seine Rolle als Wandspieler für die nachrückenden Mitspieler. Pech hatte er, dass seine verunglückte Flanke nach etwa einer Viertelstunde nur um Zentimeter am langen Dreieck vorbeisegelte. Nach und nach stabilisierten sich die Gäste auch im Bezug auf den eigenen Ballbesitz, rückten weiter nach vorne und mutiger nach. Einen schönen Angriff über Möltner, Philipp und Huttner schloss Letzterer aus etwas mehr als 20 Metern ab, aber sein Flachschuss ging vorbei. In diese deutlich aktivere Phase der Priegendorfer fiel auch deren Führung. Verantwortlich dafür zeichnete der kaum zu stoppende Michael Möltner, der einen Ball in den Lauf bekam, sofort Tempo aufnahm, das Eins-gegen-Eins suchte und gewann und mit links aus halblinker Position abzog. Torhüter Johannes Philipp war noch am Ball und der trudelte Richtung langes Eck. Der herbeieilende René Lang wollte noch retten, was zu retten war. Aber der Ball überquerte schließlich die Linie. Die Lauterer, die im Vorfeld dieses Gegentreffer ein wenigen nachgelassen hatten, antworteten mit wütenden Angriffen. Christoph Schmitt zog ansatzlos ab, knapp am langen Pfosten vorbei. Jonas Cron traf aus 20 Metern nur den Pfosten und wenige Minuten später bei einem 27-Meter-Freistoß die Querlatte. Nachdem die Gäste diese Drangphase mit ein wenig Glück überstanden, nahmen sie ihre Führung dennoch nicht mit in die Pause. Denn der kurz zuvor eingewechselte Kevin Frank wurde über rechts freigespielt und zog sofort ab. Der Ball wurde noch abgefälscht und ging zum 1:1 in der 44. Minute ins Netz.

 

Handelfmeter führt zum entscheidenden Treffer

 

Viel Tempo gleich nach Wiederbeginn mit Chancen auf beiden Seiten. Zunächst setzte Lauters Kapitän Jens Gütlein einen Volleyschuss nach einer ins Zentrum abgewehrten Flanke knapp über die Latte. Und auf der Gegenseite setzte Kim Schütz nach einem Konter seinen Abschluss knapp neben das Gehäuse. Danach übernahm Lauter wieder mehr und mehr das Kommando. Immer wieder war der Vorwärtsgang eingelegt, es gab zahlreiche Ecken am Stück, aber keine brachte etwas ein. Pech hatte Jonas Cron mit seinem Schlenzer, der knapp am Dreieck vorbeiging. Glück dann für die Heimelf allerdings, dass Nils Häfner im Strafraum den Ball mit der Hand mitnahm und der resolut auftretende Schiedsrichter Alfred Pflefka zeigte sofort auf den Punkt. Wuchtig verwandelte Spielführer Jens Gütlein zum 2:1 (62.). Fast hätte Christoph Schmitt gleich nachgelegt, als er super nachsetzte, plötzlich frei vor dem Tor stand, aber Torhüter Christian Schwarz überragend aus kurzer Distanz parierte. Priegendorf fiel es nun immer schwerer, mit ausreichend Personal nachzurücken, um Unterstützung für den weiterhin lauernden Michael Möltner zu bieten. Offen blieb die Partie dennoch, weil es Lauter nicht schaffte, einen dritten und dann sicher entscheidenden Treffer nachzulegen. Zum dritten Mal in diesem Spiel am Aluminium scheiterte Jonas Cron in der 80. Minute, als er nach klugem Pass von Daniel Stürmer nach innen und aus 16 Metern abzog. Bei Freistößen, Ecken, einem Alleingang von Christoph Schmitt und einem Schuss ans Außennetz verpasste Lauter weiterhin, den Sack zuzumachen. Dass sich das rächen kann, ist nichts Neues. Priegendorf streckte sich an seine Decke und warf noch einmal alles in die Waagschale. Und kam tatsächlich noch einmal zu Chancen. Zunächst per Freistoß von der Grundlinie, der wuchtig vors Tor gebracht wurde, aber an Freund und Feind vorbeiging. Und schließlich nach einer Flanke, die Jan Rottmann am langen Fünfer volley abfasste, aber ein Abwehrspieler warf sich noch in den Ball und blockte im letzten Moment.

 

Knapp, aber verdient

 

So blieb es beim knappen, aber natürlich aufgrund der höheren Aktivität und der Mehrzahl an Torchancen verdienten Heimsieg der SpVgg Lauter, die auf einem guten Niveau eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigte. Die Priegendorfer hatten vor allem in der ersten Halbzeit immer wieder gute Umschaltsituationen und in Michael Möltner einen, der nach vorne lange Zeit für Gefahr sorgte. Die Gäste gaben bis zum Schluss alles, mussten aber kräftemäßig Mitte der zweiten Halbzeit ihrem Aufwand Tribut zollen. Die Lauterer konnten ihr Tempo über 90 Minuten halten und hätte bei besserer Chancenverwertung nicht bis zum Schluss um den Sieg zittern müssen.
SpVgg Lauter: Philipp 2,4, Lang 2,8, Auer C. 2,3, Auer D. 2,8, Dechant 2,8, Bäuerlein B. 2,7, Gütlein J. 2,5, Schmitt C. 2,7, Martin 2,4, Cron J. 2,5, Stürmer D. 2,8 / Stürmer P., Zellmann (71.), Frank 2,3 (41.)
DJK Priegendorf: Schwarz 2,1, Trunk 2,3, Rottmann Je. 2,5, Huttner R. 2,0, Salomon J. 2,6, Philipp C. 3,0, Schug Do. 3,1, Schütz 3,3, Rottmann Ja., Häfner N. 3,0, Möltner 1,6 / Trautmann, Martin, Arndt 2,9 (66.)
Tore: 0:1 Möltner (22.), 1:1 Frank (44.), 2:1 Gütlein J., Foulelfmeter (51.)
Gelbe Karten: Auer D. - Foulspiel (77.), Zellmann - Meckern (85.) / Rottmann Ja. - Halten/Trikotziehen (48.), Schütz - Meckern (63.), Trunk - Foulspiel (78.) |
Gelb-rote Karten: Zellmann - sonstiges Vergehen (85.) / -
Zuschauer: 150 | Schiedsrichter: Alfred Pflefka (TSV Schammelsdorf 1911 e.V.) 2,0

SpVgg Ebing 2 - SpVgg Lauter 1:4 (0:1)

Lauter entführt die Punkte aus Ebing

 

Mit den Gästen aus Lauter stellte sich ein Spitzenteam der Kreisklasse 1 in Ebing vor. Von Beginn an entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem die Gäste leichte Feldvorteile besaßen. Mit gutem Kombinationsspiel setzten sie gegen die Hausherren immer wieder Akzente. Doch es dauerte bis zur 34. Minute, als Bäuerlein einen Abstauber aus vier Metern zur 0:1-Führung für die Gäste nutzte. Bis zur Halbzeit passierte dann nichts Erwähnenswertes mehr. Nach der Pause konnte der Gast mit der ersten Möglichkeit seine Führung ausbauen, als Dechant aus 14 Metern fast ungehindert einschoss. In der 58. Minute scheiterte Frank aus zehn Metern an Torwart Landgraf. Danach verstärkte Ebing die Bemühungen zum Anschluss und Motschenbacher scheiterte in der 61. Minute aus acht Metern allein vor Torwart Philipp. In der 63. Minute kam Kachelmann nach einer Ecke von Zebunke frei zum Schuss und schloss volley aus sieben Metern zum 1:2-Anschlusstreffer ab. Jetzt keimte noch einmal Hoffnung bei den Hausherren auf, doch etwas Zählbares kam nicht mehr zustande. Lauter nutzte nun die Offensivaktionen der Heimmannschaft, um mit Kontern zum Abschluss zu kommen. In der 74. Minute scheiterte Schmitt zunächst an Torwart Landgraf und eine Minute später am Querbalken. Ein weiterer Spielzug der Gäste führte in der 84. Minute zum vorentscheidenden 1:3, als Schmitt aus acht Metern vollendete. Mit dem Schlusspfiff erzielte erneut Schmitt den 1:4-Endstand.

SpVgg Ebing 2: Landgraf Se., Martin, Tempel, Kachelmann, Kreyer, Tscherner B., Zebunke, Groh, Motschenbacher, Hubatscheck, Leisgang / Jaklin, Schmitt, Eisentraut, Schäfer C. (46.)

SpVgg Lauter: Philipp, Lang, Auer D., Zellmann, Auer C., Dechant, Gütlein J., Frank, Cron J., Bäuerlein B., Schmitt C., Ditterich (78.), Martin (85.), Stürmer D. (46.)

Tore: 0:1 Bäuerlein B. (34.), 0:2 Dechant (49.), 1:2 Kachelmann (63., Zebunke), 1:3 Schmitt C. (84.), 1:4 Schmitt C. (90.)

Gelbe Karten: Zebunke - Meckern (11.) / Zellmann - Foulspiel (65.), Stürmer D. - Foulspiel (84.)

Zuschauer: 50 | Schiedsrichter: Richard Röckelein (TSV Windeck 1861 Burgebrach e.V.)

SV Hallstadt - SpVgg Lauter 1:1 (0:0)

Remis im Topspiel

 

Die SpVgg Lauter nimmt in letzter Minute noch glücklich einen Punkt mit. Nach einem Freistoß aus rund 25 Metern, kam der bedrängte SVH-Keeper nicht mehr an den Ball, und der Ball fand irgendwie seinen Weg ins Netz. Die Hausherren gingen in der 75. Minute verdient nach schönem Solo von Peter mit 1:0 in Führung. Von Begin an stand der SVH konzentriert auf dem Platz, und ließ die Gäste nicht ins Spiel kommen. Der Lauterer Stürmer Schmitt wurde von der SVH-Abwehr abgemeldet, und konnte nicht wie gewohnt ins Spiel finden. Die Hallstadter Defensive stand sicher und ließ zu keiner Zeit etwas anbrennen. Lediglich die Offensivaktionen wurden nur selten konsequent zu Ende gespielt, sonst hätte es schön vor dem 1:0 den ein oder anderen Treffer geben können. Fazit: Die Gäste entführen einen Punkt, und halten die Verfolger auf Distanz.

SV Hallstadt: Hanke 2,8, Schmid 2,0, Braun 1,8, Opitz M. 1,9, Schücker 1,9, Fischer C. 1,9, Leier Al. 1,9, Pfänder 1,8, Wessel D. 1,8, Soenning 1,9, Peter 1,8 / Weber C. I I., Mirwald P., Göhl (84.), Landgraf (89.)

SpVgg Lauter: Philipp 3,0, Lang 2,7, Helmschrott M. 2,4, Dechant 2,3, Zellmann 2,7, Auer C. 2,9, Gütlein J. 2,9, Schmitt C. 3,2, Frank 2,9, Cron J. 3,2, Stürmer D. 3,4 / Auer M., Martin, Hertlein K., Auer D. 2,6 (41.), Bäuerlein B. 2,8 (68.)

Tore: 1:0 Peter (76.), 1:1 Eigentor (90.)

Gelbe Karten: Leier Al. - Foulspiel (21.), Peter - Foulspiel (72.) / Lang - Foulspiel (23.), Zellmann - Foulspiel (51.), Gütlein J. - Halten/Trikotziehen (67.), Helmschrott M. - Foulspiel (83.) |

Gelb-rote Karten: - / Zellmann - Foulspiel (90.)

Zuschauer: 230 | Schiedsrichter: Tobias Paesler (DJK Don Bosco Bamberg 1950 e.V.)

SpVgg Lauter - TSV Ebensfeld2 4:2 (1:1)

Tabellenletzter verkauft sich gut

von Berichterstattung SpVgg Lauter

In Anbetracht der Tabellensituation standen die Vorzeichen aus Lauterer Sicht im Vorfeld eindeutig auf Sieg. So begann man auch mit ordentlichem Zug zum gegnerischen Tor und erspielte sich bereits nach drei Minuten die erste nennenswerte Tormöglichkeit. Spielertrainer Jonas Cron scheiterte jedoch am Gästekeeper Hauptmann, dieses Szenario sollte sich in der Folge noch des Öfteren wiederholen. In der elften Spielminute hatte Daniel Stürmer den Führungstreffer auf dem Fuß, der stramme Schuss wurde jedoch von der gegnerischen Abwehrriege abgeblockt. Dieser Spielverlauf setzte sich bis zur 31. Minute fort, Lauter erspielte sich zahlreiche Tormöglichkeiten, ließ diese jedoch zu oft ungenutzt liegen bzw. man scheiterte am gegnerischen Keeper. So wurde man in der 31. Minute bitter für die bis dato mangelnde Chancenverwertung bestraft, indem Ebensfeld völlig überraschend mit 1:0 durch Bukowski in Führung ging. Doch Lauter behielt seine Linie bei und erspielte sich erneut gute Tormöglichkeiten. Nach platziertem Kopfball von D. Stürmer infolge einer Standardsituation klärte Torwart Hauptmann erneut überragend zum Eckball. Doch in der 42. Spielminute war dann der Ausgleich durch die SpVgg wohl nicht mehr zu verhindern. Jonas Cron erzielte das hochverdiente 1:1, womit es in die Halbzeitpause ging. Nach der Pause fackelte Christoph Schmitt nicht lange und schob nach schöner Vorarbeit von Gütlein zur 2:1- Führung ein. In der Folge das gewohnte Bild, Lauter erspielte sich unzählige Torchancen, doch Gästekeeper Hauptmann hatte einen Sahnetag und hielt, was es zu halten gab. Beim 3:1 durch Jens Gütlein in der 54. Minute war jedoch auch er chancenlos. Doch auch die Reserve aus Ebensfeld zeigte, dass sie nicht nur als Statisten angereist sind und so verkürzte Gube nach Eckball per Kopf auf nur noch 3:2. In der 79. Minute hatte jedoch Cron gesehen, dass der Gästekeeper etwas zu weit vor dem Tor stand und konnte so aus 20 Metern zum 4:2-Endstand einnetzen. Alles in allem ein hochverdienter Heimsieg für die SpVgg Lauter, der ohne den starken jungen Gästekeeper Hautmann wohl noch viel höher ausgefallen wäre – Chapeau!!!

SpVgg Lauter: Philipp, Lang, Helmschrott M., Dechant, Zellmann, Auer C., Gütlein J., Schmitt C., Frank, Cron J., Stürmer D. / Martin, Bäuerlein B., Ditterich

TSV Ebensfeld 2: Hauptmann M., Hanka, Zapf, Schütz F., Schütz S., Keller, Ulrich, Kunzelmann, Bukowski, Storch, Ziegelhöfer / Schütz L., Lohneis F., Gube Fabian. (35.)

Tore: 0:1 Bukowski (31.), 1:1 Cron J. (42., Frank), 2:1 Schmitt C. (48., Gütlein J.), 3:1 Gütlein J. (54.), 3:2 Gube Fabian. (60.), 4:2 Cron J. (79.)

Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Eric Haagen (TSV Windeck 1861 Burgebrach e.V.)

FC Baunach - SpVgg Lauter 3:6 (2:5)

Verdienter Derbysieg für die SpVgg Lauter

 

Im Spiel der beiden bis dahin verlustpunkt-freien Mannschaften zeigtee die SpVgg Lauter ihre Klasse. Lauter begann wie die Feuerwehr. Die Baunacher Elf war jedoch im Tiefschlaf. So könnte man die erste halbe Stunde bezeichnen. Christoph Schmitt markierte in den ersten 24 Minuten einen lupenreinen Hattrick. Als in der 27. Minute auch noch Daniel Stürmer das 0:4 markierte war das Spiel eigentlich gelaufen aus Baunacher Sicht. Aber es musste ja weitergespielt werden. Auf einmal kam doch noch einmal Hoffnung auf, als Jungkunz und Cron binnen zwei Minuten auf 2:4 verkürzten. Kurz vor der Halbzeit hatte Jungkunz sogar das 3:4 auf dem Fuß gehabt, wurde jedoch wegen Abseits zu recht zurückgepfiffen vom sehr guten Schiedsrichter Richard Bauer. Im Gegenzug machte Lauter das 2:5 durch Auer. Dann war Halbzeit in einem für die über 300 zahlenden Zuschauer sehr schönen Spiel. In der zweiten Hälfte wollte Baunach Wiedergutmachung betreiben. Dieses Unterfangen wurde in der 55. Minute durch ein Eigentor von Reh zerschlagen. Daniel Ankenbrand konnte zwar in der 68. Minute nochmals auf 3:6 verkürzen, aber mehr war nicht mehr drin in diesem Spiel. So endete ein für die Zuschauer schön anzusehendes Spiel 6:3 für die SpVgg Lauter. Fazit : Lauter gewinnt völlig verdient dieses Derby in Baunach. Die Baunacher Elf erwischte einen eher schlechten Tag, Lauter dafür einen sehr guten. Gerade ihre Chancenverwertung in der ersten halben Stunde. Für Baunach heißt es, Mund abwischen und sich auf die nächste Aufgabe vorbereiten.

FC Baunach: Czepluch, Schmeiduch, Reh, Altrichter, Gütlein S., Knoblach, Jungkunz, Cron F., Turay, Götz, Ankenbrand / Schmitt S., Bandhauer, Burkard (45.), Riegel S. (65.)

SpVgg Lauter: Philipp, Lang, Helmschrott M., Dechant, Zellmann, Auer C., Martin, Schmitt C., Frank, Cron J., Stürmer D. / Hertlein K., Helmschrott S. (46.), Auer D. (53.), Bäuerlein B. (53.)

Tore: 0:1 Schmitt C. (5.), 0:2 Schmitt C. (17.), 0:3 Schmitt C. (24.), 0:4 Stürmer D. (27.), 1:4 Jungkunz (33.), 2:4 Cron F., Foulelfmeter (35.), 2:5 Auer C. (45.), 2:6 Eigentor (55.), 3:6 Ankenbrand (68.)

Gelbe Karten: Götz - Foulspiel (36.), Knoblach - Foulspiel (50.), Riegel S. - Foulspiel (67.) / Helmschrott M. - Foulspiel (67.), Hertlein K. - Meckern (78.) | Gelb-rote Karten: Knoblach - Foulspiel (85.) / -

Zuschauer: 320 | Schiedsrichter: Richard Bauer (ASV Viktoria Bamberg e.V.) 1,0

SpVgg Lauter - SC 08 Bamberg 7:0 (4:0)

Deutlicher Kerwa-Sieg der SpVgg Lauter

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Am Kirchweih-Samstag empfing man mit dem SC 08 Bamberg einen personell geschwächten Gegner. Das Spiel verlief vom Anfang bis zum Abpfiff fast ausschließlich in Richtung des Bamberger Tors. Der SC 08 konnte nur im Ansatz durch einen Schuss von Ochs in der 35. Minute vorm Lauterer Tor auftauchen. Torhüter Marco Auer war fast völlig beschäftigungslos. Die Doppelpacks von Cron, Schmitt und Gütlein und der Treffer von Stürmer führten zum 7:0-Endstand. Das Ergebnis hätte allerdings deutlich höher ausfallen können und müssen. Etliche Lauterer Chancen wurden teilweise kläglich vergeben.

SpVgg Lauter: Auer M., Lang, Helmschrott M., Dechant, Auer D., Auer C., Cron J., Gütlein J., Schmitt C., Frank, Stürmer D. / Helmschrott T., Zellmann (29.), Helmschrott S. (65.), Ditterich (67.)

SC 08 Bamberg: Kröner, Gary, Lamprecht, Tornau, Göysu, Mende, Bergmüller, Schröder, Hütter D., Kübrich, Ochs P. / Löhr K., Karabulut (37.) Tore: 1:0 Cron J. (8.), 2:0 Gütlein J. (30., Stürmer D.), 3:0 Schmitt C. (32., Gütlein J.), 4:0 Schmitt C. (40.), 5:0 Stürmer D. (56.), 6:0 Cron J. (76.), 7:0 Gütlein J. (87.)

Zuschauer: 175 | Schiedsrichter: Timo Fleischmann (TSV Mönchröden e.V.)

TSV Staffelbach - SpVgg Lauter 1:6 (0:3)

Lauter demütigt den TSV

von Berichterstattung TSV Staffelbach

Zum zweiten Saisonspiel der Kreisklasse 1 Bamberg empfing der TSV Staffelbach den Aufstiegsaspiranten SpVgg Lauter. Beide Teams konnten bereits am zweiten Spieltag nicht aus dem Vollen schöpfen. Trotzdem legten die Gäste aus Lauter eine brutale Effektivität vor dem Tor an den Tag. Innerhalb von fünf Minuten machte Lauter aus den ersten drei Torschüssen drei Buden. Dem 0:1 ging ein Schnitzer der TSV-Defensive voraus, der freistehende Frank Kevin überlupfte den TSV-Keeper Karl sehenswert. Das 0:2 erzielte D. Stürmer per Kopf, während erneut Frank nach Vorarbeit von Schmitt zum 0:3 einschob. Die Heimelf konnte sich daraufhin bis zur Halbzeit gute Chancen herausspielen, vergab diese jedoch zum Teil kläglich. Erwähnenswert ist noch, dass den Gästen ein klarer Foulelfmeter verwehrt wurde. Nach der Halbzeitpause hatte der TSV mehr Spielanteile und schoss folgerichtig den Anschlusstreffer. Nach einem Spielzug über Schels und Schug hämmerte Marco Linz den Ball unhaltbar unter die Latte. Ein paar Minuten später hätte die Heimelf beinahe den nächsten Treffer nachgelegt, doch der Kopfball von Schug klatschte nur gegen den Querbalken. Im Gegenzug zeigte Lauters Torjäger Schmitt seine Klasse und sorgte für die endgültige Entscheidung. Sowohl das 1:5 als auch das 1:6 gingen ebenfalls auf das Konto von Schmitt. Somit schlug die Spielvereinigung Lauter den TSV Staffelbach völlig verdient mit 1:6.

TSV Staffelbach: Karl, Beierlieb, Männlein N., Hasch, Arnold, Wagner T., Eisinger, Reinhardt S., Reuter P., Schug, Linz M. / Neuß, Stetson, Schels (19.), Männlein (30.), Eck (80.)

SpVgg Lauter: Philipp 2,5, Lang 2,5, Helmschrott M. 2,3, Dechant 2,1, Auer D. 2,5, Auer C. 2,4, Helmschrott S. 2,2, Schmitt C. 2,1, Frank 1,8, Cron J. 2,3, Stürmer D. 2,6 / Helmschrott T., Ditterich 2,5 (59.), Lorber 3,0 (53.), Gütlein J. 2,5 (53.)

Tore: 0:1 Frank (6.), 0:2 Stürmer D. (8.), 0:3 Frank (11.), 1:3 Linz M. (49.), 1:4 Schmitt C. (67.), 1:5 Schmitt C. (69.), 1:6 Schmitt C. (83.)

Gelbe Karten: Reuter P. (16.), Eisinger (19.), Schels (39.), Hasch (52.), Arnold (70.) / Cron J. (23.), Dechant (33.), Auer C. (42.)

Zuschauer: 140 | Schiedsrichter:

SpVgg Lauter - SV Dörfleins 2 3:2 (2:1)

Gelungener Saisonstart für die SpVgg Lauter

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Zum Saisonauftakt empfing die SpVgg Lauter die Reservemannschaft des SV Dörfleins. Bereits in der Vergangenheit begegnete man sich hierbei stets auf Augenhöhe, sodass der Verlauf dieses Spieles vorher völlig offen war. Nach kurzem gegenseitigen Abtasten merkte man jedoch schnell, dass die Lauterer vollkommen auf einen Sieg fokussiert waren und sich in Folge dessen auch ein spürbares Chancenplus erarbeiteten. Torjäger Christoph Schmitt war es, der in der achten Minute den Führungstreffer auf dem Fuß hatte, jedoch den richtigen Zeitpunkt für den Abschluss verpasste. Kurz darauf konnte es Sturmpartner Daniel Stürmer jedoch besser machen und verwandelte nach schöner Vorarbeit von Neuzugang Lukas Martin mustergültig. Doch die Freude sollte nicht von langer Dauer sein. In der 19. Spielminute konnte man einen Dörfleinser Angriff nicht rechtzeitig unterbinden, sodass der Lauterer Torhüter Philipp den anlaufenden Stürmer nur noch per Foul stoppen konnte. Der wohl folgerichtige Elfmeter wurde sicher durch Schindler verwandelt. Schnell fand man auf Lauterer Seite jedoch wieder zu alter Form zurück. C. Schmitt – der sonst nur selbst vollstreckt – konnte in der 25. Minute D. Stürmer mit einem scharfen Flankenball bedienen, sodass dieser mit seinem zweiten Treffer auf 2:1 erhöhte, was in der Gesamtschau auch durchaus verdient war. Nach der Halbzeitpause kam der Gegner – wie so oft – spritziger aus der Kabine, während man sich auf Lauterer Seite wohl noch in der Aufwachphase befand. So führte bereits in der 49. Minute ein Fehler der Lauterer Hintermannschaft zum Ausgleich durch Däbritz. Den verdienten Schlusspunkt setzte seitens der SpVgg dann erneut ein Neuzugang. Christian Auer konnte nach schöner Vorarbeit von D. Stürmer sehenswert zum 3:2-Endstand verwandeln. Alles in Allem ein gelungener Saisonauftakt für die Elf der SpVgg Lauter und der verdiente Lohn für eine anstrengende Vorbereitung.

SpVgg Lauter: Philipp, Lang, Helmschrott M., Dechant, Auer D., Auer C., Martin, Schmitt C., Frank, Cron J., Stürmer D. / Zellmann, Helmschrott S. (25.), Stürmer P. (85.), Hertlein K. (25.)

SV Dörfleins 2: Brust Mar., Ott S., Eder, Bittel, Ditterich, Eichhorn M., Becker, Schüssler, Both, Däbritz, Schindler / Kaufer, Tomak, Eichelsdörfer (23.), Hopf (57.), Gasseter (78.)

Tore: 1:0 Stürmer D. (12., Martin), 1:1 Schindler, Foulelfmeter (19.), 2:1 Stürmer D. (25., Schmitt C.), 2:2 Däbritz (49.), 3:2 Auer C. (82., Stürmer D.)

Gelbe Karten: Philipp - Foulspiel (18.), Lang - Foulspiel (22.) / Schindler - Foulspiel (17.), Gasseter - Foulspiel (63.), Ott S. - Foulspiel (64.)

Zuschauer: 85 | Schiedsrichter: Andreas Kleiber (SC Germania Stöppach-Haarth)

SpVgg Lauter - SV Hallstadt 0:1 (0:0)

Unglückliche Heimniederlage der SpVgg

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Mit dem SV Hallstadt reist der Tabellendritte nach Lauter. Mit einem Sieg der viertplatzierten Lauterer könnte die Spielvereinigung am SVH vorbeiziehen. Die erste nennenswerte Aktion des Spiels hatte Jens Gütlein, der nach 15 Minuten eine scharfe Hereingabe knapp übers Tor schoss. Auch nach 30 Minuten konnte Schmitt den Ball nur ans Aluminium setzen. Eine Lauterer Führung wäre bis dahin nicht unverdient gewesen. In der 42. Minute erneut Schmitt, der nach schöner Kombination am Torwart der Hallstadter scheiterte. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild: Lauter machte das Spiel, Hallstadt beschränkte sich auf schnelle Gegenstöße. Die vergebenen Chancen der Lauterer sollten sich im weiteren Spielverlauf rächen. In der 69. Minute setzte sich Pfänder im Mittelfeld durch und spielte den Ball auf den völlig freistehenden Fischer, der den Ball platziert im Tor unterbrachte, 0:1. Lauter versuchte nochmal, Druck nach vorne zu machen, löste den Libero auf und erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Zum Ausgleich reichte es allerdings nicht. So verlor Lauter unglücklich. Die einzige Toraktion der Hallstadter reichte, um die drei Punkte aus Lauter zu entführen.

SpVgg Lauter: Auer M. 2,0, Auer D. 2,1, Helmschrott M. 2,1, Stürmer P. 2,3, Lorber 2,8, Zellmann 2,8, Helmschrott T. 2,6, Gütlein J. 2,3, Frank 2,9, Cron J. 2,9, Schmitt C. 3,1 / Knoblach, Helmschrott S. 2,5 (63.), Martin (78.)

SV Hallstadt: Scholz, Göhl, Hittinger M., Landgraf, Schücker, Fischer C., Leier Al., Pfänder, Wessel D., Höfer, Wessel P. / Mirwald, Schmid (21.), Wegel (63.), Zinnecker (67.)

Tore: 0:1 Fischer C. (69., Pfänder)

Gelbe Karten: Helmschrott M. (44.), Helmschrott T. (83.) / Pfänder (31.), Schücker (37.), Wessel D. (62.) | Gelbrote Karten: ­ / Schücker (84.)

Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Carlos Brodmerkel (ASV Viktoria Bamberg e.V.) 2,0

SpVgg Lauter - 1. FC Oberhaid 2 6:0 (2:0)

Klare Sache im Derby

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Im heutigen Derby traf die SpVgg Lauter auf die Reserve des FC Oberhaid, welchem mit der aktuellen Tabellensituation das Wasser wahrlich bis zum Hals steht. Nach beiderseitig verhaltenem Beginn war es der Lauterer Bernd Bäuerlein, der im Oberhaider Strafraum erstmals frei zum Kopfball kam. Er konnte das Leder jedoch aus kurzer Distanz nicht im Gehäuse unterbringen. Anschließend gab es lange kaum nennenswerte Aktionen auf beiden Seiten. Erst in der 30. Spielminute ergab sich die nächste Möglichkeit, wiederum auf Lauterer Seite. Nachdem der Oberhaider Torhüter Karl den Ball nicht festhalten konnte, wäre Torjäger Christoph Schmitt zur Stelle gewesen und hätte nur noch zur 1:0 Führung einschieben müssen, jedoch wurde die Aktion völlig überraschend vom ansonsten guten Schiedsrichter abgepfiffen und es wurde auf Freistoß entschieden. Im direkten Gegenzug erspielte sich der FC Oberhaid die Möglichkeit zum Führungstreffer. Nur Marc Helmschrott konnte in letzter Sekunde mit einer tollen Abwehraktion Schlimmeres verhindern. In der Folge war es dann Bernd Bäuerlein, der in der 35. Minute seine Elf mit 1:0 in Führung schoss. Nur wenige Minuten später folgte dann das 2:0 für die SpVgg durch Kevin Frank, der die gegnerische Abwehr aussteigen ließ und sauber ins Gehäuse einschob. Nach der Halbzeitpause wollte man auf Lauter Seite spielerisch nochmals eine Schippe drauflegen und vor allem den Sack bei Zeiten zu machen, denn bis dahin sahen die Zuschauer eine Partie auf unterstem Kreisklassenniveau. Thomas Helmschrott war es dann, der sich in der 47. Minute ein Herz fasste und das Leder nach schöner Einzelaktion zu 3:0 ins lange Eck schlenste. Bereits zwei Minuten später brachte dann der Oberhaider Rödig den Lauterer Spielertrainer Cron im Strafraum zu Fall. Der folgerichtige Elfmeter konnte jedoch vom gefoulten selbst nicht verwandelt werden. Eine nahezu symbolische Aktion für diese Partie. Im Anschluss machten sich dann auf Seiten des FCO deutliche Zerfallserscheinungen bemerkbar und man schien sich komplett aufgegeben zu haben. So waren es in der Folge noch zweimal Christoph Schmitt und einmal Daniel Stürmer, die zum 6:0 Endstand erhöhten. Ein Sieg, der in der Höhe völlig in Ordnung geht und durchaus noch höher hätte ausfallen können. Jedoch sollte die Spielweise und die Gesamtleistung für die SpVgg Lauter nicht der Maßstab für die verbleibenden Partien werden.

SpVgg Lauter: Auer M., Stürmer P., Helmschrott M., Auer D., Lorber, Frank, Dechant, Cron J., Helmschrott T., Bäuerlein B., Schmitt C. / Helmschrott S., Zellmann (69.), Stürmer D. (69.)

1. FC Oberhaid 2: Karl F., Rödig, Stark Phili., Schmitt R., Ruderich C., Pieper, Vogel T., Schneider Dominik, Joneitis M., Koch, Anders, Seidelmann D. (61.), Wanke (79.), Herold (61.)

Tore: 1:0 Bäuerlein B. (36., Schmitt C.), 2:0 Frank (39., Cron J.), 3:0 Helmschrott T. (48., Cron J.), 4:0 Schmitt C. (58., Frank), 5:0 Schmitt C. (83., Dechant), 6:0 Stürmer D. (87., Bäuerlein B.) Gelbe Karten: Stürmer D. ­ Foulspiel (73.) / Schmitt R. ­ Foulspiel (32.), Joneitis M. ­ Foulspiel (47.), Anders ­ Foulspiel (80.)

Zuschauer: 110 | Schiedsrichter: Marco Sondey (SV Würgau 1948 e.V.) 2,0

SpVgg Lauter - FC Wacker Bamberg 1:0 (0:0)

Schwache Partie findet würdigen Sieger

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Im heutigen Nachholspiel traf die SpVgg Lauter auf den 13. der Tabelle, den FC Wacker Bamberg. In einem Spiel mit allgemein wenigen Höhepunkten und kaum nennenswerten Szenen konnte der Gastgeber dennoch drei Punkte erkämpfen. Wacker spielte ab der 41. Minute zu zehnt. Diese Überzahl konnte Lauter allerdings kaum effektiv nutzen. Den entscheidenden Treffer erzielte dabei Abwehrrecke Patrick Stürmer in der 72. Spielminute, der von seinem Bruder Daniel per Kopfballvorlage in Szene gesetzt wurde. Bis dato bot sich den Zuschauern ein offener Schlagabtausch mit einigen nickeligen Fouls auf beiden Seiten. Die Gäste aus Bamberg konnten hingegen aus ihrer soliden kämpferischen und läuferischen Leistung keinen Profit schlagen. So geht der Sieg für die SpVgg Lauter am Ende dennoch in Ordnung und man behält den erstrebten dritten Tabellenplatz in greifbarer Nähe.

SpVgg Lauter: Auer M. 2,1, Auer D. 2,1, Helmschrott M. 2,0, Dechant 2,7, Helmschrott S. 2,2, Zellmann 2,4, Frank 2,6, Gütlein J. 2,4, Bäuerlein B. 2,7, Cron J. 2,9, Schmitt C. 2,7 / Knoblach, Stürmer P. 2,0 (19.), Heppel 2,5 (61.), Stürmer D. 2,7 (61.)

FC Wacker Bamberg: Schultz, Schneider, von Stetten, Bünül, Hofmann, Gensler, Meza Erraez, Weihmann, Rebhan, Betz S., Beck / Eckert, Weilbach, Blum M., Tappe (30.), Maiwald (67.), Hildebrand S. (49.)

Tore: 1:0 Stürmer P. (72., Stürmer D.)

Gelbe Karten: Stürmer P. ­ Foulspiel (39.), Zellmann ­ Foulspiel (78.) / Betz S. ­ Foulspiel (25.), Maiwald ­ Foulspiel (71.), von Stetten ­ Foulspiel (73.), Hofmann ­ Foulspiel (90.+2) | Gelb­rote Karten: ­ / Betz S. ­ Foulspiel (41.)

Zuschauer: 80 | Schiedsrichter: Udo Hahn (TSV 1893 Burghaslach e.V.) 2,0

SV Dörfleins 2 - SpVgg Lauter 1:4 (1:2)

Lauter siegt verdient im Verfolgerduell

Mit 4:1 gewann die SpVgg Lauter ihr Auswärtsspiel beim SV Dörfleins II und belohnte sich damit für einen guten Auftritt in der Fremde. Das Team von Spielertrainer Jonas Cron erarbeitete sich dabei viele Torchancen, ließ den Ball gut laufen und schlug nach Standardsituationen eiskalt zu.

In der Bamberger Kreisklasse 1 stand mit dem Duell zwischen der Zweitvertretung des SV Dörfleins und der SpVgg Lauter die Begegnung des Tabellensechsten und dem Vierten auf dem Programm, das Thema Aufstieg ist bei beiden Teams jedoch schon seit Wochen gegessen. Uneinholbar zieht das Spitzenduo aus Kemmern und Gaustadt seine Kreise an der Tabellenspitze, der dritte Tabellenplatz lag vor Spielbeginn aber für beide Teams noch in Reichweite und diese Zielsetzung wurde von Lauters Spielertrainer Jonas Cron auch vorgegeben. Die gute Punkteausbeute der letzten Wochen ließ die SpVgg fernab von jedem Druck viel Selbstbewusstsein tanken und so wusste Cron zwar um die Stärken des Gegners und sah ein Duell auf Augenhöhe, wollte aber dennoch die drei Punkte am heutigen Abend mitnehmen. Dies galt jedoch auch für den Dörfleinser Spielertrainer Alkan Bag, wenngleich die personelle Situation der Zweitvertretung Spuren in den Resultaten der letzten Wochen hinterlassen hat. Gespickt mit Nachwuchsakteuren und Spielern der AH­Mannschaft gab sich Bag aber kämpferisch und wollte sein Team um das Erfolgserlebnis kämpfen sehen, weshalb man gespannt sein durfte, wer dem Tabellendritten aus Hallstadt mit einem Dreier auf den Fersen bleiben könnte.

Flotte Partie auf gutem Niveau

Das Spiel begann mit viel Tempo, beide Mannschaften gingen motiviert in die Partie und setzten die Vorgaben ihrer Trainer direkt um, ohne großen Druck entwickelte sich schnell eine hüben wie drüben offensiv geführte Begegnung. Die bessere Spielanlage zeigten dabei die Gäste, angetrieben von Spielertrainer Jonas Cron und schneller Ballzirkulation in der eigenen Hälfte suchte die SpVgg häufig die schnellen Außenbahnen und schaltete nach Ballgewinn schnell um. Dörfleins II beschränkte sich meist auf direkte Bälle in die Spitze auf die nominelle Spitze Toni Nürnberger, der im Anschluss die nachrückenden Mitspieler einzusetzen versuchte. Nach neun Minuten ertönte dann ein Pfiff, denn nachdem Lauters Stürmer Christoph Schmitt auf der Strafraumgrenze von Jochen Horbelt gefoult wurde, entschied der solide Schiedsrichter Jochen Gräbner auf Strafstoß. Nach kurzen Protesten, ob das Foul innerhalb oder außerhalb des Sechzehners passierte, legte sich dann Jens Gütlein das Leder zurecht und traf sicher ins linke Eck zum 1:0 für die SpVgg Lauter! Am Spielgeschehen sollte sich nach Ablauf der Anfangsviertelstunde wenig ändern, in der offenen Partie suchten beide Teams die Wege nach vorne, die klareren Torchancen vereinten aber die Lauterer auf sich. Nach 17 Minuten bot sich Christoph Schmitt dann die große Chance zum zweiten Treffer der Gäste, nach schnellem Einwurf von Jonas Cron am linken Strafraumeck und der Hereingabe von Bernd Bäuerlein setzte Schmitt das Leder aus acht Metern aber knapp am rechten Pfosten vorbei. Stattdessen sollten zwei Minuten später die Gastgeber zum Ausgleich kommen und erneut spielte der Schiedsrichter die Hauptrolle. Denn nach einer Drucksituation rund um den Strafraum der Gäste wurde der eingerückte Dörfleinser Benjamin Hoffmann durch Marc Helmschrott von den Beinen geholt, weshalb Schiedsrichter Gräbner erneut auf Strafstoß entschied. Klare Sache, die Proteste hielten sich in Grenzen und ebenso fix ging die Ausführung, denn Toni Nürnberger schoss trocken ins rechte Eck zum 1:1­Ausgleichstreffer für Dörfleins II! Damit wurden die Uhren wieder auf Null gestellt, die Lauterer zeigten sich davon jedoch keinesfalls geschockt. Nur sechs Minuten später ging die SpVgg erneut in Führung und traf aus der nächsten Standardsituation, denn nach Eckball von Bernd Bäuerlein konnte der aufgerückte Thomas Helmschrott unbedrängt aus fünf Metern zum 2:1 für Lauter einköpfen! Das ging natürlich zu einfach, der wuchtige Mittelfeldakteur wurde hier von der Dörfleinser Defensive schlicht vergessen und ließ sich diese Chance natürlich nicht nehmen. In der Folge übernahm die Cron­Elf allmählich die Kontrolle über die Partie, mit ruhigem Spielaufbau über viele Stationen warteten die Gäste geduldig auf die Lücken in der großgewachsenen SVD­Abwehr und erzwang in der 31. Minute die nächste gute Torchance. Doch nach einer Unsicherheit von SVD­Keeper Dennis Linster, der einen harmlosen Schuss zu weit prallen ließ und der gedankenschnellen Ablage von Kevin Frank zu Jonas Cron setzte der wendige Spielmacher seinen Schuss aus 15 Metern nur hauchzart am linken Torwinkel vorbei. Bis zur Pause sollte dann nichts Nennenswertes mehr passieren und so ging es pünktlich beim Stand von 1:2 in die Kabinen.

Lauter erhöht die Schlagzahl

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste zunächst mehr vom Spiel, mit viel Ballkontrolle und solider Zweikampfführung erspielte sich die SpVgg ein optisches Übergewicht und kam immer wieder über die Außenbahnen gefährlich in des Gegners Hälfte, was in der 51. Minute zu einem Eckball führen sollte. Und diese von Kevin Frank getretene Hereingabe fand am Fünfmeterraum erneut Thomas Helmschrott, der wieder völlig blank aus sieben Metern ins linke Eck zum 3:1 für Lauter traf! Damit stellte die Cron­Elf die Weichen auf Sieg, die Hausherren mussten nun mehr Risiko eingehen, wollte man noch etwas Zählbares aus der Partie mitnehmen und dies eröffnete den Gästen natürlich Räume zum Kontern. Das Team von Alkan Bag verteidigte nun sehr hoch und mit Risiko, versuchte mehr Präsenz am gegnerischen Strafraum zu erlangen und wurde nach 55 Minuten beinahe durch einen Konter bestraft. Doch nach perfektem Zuspiel von Jens Gütlein in den Lauf von Christoph Schmitt vergab der völlig allein auf den Dörfleinser Kasten zulaufende Angreifer und scheiterte aus elf Metern am stark parierenden Dennis Linster. Die personelle Situation der Gastgeber schien im Anschluss immer deutlicher zu werden, immer häufiger musste Dörfleins II nun Ball und Gegner hinterherlaufen, wirkte im Passspiel zunehmend ungenauer und erspielte sich kaum gefährliche Offensivaktionen. Doch auch die Gäste ließen nun die Zielstrebigkeit etwas vermissen, weshalb das Spiel in dieser Phase ein wenig vor sich hin plätscherte. So gab es erst in der 76. Minute die nächste Gelegenheit zu notieren, die jedoch gleichbedeutend mit dem vierten Lauterer Treffer sein sollte. Denn nachdem sich der bärenstarke Bernd Bäuerlein auf dem linken Flügel gegen zwei Gegenspieler durchsetzen und auf den mitgelaufenen Schmitt legen konnte, blieb der Torjäger diesmal ganz ruhig, ging rechts am entgegen stürzenden Linster vorbei und schob zum 4:1 für Lauter ein! Spätestens mit diesem Tor war der Auswärtssieg unter Dach und Fach gebracht und so galt es nun, die Schlussphase solide zuende zu spielen. Das stellte für die Gäste jedoch kein Problem dar, im Gegenteil. Kurz vor Spielende hätte sich Bäuerlein fast noch für seine Leistung belohnen können, nach tollem Diagonalpass in die Schnittstelle von Daniel Auer scheiterte der Linksaußen aus elf Metern jedoch am linken Pfosten und damit blieb es am Ende beim 1:4 aus Sicht des SVD II.

Spielstarke Lauterer stellen Klasse unter Beweis

Insgesamt geht das 4:1 für die Gäste auch in der Höhe in Ordnung, die SpVgg kam im Spielverlauf zu vielen guten Gelegenheiten, stellte für die absolut bemüht, aber meist glücklosen Gastgeber vor allem über die Außenbahnen einen kaum zu stoppenden Gegner dar und hätte bei besserer Chancenverwertung durchaus weitere Treffer erzielen können. Dennoch ist der Dörfleinser Zweitvertretung keinerlei Vorwurf zu machen, bis zum Ende versuchten die Hausherren, Torgefahr zu erzeugen und zeigten zu 100% Einsatzwillen und Laufbereitschaft, waren letztlich aber unterlegen. Durch den Auswärtssieg festigen die Lauterer den vierten Tabellenplatz und haben vor ihrem Nachholspiel am Donnerstag noch fünf Zähler Rückstand auf Hallstadt, während der SV Dörfleins II weiterhin auf Rang Sechs liegend jenseits von Gut und Böse steht und sich die anstehende Sommerpause redlich verdient hat. Hervorzuheben ist der faire Umgang beider Teams miteinander, die trotz intensiver Spielführung und strittigen Szenen jederzeit Sportsgeist bewiesen, sinnbildlich dabei die Unterstützung bei der Behandlung des verletzt ausgewechselten Elgin Yelkovan kurz vor dem Halbzeitpfiff.

SV Dörfleins 2: Linster D. 2,8, Eder 3,3, Deusel P. 2,8, Horbelt Jo. 2,8, Wich B. 2,9, Hoffmann B. I. 3,2, Ott C. 3,3, Waltrapp 3,3, Yelkovan 3,0, Bag A. 3,3, Nürnberger 2,5, Pflaum D. 3,3 (45.+1), Vollmuth 3,0 (46.), Bittel 3,3 (50.)

SpVgg Lauter: Auer M. 2,3, Auer D. 2,3, Helmschrott M. 2,4, Zellmann 2,4, Helmschrott S. 2,3, Frank 2,3, Helmschrott T. 1,8, Gütlein J. 2,1, Bäuerlein B. 1,6, Cron J. 2,2, Schmitt C. 2,4, Stürmer P. 2,9 (71.), Lorber 2,6 (46.), Stürmer D. 2,9 (67.)

Tore: 0:1 Gütlein J., Foulelfmeter (9.), 1:1 Nürnberger, Foulelfmeter (19.), 1:2 Helmschrott T. (25., Bäuerlein B.), 1:3 Helmschrott T. (51., Frank), 1:4 Schmitt C. (76., Bäuerlein B.)

Gelbe Karten: Horbelt Jo. ­ Meckern (9.), Deusel P. ­ Foulspiel (28.), Hoffmann B. I. ­ Foulspiel (52.), Wich B. ­ Foulspiel (85.) / Helmschrott T. ­ Foulspiel (40.), Cron J. ­ Foulspiel (62.), Gütlein J. ­ Foulspiel (73.)

Zuschauer: 40 | Schiedsrichter: Jochen Gräbner (SV Walsdorf 1950 e.V.) 2,0

 

STIMMEN ZUM SPIEL

Alkan Bag (Spielertrainer SV Dörfleins 2)
Ich kann meiner Mannschaft heute absolut keinen Vorwurf machen, sie hat bis zum Schlusspfiff alles reingeworfen und mitgespielt. Wir kamen ganz gut rein in die Partie, das Spiel war recht offen, doch im weiteren Verlauf hat man uns die personellen Engpässe angemerkt. Trotzdem haben wir alles versucht, auch nach dem 1:4 nicht aufgegeben. Der Sieg für Lauter ist verdient, daher Glückwünsch an die Gäste."

Jonas Cron (Spielertrainer SpVgg Lauter)
Ich kann mit dem Auftritt meiner Mannschaft heute sehr zufrieden sein, wir hatten uns auf dem großen Platz vorgenommen, den Ball laufen zu lassen und das Spiel möglichst in die Breite zu ziehen. Das ist uns gut gelungen, wir konnten uns eine Vielzahl an Chancen erspielen und hätten schon früher weitere Treffer erzielen können. Es war ein gutklassiges, faires Spiel und wir freuen uns über die drei Punkte. Dörfleins hat hinten groß gewachsene Verteidiger, doch auch wir haben zwei, drei Kanten im Team und dass wir gerade dadurch zum Torerfolg kamen, ist natürlich sehr schön."

Philipp Zellmann (Kapitän SpVgg Lauter)
Wir konnten heute Vieles davon umsetzen, was wir uns vorgenommen haben und sind daher sehr zufrieden. Wir müssen die weiteren Treffer eigentlich schon früher erzielen, aber haben sie ja letztlich gemacht und die drei Punkte verdient mitgenommen. Der große Platz kam uns natürlich entgegen, wir besitzen die spielerische Qualität, das hat man, denke ich, heute auch gemerkt."

 

RSC Oberhaid ­ SpVgg Lauter 4:3 (1:1)

Torreicher Derbysieg

Nach dem sehr wichtigen Derbysieg beim Nachholspieltag am Donnerstag gegen Staffelbach, folgte heute direkt das nächste Nachbarschaftsderby gegen Lauter. Die Gäste waren aufgrund der Tabellensituation Dritter gegen Zwölfter klarer Favorit. Der RSC benötigt im Abstiegskampf aber jeden Punkt und zeigte auch schon vor wenige Wochen im Nachholspiel in Lauter, dass man sich nicht kampflos ergeben wird, als man damals erst in den Schlussminuten die Gegentreffer zur Niederlage hinnehmen musste. Bei herrlichem Fußballwetter sahen die zahlreichen Zuschauer eine torreiche Partie. Schon beim Vorspiel der Zweiten Mannschaften (5:4) fielen unglaubliche neun Tore, bei diesem Spiel kamen noch einmal sieben Tore hinzu. Für den neutralen Zuschauer wunderbar, für die eigenen Fans phasenweise nervenaufreibend. Nach einer längeren anfänglichen Abtastphase, in der es auf beiden Seiten kaum erwähnenswerte Chancen gab, eröffnete kurz vor der Halbzeit Jens Gütlein das Torfestival. Nach guter Ballannahme, zog er von der Strafraumkante aus der Drehung ab und erzielte ein sehenswertes Tor zum 0:1. Nur wenige Sekunden später hatte aber der RSC die passende Antwort parat. Nach einem klasse Außenristpass von Kingsley Osuji, ging Michael Kutzelmann am Torhüter vorbei und schob ein. Kurios sicherlich, dass dem Torschützen kurz zuvor vermutlich das Trommelfell riss und er seinen Treffer mit Tampon im Ohr erzielte. Dies bedeutete auch den verdienten Halbzeitstand. Nach der Pause war es phasenweise ein komplett offener Schlagabtausch. Beide Teams ließen den Ball meist gut laufen und kombinierten durch die Reihen. Es kam nun auch immer wieder zu teilweise hitzigen Zweikämpfen, die der Schiedsrichter verpasste, frühzeitig mit Gelb zu ahnden und so viel Hektik reinkam. Kurz nach dem Wiederanpfiff flog ein Freistoß von Andreas Schuster in den Gästestrafraum, der herbeifliegende Kutzelmann irritierte den Gästetorhüter, dieser ließ den Ball nach vorne fallen und Daniel Stark stand goldrichtig und netzte ein. Wie so oft in dieser Saison hielt aber eine eigene Führung nicht lange. Fast mit dem nächsten Angriff erzielte der Lauterer Torjäger Schmitt postwendend das 2:2, als er von Spielertrainer Cron gut freigespielt wurde. Der RSC zeigte sich aber nicht geschockt und suchte das Heil in der Offensive. Bei einem weiten Ball auf Kingsley Osuji kam es zu einer unübersichtlichen Szene, die der Schiedsrichter als Elfmeter beurteilte, kann man sicherlich auch anders sehen. Andreas Schuster verwandelte sicher zur erneuten Führung. Aber auch Lauter ließ nicht locker und konnte wieder ausgleichen. Nach einem Flankenball in den Heimsechzehner prallte Torhüter und Gästestürmer Stürmer aufeinander, wo man auch sicherlich auf 'Stürmerfoul' hätte entscheiden können, auch wenn sich der Keeper knapp außerhalb des 5­Meter­Raums befand. Torjäger Schmitt war dies natürlich egal und verwandelte sicher aus kurzer Distanz zum 3:3. Das Spiel wog nun hin und her. Der RSC zeigte eine starke Mannschaftsleistung und wurde für den großartigen Kampfgeist und Willenstärke (wie schon gegen Staffelbach) belohnt. Michael Kutzelmann drang in den Schlussminuten in den Gästestrafraum ein und wurde klar von den Beinen geholt. Stefan Görtler übernahm Verantwortung und verwandelte den wichtigen Elfmeter zum Siegtreffer. In den letzten Augenblicken warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne, doch die Abwehr hielt stand und ließ keinen gefährlichen Abschluss mehr zu. Somit endete das Spiel kurios mit einem überraschenden, aber nicht unverdienten 4:3­Heimsieg. Auch dieser Heimsieg war im Abstiegskampf extrem wichtig, da alle (!) Verfolger bzw. Mannschaften im Abstiegskampf punkten konnten. Die Aufgaben für den RSC werden aber nicht einfacher, da nun am Ostermontag der Tabellenzweite SC Kemmern wartet.

RSC Oberhaid: Hauptmann, Stark, Schultz, Then C., Kutzelmann Ma., Schmidt, Schuster, Kutzelmann Mi., Görtler S., Reuß T., Osuji / Then T., Müller, Hummel, Christa, Labusga (26.), Ndoye (90.+1)

SpVgg Lauter: Auer M. 2,7, Helmschrott S. 3,0, Helmschrott M. 2,6, Auer D. 2,3, Lorber 3,3, Dechant 2,2, Helmschrott T. 3,0, Gütlein J. 2,2, Cron J. 2,8, Schmitt C. 2,6, Bäuerlein B. 2,8, Zellmann 3,2 (21.), Stürmer P. (78.), Stürmer D. 3,0 (57.)

Tore: 0:1 Gütlein J. (43., Helmschrott M.), 1:1 Kutzelmann Mi. (44., Osuji), 2:1 Stark (47., Kutzelmann Mi.), 2:2 Schmitt C. (48., Cron J.), 3:2 Schuster, Foulelfmeter (52., Osuji), 3:3 Schmitt C. (68., Stürmer D.), 4:3 Görtler S., Foulelfmeter (88., Kutzelmann Mi.)

Gelbe Karten: Labusga ­ Foulspiel (83.) / Zellmann ­ Foulspiel (62.), Stürmer P. ­ Foulspiel (87.), Helmschrott M. ­ Meckern (90.)

Zuschauer: 150 | Schiedsrichter: Udo Freisinger (SC Lichteneiche e.V.) 

SpVgg Lauter - Post-SV Bamberg 5:1 (2:0)

Klares Ergebnis trotz mangelhafter Chancenverwehrt


Bei tollen äußeren Bedingungen und einem top präparierten Geläuf hatte die SpVgg Lauter mit dem Post­SV Bamberg den aktuellen Tabellen­Elften zu Gast. Nach einem anfänglichen Abtasten beider Teams hatte der Gastgeber nach einer viertel Stunde die erste gute Tormöglichkeit. Ein tückischer Distanzschuss von Thomas Helmschrott konnte durch den Gästekeeper Stappenbacher jedoch gut pariert werden. Der anschließende Torschuss durch Bernd Bäuerlein verfehlte das Gehäuse nur knapp. Die erste nennenswerte Szene des Post SV konnte man in der 25. Spielminute verzeichnen. Nach einem guten Konter legte Koffi schön quer auf seinen Mitspieler Dotterweich, dieser konnte das Leder jedoch nicht im Lauterer Tor unterbringen. Kurz darauf war es dann der Lauterer Top­Torjäger Christoph Schmitt, welcher nach einem Standard mustergültig von Mittelfeldakteur Gütlein bedient wurde und zum verdienten 1:0 Führungstreffer verwandelte. Wiederum auf einen Standard folgte auch der Treffer zum 2:0 in der 43. Spielminute. Nach einem Eckball kommt Jens Gütlein frei zum Kopfball und kann die Führung seiner Mannschaft ausbauen. Die selbe Szenerie setzte sich zunächst auch nach der Halbzeitpause fort. Wiederum nach einem Eckball gelangte der Ball zu C. Schmitt, der mit dem 3:0 seine Torbilanz weiter ausbauen konnte. Doch gelang es auch den Gästen immer wieder durch gefährliche Konter kleine Nadelstiche zu setzen. Insbesondere Koffi und Dotterweich waren jederzeit präsent und torgefährlich zugleich. In der darauffolgenden Spielzeit erarbeitete sich der Gastgeber nahezu im Minutentakt vielversprechende Tormöglichkeiten. Diese wurden aber zum einen leichtfertig, zum anderen aber auch teils unglücklich vergeben. Die Zuschauer mussten sich bis zur 67. Minute gedulden, ehe Thomas Helmschrott dem Spiel den Deckel aufsetzte und nach guter Vorarbeit von Bäuerlein zum 4:0 traf. In der Folge schaltete die Lauterer Mannschaft jedoch einen Gang zurück, wodurch man dem Gegner unnötig viele Freiräume und Spielmöglichkeiten eröffnete. In Anbetracht dessen, dass man ab der 65. Spielminute ohnehin nur noch zu zehnt auf dem Platz stand, war der 4:1 Anschlusstreffer für den Post SV durch Dotterweich nur eine logische Konsequenz. Ab diesem Zeitpunkt gab es einen offenen Schlagabtausch, mit guten Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Den Schlusspunkt setze dann Philipp Zellmann, der einen schmeichelhaften Foulelfmeter sicher verwandelte. Insgesamt geht der Lauterer Sieg in der Höhe vollkommen in Ordnung. An der Torausbeute wird der Lauterer Trainer Jonas Cron mit seinen Schützlingen jedoch noch intensiv arbeiten müssen.

SpVgg Lauter: Auer M. 2,2, Helmschrott M. 2,0, Stürmer P. 2,7, Auer D. 2,0, Helmschrott S. 2,0, Lorber 2,0, Helmschrott T. 2,0, Gütlein J. 2,0, Bäuerlein B. 2,0, Cron J. 2,0, Schmitt C. 2,0, Zellmann 2,2 (71.), Frank 2,2 (61.), Stürmer D. (87.)

Post­SV Bamberg: Stappenbacher, Vogel, Nickel, Lösel Step., Pfannemüller Kilian., Müller Ma., Kasseckert, Porzner D., Koffi, Dotterweich Erik., Rohfritsch / Held An., Günther, Friedrich (35.)

Tore: 1:0 Schmitt C. (28.), 2:0 Gütlein J. (44.), 3:0 Schmitt C. (48.), 4:0 Helmschrott T. (68.), 4:1 Dotterweich Erik. (71.), 5:1 Zellmann, Foulelfmeter (86.)

Gelbe Karten: Stürmer P. ­ Foulspiel (2.) / Friedrich (50.), Kasseckert (64.), Nickel (85.) Gelb­rote Karten: Stürmer P. ­ Handspiel (65.) / ­

Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Dr. Völk (Verein nicht bekannt) 2,0

DJK Priegendorf ­ SpVgg Lauter 1:1 (1:1)

Gerechte Punkteteilung im Derby

"Wir wollen auf jeden Fall unseren dritten Platz halten und die Hinspielniederlage wieder gerade biegen ­ und dazu ist es ein Derby!", erklärte der Lauterer Spielertrainer Jonas Cron seine und die Motivation seiner Akteure vor der Partie, in der er auf zwei Spieler verzichten musste. Er selbst hatte zwar Leistenprobleme, wollte es aber versuchen und hielt schließlich 90 Minuten durch. Sein Gegenüber Rainer Huttner war sich mit seinem Kollegen einig, dass es längst in der Liga nur noch darum geht, wer "Best of the rest" wird, also Dritter. Die Priegendorfer hatten arge personelle Probleme, Spielertrainer Huttner standen elf gesunde Spieler zur Verfügung.

Beide Tore durch Standards

Priegendorf begann mutig und versuchte, bereits Mitte der gegnerischen Hälfte in die Balleroberung zu kommen. Aber schnell zeigte sich, dass sich die Lauterer davon nicht beeindrucken ließen, sie waren in der Anfangsphase des Spiels das aktivere Team, das immer wieder Angriffe in Richtung Priegendorfer Tor fuhr. Nicht selten kamen die schnellen Akteure über außen durch und brachten die Bälle vors Tor. Der frühe Lauterer Führungstreffer resultierte in der fünften Minute dann aus einem Freistoß, den Gästekapitän Jens Gütlein aus etwa 25 Metern ins Netz setzte. Sein als Aufsetzer geschossener Ball war tückisch und sicher nicht leicht zu halten, so dass Torwart Christian Schwarz zwar im Eck, aber doch geschlagen war. Die erste Chance für die Heimelf gab es nur kurze Zeit später, als Alexander Els steil geschickt wurde und den Ball über den herausstürzenden Marco Auer ­ aber auch neben das Tor lupfte. Ein insgesamt schneller Beginn beider Mannschaften. Noch knapper scheiterte Alexander Els nach nicht ganz einer Viertelstunde, als er es bei einem 22­Meter­Freistoß nur den Innenpfosten des Lauterer Tores traf. Ansonsten war Lauter auch bis hierhin weiter das aktivere Team und schaffte es meist, die Offensivbemühungen der Priegendorfer früh zu unterbinden. Dann allerdings holte sich die Heimelf mehr und mehr Spielanteile gegen die als Team nicht mehr so konsequent wie am Anfang agierenden Lauterer. Priegendorf schaffte es lange Zeit aber trotzdem nicht, gerade in Tornähe zu Ballbesitz zu kommen. Lauter konzentrierte sich weitgehend auf die Verteidigung des knappen Vorsprungs und konnte kaum mehr offensiv in Erscheinung treten. In der 34. Minute war es dann wieder einmal so weit, Jens Gütlein lief von halbrechts in Richtung Tor, war allerdings zu unentschlossen, so dass seine halbherzige Hereingabe geklärt werden konnte. Wenig später fiel der Ausgleich, der aus einem Strafstoß resultierte, als Alexander Els energisch den Körper zwischen Ball und seinem Gegenspieler Jannik Lorber brachte und von diesem im Sechzehner zu Fall gebracht wurde. Marco Auer hielt zwar gegen Kim Schütz ­ aber Els schaltete am schnellsten und drückte den abgewehrten Ball aus kurzer Distanz zum 1:1 über die Linie. Kurz vor der Halbzeit dann eine weitere dicke Chance für die Gastgeber, als der schnelle Kilometerfresser Michael Möltner von Alexander Els eingesetzt wurde, nach innen zog, aber aus sieben Metern am stark reagierenden Marco Auer scheiterte. Und nach Trunk­Flanke hielt der Lauterer Torwart auch den Kopfball von Alexander Els fest. 

Kaum noch Abschlüsse aufs Tor

Zu Beginn der zweiten Hälfte wurden die Lauterer wieder aktiver und setzten sich in der Hälfte der Heimelf fest, ohne allerdings zunächst gefährlich zu werden. Priegendorf lauerte auf Konter. Eine dicke Gelegenheit hatte dann Kapitän Jens Gütlein, der von Jannik Lorber stark bedient wurde, aber aus kurzer Distanz den Ball nicht voll traf. So ging es auch ein wenig später dem Priegendorfer Kim Schütz, dessen Seitfallzieher aus etwa zwölf Metern über das Gehäuse ging. Ansonsten gelang es beiden Mannschaften nun besser, die Räume für den jeweils anderen ziemlich eng zu machen. So dass sich ein zwar intensives Spiel, allerdings ohne zwingende Chancen entwickelte, da sich in der Vorwärtsbewegung auch immer wieder Ungenauigkeiten einschlichen. In der 65. Minute klärte Torwart Marco Auer einen Freistoß von Alexander Els aus etwa 25 Metern mit den Fäusten und auf der Gegenseite wurde ein Abschluss von Jonas Cron gerade noch geblockt. In der Schlussphase hatte Lauter dann mehr zuzulegen und wollte den Dreier mit nach Hause nehmen. Eine brenzlige Situation vor dem Priegendorfer Tor klärte Spielertrainer Rainer Huttner zwei Mal im Liegen und Daniel Stürmer setzte ­ da war das Spiel bereits in der Nachspielzeit ­ einen Kopfball nach Freistoß­ Flanke von Jonas Cron über die Querlatte. So blieb es schließlich beim im Endeffekt und über die gesamte Spielzeit gesehen wohl leistungsgerechten Unentschieden. 

Unentschieden geht in Ordnung

Den Priegendorfern gelang es weitgehend, Lauters Top­Stürmer Christoph Schmitt aus dem Spiel zu nehmen. Die Gäste hatten zwar gute Phasen, nicht nur vor und eine Viertelstunde nach ihrem Treffer, aber sie drückten letztendlich zu wenig durch. Auch die Heimelf setzte nach vorne immer wieder ­ nicht selten über Michael Arndt oder Michael Möltner ­ Akzente, aber auch ihnen gelang es zu wenig, aus dem Spiel heraus für Gefahr zu sorgen. Nicht zuletzt deshalb entstanden die beiden Tore und die meisten der Chancen aus Standards. Schlussendlich geht das Remis in der Gegenüberstellung der Spielanteile und der Torgelegenheiten in Ordnung! Schiedsrichter Wolfgang Reich zeigte eine souveräne und sichere Spielleitung!

DJK Priegendorf: Schwarz 2,7, Trunk 2,3, Schug Do. 2,6, Huttner R. 2,1, Rottmann Je. 3,0, Buresch 3,5, Philipp C. 2,8, Arndt 2,1, Schütz 3,1, Möltner 1,9, Els A. 2,6, Fröhlich 3,0 (57.), Zeitler (90.+1), Martin (90.+1)

SpVgg Lauter: Auer M. 2,1, Helmschrott M. 2,4, Dechant 2,5, Auer D. 2,4, Lorber 2,7, Helmschrott T. 2,9, Gütlein J. 2,1, Bäuerlein B. 2,5, Cron J. 2,8, Schmitt C. 2,9, Stürmer D. 3,4 / Zellmann, Heppel, Stürmer P. 2,9 (46.), Helmschrott S. 3,1 (57.), Knoblach 2,9 (29.)

Tore: 0:1 Gütlein J. (5.), 1:1 Els A. (37., Schütz)

Gelbe Karten: Huttner R. ­ Foulspiel (80.) / Lorber ­ Foulspiel (40.), Stürmer P. ­ Meckern (82.)

Zuschauer: 130 | Schiedsrichter: Wolfgang Reich (SV Heubach) 1,5

STIMMEN ZUM SPIEL

Jonas Cron (Spielertrainer SpVgg Lauter)
"Ich denke, das Ergebnis ist okay so. Leider haben wir nach unserem Führungstreffer aufgehört, Fußball zu spielen. Das ist uns nicht zum ersten Mal passiert. Nach dem Tor sind wir nur noch hinterhergerannt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann wieder gedrückt, am Ende hat vielleicht auch ein wenig das Glück gefehlt. "

Rainer Huttner (Spielertrainer DJK Priegendorf)
"Die Voraussetzungen waren heute nicht gut für uns, wir hatten gerade einmal elf gesunde Spieler an Bord. Insofern haben wir uns heute auf jeden Fall sehr gut durch das Spiel gekämpft. Ich denke, in der ersten Halbzeit waren wie die spielerisch bessere Mannschaft, in der zweiten war Lauter besser. Insgesamt gesehen war es über 90 Minuten ein ausgeglichenes Spiel auf Augenhöhe. "

Michael Arndt (Mittelfeldspieler DJK Priegendorf)
"Auf die gesamte Spielzeit gesehen war das aus meiner Sicht heute ein gerechtes Unentschieden. In der ersten Hälfte waren wir einen Tick besser, wobei Lauter durch ihre bekannten Offensivqualitäten immer gefährlich war. In der zweiten Halbzeit waren wir nicht mehr so gut im Spiel. Wir haben viele lange Bälle gespielt und konnten uns kaum mehr Chancen erarbeiten."

SpVgg Lauter ­ VfL Mürsbach 4:1 (1:0)

Lauter zu Hause wieder überzeugend 

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Nach den beiden Niederlagen gegen Gaustadt und Kemmern ist die SpVgg Lauter außer Reichweite im Kampf um die Aufstiegsränge. Trotzdem will man den dritten Tabellenplatz verteidigen und eine Reaktion zeigen. Gespielt wurde auf dem Trainingsplatz, der trotz des nächtlichen Dauerregens gut präpariert war. Nach zuletzt schwierigen Bedingungen bei den verlorenen Auswärtsspielen kann man auf heimischen Boden wieder die Sicherheit im Aufbauspiel der Lauterer erkennen. In der Anfangsphase des Spiels kam es nur zu wenigen Torchancen. Die erste nennnswerte Aktion hatte Lauters Jens Gütlein, der nach einem Eckball den Ball Richtung Tor befördert. Torwart Hirschkorn konnte parieren. Das 1:0 entstand nach guter Kombination im Mittelfeld, Schmitt im Doppelpass mit Spielertrainer Cron, der ließ die Mürsbacher Abwehr stehen und vollendete in der 42. Minute. Lauter bis dahin mit leichtem Übergewicht, ein nicht unverdienter Halbzeitstand. In der zweiten Spielhäfte kam Mürsbach besser ins Spiel, konnte die Unordnung der Lauterer Hintermannschaft aber trotz Doppelchance von Söhnlein und Streng nicht nutzen. Torwart Auer hielt die Null für die Heimmannschaft. Nach einem Eckball der Lauterer in der 64. Minute köpfte Mürsbach den Ball ins eigene Tor, das 2:0. Die Mürsbacher gaben noch nicht auf und machten meist über Söhnlein und Streng weiter Druck. In der 69. Minute verfehlte Streng nur knapp das Lauterer Tor. Ein erneuter Eckball in der 71. Minute konnte Stürmer Daniel mit vollem Körpereinsatz zum 3:0 einköpfen, keine Abwehrmöglichkeit für den Gegenspieler. Mürsbach verlor jetzt den Faden und ließ sich leicht überspielen. In der 74. Minute wurde der eingewechselte Stefan Helmschrott schön bedient und schob zum 4:0 ein. Kurz darauf verursachte er aber einen Elfmeter, indem er den vor sich kreuzenden Mürsbacher unglücklich zu Fall brachte. Streng verwandelte den Strafstoß in der 81. Minute zum 4:1. Insgesamt eine faire und schöne Kreisklassenpartie. Lauter konnte etliche Ausfälle gut kompensieren und gewann verdient. Herauszuheben ist Daniel Auer, der Verteidiger der SpVgg, der sämtliche Zweikämpfe gewann und ein überragendes Spiel machte.

SpVgg Lauter: Auer M. 1,8, Lang 1,8, Dechant 2,0, Auer D. 1,5, Lorber 2,8, Helmschrott T. 2,3, Gütlein J. 2,3, Bäuerlein B. 2,2, Cron J. 1,7, Schmitt C. 2,3, Stürmer D. 2,3 / Ditterich, Stürmer P. 2,2 (35.), Helmschrott S. 2,0 (65.), Heppel (75.)

VfL Mürsbach: Hirschkorn 2,3, Zieg 3,3, Braungart 3,2, Beck 3,5, Batz 3,5, Linz 3,3, Lurtz Christian 3,2, Funk P. 3,3, Streng 2,3, Söhnlein 2,3, Fröhlich 3,7 / Braun, Buss, Hornung F.

Tore: 1:0 Cron J. (42., Schmitt C.), 2:0 Eigentor (64.), 3:0 Stürmer D. (71.), 4:0 Helmschrott S. (74.), 4:1 Streng, Foulelfmeter (81.)

Zuschauer: 120 | Schiedsrichter: Gertrud Gebhard (TSV Hirschaid e.V.) 2,0

SC Kemmern ­ SpVgg Lauter 1:0 (1:0)

Kopfschuss verhinderte 2:0­Führung

Im Mittelpunkt der Partie zwischen dem Tabellenführer und dem Dritten SpVgg Lauter stand ungewollt der Unparteiische. Was war geschehen: In der 56.Minute bekam der Unparteiische einen Ball an den Kopf. Zeitgleich mit dem Schusserfolgte sein Pfiff, der zum vermeintlichen 2:0 im Kasten der Lauterer landete. Aus Sicht des Schiedsrichters erfolgte der Pfiff regelgerecht, denn er sah, nachdem er den Ball auf die Brille bekam, die kaputt ging, nichts mehr. Folglich musste er die Partie unterbrechen. Dass der Treffer nicht anerkannt wurde, damit hatte der SCK aufgrund dieser Situation keine Probleme. Es folgte eine knapp zehnminütige Pause, aber ohne Brille ging nichts mehr beim Unparteiischen. Mit Herrn Habermeier (TSG Bamberg) wurde ein Ersatzmann gefunden, der schon das Reservespiel des SC Kemmern leitete. Vorweggenommen: Der erfahrene Ersatzmann führte die Begegnung sicher zu Ende.

EIN SPITZENSPIEL SIEHT ANDERS AUS! Die Partie selbst erfüllte die Erwartungen überhaupt nicht. Klar, dass dabei auch das holprige Geläuf eine große Rolle spielte. Denn Kombinationsfussball war so nicht möglich. Die Gäste aus Lautern starteten gut und hatten in der Anfangsphase etwas mehr Ballanteile; die Jungs von Spielertrainer Jonas Cron spielten gut nach vorn und hatten schon nach fünf Minuten durch ihren Goalgetter Christoph Schmitt eine sehr gute Einschußmöglichkeit. Gut bedient stand er frei vor Kemmerns Keeper SVEN WOLFF, der aber aus kurzer Distanz sehr gut reagierte und so einen frühen Rückstand seiner Mannschaft vermeiden konnte. In der Folge entwickelte sich ein Derby auf Augenhöhe.

KNACKPUNKT GELB­ROTE KARTE! Darüber waren sich nach Spielschluss alle einige. Der Knackpunkt des Spiels war zweifelsohne die Gelb­rote Karte gegen Marc Helmschrott. In Minute 20 erhielt er wegen Foulspiels die erste gelbe Karte, als Johannes Dorsch kreuzte und er diesen zu Fall brachte. Zehn Minuten später entwischte ihm wieder Johannes Dorsch, den er nur noch durch ein Foul bremsen konnte. Gelb­rot war die logische Folge. Nun hatte der SC Kemmern mehr vom Spiel, dränge auf die Führung. Diese gelang in der 40. Minute JOHANNES DORSCH, dem MANN DES SPIELS. Eine gute Kombination schloss der junge Dominik Ortmann mit einem Schuss ab. Diesen konnte der Lauterer Keeper zwar noch abwehren, doch Dorsch stand goldrichtig und staubte ab. Nach Seitenwechsel fand die Begegnung weitgehend nur noch zwischen den beiden Sträfräumen ab. Beim SC Kemmern machte sich das Fehlen von Torjäger Görtler, J. Schnapp und J. Preis schon bemerkbar, denn nach vorn fehlte die Durchschlagskraft. Im Abwehrbereich ließ der SCK aber so gut wie nichts zu, die Voraussetzung für den Dreier. Insbesondere Tobias Lieb sah gegen den SpVgg Torjäger gut aus. Nach der unfreiwilligen Pause in Minute 56 fanden eigentlichen beide Teams nicht mehr zu ihrem Spiel. Lauter drängte zwar noch auf den Ausgleich, dies aber mit untauglichen Mitteln. Die Hausherren spielten nicht unbedingt auf das zweite Tor, hatten aber durch Konter durchaus noch die Möglichkeit vorzeitig für Ruhe zu sorgen. FAZIT: Eine Partie mit spielerisch höchstens durchschnittlichem Niveau fand in Kemmern keinen unverdienten Sieger. Lautern schwächte sich durch die gelb­rote Karte spielentscheidend.

SC Kemmern: Wolff 2,0, Schetlich C. 2,8, Lieb 2,1, Schrick 2,0, Basaran 2,5, Endres 2,9, Gäßler 2,6, Kutzelmann 2,8, Dorsch J. 1,9, Ortlauf 2,5, Benoit 2,9, Will K. 3,0 (64.), Schetlich A. (82.), Schnapp M. 2,9 (70.)

SpVgg Lauter: Auer M., Helmschrott M., Auer D., Lorber, Dechant, Helmschrott T., Gütlein J., Frank, Cron J., Bäuerlein B., Schmitt C., Ditterich (35.), Stürmer P. (76.), Stürmer D. (64.)

Tore: 1:0 Dorsch J. (40., Ortlauf)

Gelbe Karten: Basaran ­ Foulspiel (33.) / Helmschrott M. ­ Foulspiel (19.), Lorber ­ Foulspiel (38.) | Gelb­rote Karten: ­ / Helmschrott M. ­ Foulspiel (30.) Zuschauer: 160 | Schiedsrichter: Leon Potuzhek (TSG 2005 Bamberg e.V.) 2,5

DJK Gaustadt ­ SpVgg Lauter 3:1 (1:0)

Im heutigen Auftakt­Rückrunden­Match empfingen die Teutonen die SpVgg Lauter in der Kreisklasse 1. Mit dem spielstarken Tabellen­Dritten aus Lauter hatte es die gastgebende Teutonia aus dem Bamberger Stadtteil mit einen unbequemen Gegner an diesem Tag zu tun. Die SpVgg baute in den Anfangsminuten mächtig Druck auf und zwang den Abwehrverbund des Tabellen­Zweiten zu einigen Fehlern. In der vierten Spielminute köpfte Janik Lorber nach einem Eckball über das Gehäuse der Hausherren. Gaustadt kam noch nicht zu seinem gewohnten schnellen Stellungsspiel und war zwar bemüht, aber noch behäbig im Spielaufbau, sodass sich keine Chancen ergaben, jedoch von beiden Seiten ein intensiver Fight im Mittelfeld stattfand. Maxi Nöth setzte das Leder aus gut 17 Metern knapp links am Gäste­Tor vorbei (12.). Dies war die erste nennenswerte Chance für die Gastgeber, die langsam zu ihrem Spielfluss fanden. Die SpVgg Lauter war stets gefährlich und lauerte auf Kontermöglichkeiten. Nach 27 gespielten Minuten holte Lauters Rene Lang Gaustadts Johannes Bergen von den Beinen und verursachte somit einen Elfmeter. Der gefoulte Spieler trat selbst an und versenkte in gewohnt sicherer Manier, und brachte somit seine Farben in Führung. Die Blues waren nach dem Führungstreffer endgültig im Spiel angekommen, sowie in der 39. Minute, als ein strammer Schuss von Ralf Böhnlein über die Latte von Gästekeeper Marco Auer strich. Andreas Münzker servierte kurz vor dem Pausenpfiff wunderschön den Ball per Eckstoß auf Jonas Reinfelder, jedoch sein Kopfball ging am gegnerischen Gehäuse vorbei. Nach der Pause sorgten die Einwechslungen von Sven Engelhaupt, Andreas Mikitow und die von Spieler­Trainer Daniel Rinbergas für frischen Wind im Teutonen­Spiel. Jedoch durfte man die SpVgg Lauter nicht abschreiben, denn zwei Mal griff Jens Gütlein aüßerst gefährlich in dem Spielverlauf ein, als er nämlich von rechts vor Teutonen­Keeper Johannes Hüttner auftauchte und dieser mit einer super Fußabwehr die Führung retten konnte (58.) und in der 60. Spielminute einen Freistoß knapp am rechten Pfosten vorbeisetzte. Einen lang geschlagenen Ball von Daniel Rinbergas nahm Jonas Reinfelder gekonnt an und überlupfte den herausgeeilten Gästekeeper zur 2:0­Führung (66.). Keine zwei Minuten später erzielte Daniel Stürmer den Anschlusstreffer aus dem Gewühl heraus. Nach diesem nicht unverdienten Treffer bekamen die Gäste etwas Oberwasser und spielten zielstrebig und gefährlich auf das Teutonen­Tor von Johannes Hüttner, der aber immer wieder zur Stelle war. Andreas Mikitow vergab die Chance zum Ausbau der Führung, als er sich auf der linken Seite gekonnt durchsetzte, aber nur das Außennetz traf (72.). Die endgültige Entscheidung fiel mit dem Treffer von Spieler­Trainer Daniel Rinbergas, der mustergültig vom linksstehenden Jonas Reinfelder bedient wurde und aus der Mitte zum 3:1­Endstand für die Teutonen völlig unbedrängt einnetzten durfte (77.). In der Folgezeit spielten die Hausherren locker die Zeit herunter, bis der nicht immer sicher leitende Schiri Günther Kropf (TSV 1893 Burghaslach) die Partie beendete. Folgerichtig stand am Ende ein verdienter Sieg für die Blues gegen einen starken Gegner aus Lauter zu Buche.

DJK Gaustadt: Hüttner 2,6, Düsel S. 2,3, Kabitz J. 2,7, Münzker 2,4, Waloschek 1,6, Münch 2,4, Bergen 1,7, Böhnlein 2,5, Ergün Or. 2,3, Nöth M. 2,1, Reinfelder J. 1,6 / Pervorfi, Emmerling, Kabitz T., Engelhaupt 2,4 (57.), Mikitow 2,2 (54.), Rinbergas 1,7 (57.)

SpVgg Lauter: Auer M. 2,8, Lang 3,0, Helmschrott M. 2,9, Auer D. 2,9, Zellmann 2,8, Lorber 3,4, Helmschrott T. 3,1, Gütlein J. 3,1, Frank 3,2, Cron J. 2,8, Schmitt C. 2,8 / Dengler, Stürmer P., Ditterich 3,4 (55.), Stürmer D. 2,5 (36.)

Tore: 1:0 Bergen, Foulelfmeter (27.), 2:0 Reinfelder J. (66., Rinbergas), 2:1 Stürmer D. (68., Helmschrott M.), 3:1 Rinbergas (77., Reinfelder J.)

Gelbe Karten: Böhnlein ­ Foulspiel (17.), Kabitz J. ­ Foulspiel (22.), Münzker ­ Ball­Wegschlagen (32.), Ergün Or. ­ Foulspiel (88.) / Schmitt C. ­ Meckern (23.)

Zuschauer: 138 | Schiedsrichter: Günther Kropf (TSV 1893 Burghaslach e.V.) 3,5

SpVgg Lauter ­ RSC Oberhaid 4:2 (0:1)

Lauter gewinnt Derby mit viel Willen

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Bei tollen äußeren Bedingungen trafen an diesem Faschingswochenende die SpVgg Lauter und der RSC Oberhaid im Nachholspiel und gleichzeitigem Derby aufeinander. Wer nach einem Blick auf die Tabelle die Rollen klar verteilt sah, wurde bereits in den ersten Spielminuten eines Besseren belehrt. So begannen beide Teams fulminant und es dauerte nicht einmal eine Minute, ehe Oberhaid's Grimm das Lauterer Gehäuse mit einem schönen Kopfball nur knapp verfehlte. Doch auch auf Lauterer Seite hatte man bereits nach wenigen Minuten gute Angriffsaktionen zu verbuchen. So fehlten nach einer schönen Hereingabe von Daniel Auer nur Zentimeter und Kevin Frank hätte sich über seinen 5. Saisontreffer freuen können. Doch es sollte anders kommen. Nach einem Patzer in der Lauterer Hintermannschaft war es nämlich Oberhaids Görtler, der seine Elf mit 1:0 in Führung brachte. Diese war bis dato auch durchaus verdient. In der darauffolgenden Spielzeit war man auf Lauterer Seite erkennbar bemüht, einen schnellen Ausgleichstreffer zu erzielen. Mehrfach stand dabei jedoch auch der gegnerische Keeper im Wege. So ging man mit dem 1:0 Rückstand in die Halbzeitpause. Es scheint wohl so, als habe der Lauterer Trainer dabei die richtigen Worte gefunden, denn nach der Halbzeit hatte die SpVgg etwas mehr Spielanteile und in der Summe auch die deutlicheren Torchancen. So war es der Lauterer Top­Torjäger Schmitt, der in der 55. Spielminute den 1:1 Ausgleich erzielte. In der Folge verschoss Kutzelmann auf Seiten des RSC einen Foulelfmeter, so blieb es zunächst beim alten Spielstand. In der 80. Minute machte er seinen Fehler jedoch wieder gut und schlenzte einen Freistoß aus ca. 16 Metern schön um die Mauer in die Maschen zur 2:1 Führung. Es folge dann eine Schlussphase, die es durchaus in sich hatte. In der 81. Spielminute gab der Unparteiische einen Handelfmeter für die SpVgg Lauter. Für Mittelfeldakteur Gütlein eine sichere Angelegenheit, er verwandelte souverän zum verdienten Ausgleich. Bereits in der Nachspielzeit war es dann Florian Dengler auf Seiten der Lauterer, dessen starker Einsatz belohnt wurde. Nach einem weiten Ball war es nur eine Haaresbreite, die er vor dem RSC­Torhüter Hauptmann an den Ball gelangte und so konnte er zur Vielumjubelten 3:2 Führung einnetzen. In der 93. war es dann noch Daniel Stürmer, der seinem Namen erneut alle Ehre machte und mit dem 4:2 den Sack endgültig zumachte. Alles in allem sahen die anwesenden Zuschauer ein gutes und bis zum Schluss spannendes Derby.

SpVgg Lauter: Auer M. 2,5, Lang 2,6, Helmschrott M. 2,5, Dechant 3,1, Helmschrott T. 2,4, Auer D. 2,6, Bäuerlein B. 2,6, Gütlein J. 2,4, Frank 2,9, Cron J. 2,6, Schmitt C. 2,3 / Zellmann, Schug, Dengler 2,0 (46.), Heppel (90.), Stürmer D. 2,0 (46.)

RSC Oberhaid: Hauptmann 3,9, Griesbach 2,8, Schultz 2,9, Grimm M. 3,0, Then C. 2,6, Kutzelmann Ma. 3,0, Labusga 3,0, Kutzelmann Mi. 2,5, Görtler S. 3,0, Reuß T. 3,4, Osuji 3,3 / Then T., Stark, Kutzelmann B., Sünkel, Schmidt

Tore: 0:1 Görtler S. (5., Grimm M.), 1:1 Schmitt C. (55., Cron J.), 1:2 Kutzelmann Mi. (80.), 2:2 Gütlein J., Handelfmeter (81.), 3:2 Dengler (90.), 4:2 Stürmer D. (90., Gütlein J.)

Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Jürgen Waßmann (SV 1928 Pettstadt e.V.) 2,0

TSV Ebensfeld 2 - SpVgg Lauter 1:2 (1:0)

Lauter siegt verdient

Zum letzten Spiel vor der Winterpause war die SpVgg Lauter in Ebensfeld zu Gast. Das Spiel fand auf dem Nebenplatz statt. In der Anfangsphase war die Heimelf gleich im Spiel und hatte auch die ersten Chancen. Zunächst wurde ein Kopfball des quirligen Lempa auf der Linie geklärt, ehe Ziegelhöfer in der vierten Minute die Führung besorgte. Einen langen Ball konnte Hroch direkt in den Lauf des Mittelstürmers verlängern, der sich die Chance nicht nehmen ließ. Nach dieser Phase kam Lauter besser ins Spiel. Die erste Chance der Gäste hatte Spielertrainer Cron, der mehrere Ebensfelder umkurvte, letztlich aber an Bablitschky scheiterte. Die Gäste waren nun spielbestimmend, der TSV konnte sich kaum noch befreien, jedoch gab es keine weiteren Chancen. Viele Standards prägten nun das Spiel. Nach 35 Minuten die nächste Chance für Lauter durch Schmitt, der jedoch ebenfalls in Bablitschky seinen Meister fand. Kurz darauf war der Ebensfelder Schlussmann wieder im Mittelpunkt, als er einen schön über die Mauer gezirkelten Freistoß von Cron aus dem Eck kratzte. Kurz vor der Halbzeit war Bablitschky doch geschlagen. Frank umspielte den Keeper und schob den Ball in Richtung Tor. Lauters Schmitt drückte den Ball letztlich über die Linie, was der Unparteiische zurückpfiff und auf Abseits entschied. Eine knifflige, aber vertretbare Entscheidung – Glück für Ebensfeld. In der 45. Minute klärte Hanka auf der Linie gegen Schmitt. Nach dem Seitenwechsel übernahm sofort die SpVgg wieder das Kommando. Zunächst zielte Cron noch zu ungenau und verfehlte mit seinem Schuss das Tor, kurz darauf konnte Schmitt sein 24. (!) Saisontor erzielen, als er vom Spielertrainer gut freigespielt wurde und aus zentraler Position einschieben konnte (47.). Der verdiente Ausgleich für Lauter. Nun musste der TSV wieder etwas mehr zum Spiel beitragen, es ergaben sich mehr Räume auf beiden Seiten. So konnte Ziegelhöfer einen Konter nicht auf das Tor bringen. In der 60. Minute wurde Lohneis im Strafraum der Gäste gut angespielt, sein Abschluss stellte aber für Auer keine Probleme dar. Das Spiel stand nun auf Messers Schneide. Beide Mannschaften gingen aufs Ganze, wobei Lauter die bessere Spielanlage an den Tag legte. In der 82. Minute gelang den Gästen dann der Lucky Punch. Helmschrott versenkte einen Freistoß aus gut 25 Metern halblinker Position ansatzlos im Kasten – ein hammerharter Schuss! In der Schlussoffensive versuchte der TSV, noch einmal gefährlich vor das Tor von Auer zu kommen, jedoch war Lauters Defensive auf dem Posten. Alles in allem ein verdienter Sieg der Gäste, die somit alle sechs Punkte gegen die Zweite Mannschaft des TSV Ebensfeld erspielen konnten.

TSV Ebensfeld 2: Bablitschky 1,4, Keller 2,5, Hanka 2,5, Zapf 2,5, Will C. 2,5, Lohneis F. 3,0, Ulrich 2,5, Hroch 2,5, Lempa 2,5, Ziegelhöfer 2,3, Sebald 2,3 / Schütz L., Schütz F. (48.), Röder 2,3 (46.), Elflein 2,7 (61.)

SpVgg Lauter: Auer M. 1,8, Lang 1,9, Helmschrott M. 1,9, Dechant 1,9, Auer D. 1,9, Zellmann 2,1, Helmschrott T. 1,9, Gütlein J. 1,9, Cron J. 1,8, Schmitt C. 1,8, Frank 1,8 / Helmschrott S., Schöpplein, Stürmer D. (77.)

Tore: 1:0 Ziegelhöfer (4., Hroch), 1:1 Schmitt C. (47., Frank), 1:2 Helmschrott T. (82.)

Gelbe Karten: Bablitschky ­ Foulspiel (15.), Hroch ­ Foulspiel (25.), Ziegelhöfer ­ Foulspiel (30.), Hanka ­ Foulspiel (80.) / Lang ­ Foulspiel (73.), Zellmann ­ Meckern (74.) | Gelb­rote Karten: ­ / ­ | Rote Karten: ­ / ­

Zuschauer: 65 | Schiedsrichter: Heinz Hofmann (TSV 09 Gräfenberg) 3,0

SpVgg Lauter ­ FC Rentweinsdorf 3:2 (1:0)

Lauter erzwingt Heimsieg gegen kampfstarke Gäste

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Die SpVgg Lauter empfing bei sonnigem Wetter den FC Rentweinsdorf. Wegen der verregneten letzten Tage wurde der Hauptplatz geschont und auf den gut präparierten Trainingsplatz ausgewichen. Der Cron­Truppe war klar, dass der Hinspiel­Kracher mit neun erzielten Toren in Rentweinsdorf keinesfalls so einfach wiederholt werden könnte, vor allem aufgrund guter Ergebnisse, die der FCR im weiteren Verlauf vorweisen konnte. Das gut besuchte Spiel begann schwungvoll mit leichtem Übergewicht der Lauterer. In der zwölften Minute wurde Schmitt im FCR­Strafraum zu Fall gebracht, der Schiedsrichter ahndete dies vermutlich zu Recht nicht und ließ die Partie weiterlaufen. Eine Minute später konnte Schmitt schön auf den agilen Spielertrainer Cron durchstecken. Er legte den Ball am Keeper des FCR vorbei und konnte aus ungünstigem Winkel ins Tor abschließen, 1:0. Auch anschließend hatte Lauter den besseren Zugriff und setzte sich immer wieder bis zum 16er der Gäste durch. In der 18. Minute verfehlte ein strammer Schuss von Cron aus 18 Metern das Tor. Der FCR biss sich jetzt etwas mehr ins Spiel und bekam so mehr Entlastung und Spielanteile. Die SpVgg tat sich im Defensivverhalten teilweise schwer und verursachte einige unnötige Freistöße aus dem Halbfeld. Einen dieser Freistöße konnte Torwart Auer gerade noch klären. Der FCR hatte jetzt deutlich besser ins Spiel gefunden. In der 30. Minute die nächste Möglichkeit für Rentweinsdorf durch Kreyer, der gefährlich Richtung Tor köpfte. In der 34. Minute erwiderten die Lauterer das Anlaufen des FCR. Bernd Bäuerlein konnte den Ball am bereits geschlagenen Keeper Kropp nur noch an den Pfosten knallen. So blieb es zur Halbzeit bei der Führung der SpVgg. Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam Rentweinsdorf deutlich besser ins Spiel und erzielte folgerichtig den Ausgleich: Ein langer Ball der vom Lauterer Abwehrspieler unterlaufen wurde. Der Stürmer lief alleine aufs Tor, Torwart Auer verkürzte gut den Winkel, der Abschluss flog vorerst nur an den Innenpfosten. Beim Nachschuss dann keine Chance mehr für Torwart Auer, der 1:1­Ausgleich für die Gäste. Lauter merkte nun, dass wieder etwas mehr getan werden musste und spielte zielstrebiger nach vorne. Die Einwechslung des Jokers Daniel Stürmer sollte mehr Ballkontrolle im Offensivbereich bringen. In der 62. Minute die nächste Chance der Lauterer: Cron´s Hereingabe verpasste der eingelaufene Schmitt nur knapp. Auch in dieser kurzen Drangphase steckte der FCR keineswegs auf und biss sich weiter ins Spiel. Nach einem schönen diagonalen Seitenwechsel war die Lauterer Defensive komplett ausgehebelt. Die mustergültige Flanke brachte Lang jedoch nur ans Lattenkreuz. Der anschließende Nachschuss war abermals unhaltbar für Torwart Auer, 1:2. Jonas Cron reagierte erneut und brachte mit Thomas Helmschrott eine weitere Offensivkraft. In der 80. Minute sollten sich die beiden Einwechslung bezahlt machen. Daniel Stürmer zog ab, die Torwart­Abwehr war deutlich hinter der Linie, der Ausgleich zum 2:2. Im direkten Gegenzug hatte Lauter viel Glück, als Keeper Auer einen harten Schuss aus 16 Metern gerade noch mit dem Fuß abwehren konnte. Lauter marschierte dennoch weiter und wollte mit letzter Kraft den Sieg erzwingen. In der 88. Minute musste Schmitt den Ball nur noch über die Linie drücken, nachdem Torwart Kropp den Ball nicht festhalten konnte, 3:2. In den letzten Minuten bewies der FCR weiter seinen Willen und presste noch einmal kräftig. Aber auch Lauter wollte das Spiel nicht mehr aus der Hand geben. Die Abwehrreihe um Marc Helmschrott machte zum Ende des Spiels einen überzeugenden Eindruck und erstickte etliche Angriffe mit entschlossener Zweikampfführung. Insgesamt ein verdient erkämpfter Sieg der Hausherren.

SpVgg Lauter: Auer M. 1,8, Lang 1,7, Helmschrott M. 1,6, Zellmann 2,4, Auer D. 2,4, Dechant 2,1, Bäuerlein B. 2,5, Gütlein J. 2,7, Cron J. 2,1, Schmitt C. 2,3, Frank 2,7, Ditterich (90.), Helmschrott T. (80.), Stürmer D. 2,0 (52.)

FC Rentweinsdorf: Kropp S. 1,9, Rößner A. 1,9, Rippstein 1,4, Holzwarth K. 2,3, Weißheimer T. 2,1, Weißheimer M. 1,9, Holzwarth D. 2,1, Kreyer 2,3, Lang O. 2,1, Körner 2,4, Reiß 1,9 / Gröger, Turay (87.), Schineller (80.)

Tore: 1:0 Cron J. (13., Schmitt C.), 1:1 Lang O. (48.), 1:2 Reiß (69.), 2:2 Stürmer D. (81.), 3:2 Schmitt C. (89., Stürmer D.)

Gelbe Karten: Auer D. ­ Foulspiel (32.), Lang ­ Foulspiel (33.) / Weißheimer T. ­ Halten/Trikotziehen (90.) | Gelbrote Karten: ­ / ­ | Rote Karten: ­ / ­

Zuschauer: 130 | Schiedsrichter: Ralf Riemke (1. FC von 1906 Lichtenfels e.V.) 2,0

FC Baunach ­ SpVgg Lauter 1:3 (1:1)

Derbyniederlage

Derbytime in Baunach. Zum heutigen Heimspiel war die SpVgg Lauter zu Gast in Baunach. Die Baunacher Elf begann sehr schwungvoll und hatte in der sechsten Minute die erste riesen Chance. Erst war es Jungkunz, der auf Torwart Auer zulief, aber Auer blieb Sieger im Eins­gegen­Eins. Den Nachschuss von Götz klärte Helmschrott auf der Linie. Die Baunacher machten weiter Druck und hatten in der elften Minute die nächste hundertprozentige Chance. Nach einem schönen Zuspiel von Jungkunz nahm Altrichter den Ball aus der Drehung ­ aber der Ball ging von der Unterkante der Latte zurück ins Spiel. In der 13. Minute stellte der Gast aus Lauter den Spielverlauf auf den Kopf, als Schmitt mit der ersten Chance das 0:1 für Lauter markierte. Der Schuss wurde unglücklich von Reh abgefälscht. Die Baunacher Elf war anschließend sehr geschockt und es dauerte einige Minuten, bis Baunach wieder ins Spiel fand. In der 28. Minute gab es Freistoß für Baunach, der durch Florian Cron mustergültig auf Scholz kam und der eiskalt zum 1:1 einnickte. Bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr viel und es ging mit 1:1 in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit bekam Baunach keinen Zugriff mehr aufs Spiel. So kam es, wie es kommen musste, in der 54. Minute machte Lauter das 2:1. Lauters Spielertrainer Jonas Cron bekam im Mittelfeld den Ball und startete einen riesen Sololauf an der kompletten Baunacher Defensive vorbei, legte er den Ball mustergültig quer und Schmitt musste nur noch einschieben. Nach der erneuten Führung der SpVgg plätschert das Spiel ein wenig hin. Baunach versuchte zwar, nach vorne zu spielen, blieb aber immer wieder an der Abwehr von Lauter hängen. In den letzten zehn Minuten versuchte Baunach nochmals alles und warf alles nach vorne, was man hatte jedoch, blieb das Erfolgserlebnis für Baunach aus. Mit der letzten Möglichkeit des Spieles traf Lauter zum 1:3 durch Daniel Stürmer. Fazit: War es in der ersten Halbzeit ein ausgelichenes Spiel mit leichten Baunacher Vorteilen, so war es in der zweiten Halbzeit genau anders herum und die SpVgg war die bessere Mannschaft. So ging auf Grund der zweiten Hälfte der Sieg für die SpVgg Lauter auch in Ordnung.

FC Baunach: Czepluch 2,4, Menzel 3,0, Reh 2,8, Scholz 2,5, Tadler T. 2,9, Knoblach 2,9, Jungkunz 3,0, Cron F. 2,6, Götz 2,6, Feulner D. 2,0, Altrichter 3,0 / Kalb, Schmeiduch, Feulner C., Schrödel 2,6 (66.)

SpVgg Lauter: Auer M. 2,4, Lang 2,1, Auer D. 2,4, Helmschrott M. 2,4, Dengler 2,1, Ditterich 2,9, Gütlein J. 2,9, Frank 2,3, Cron J. 2,1, Bäuerlein B. 2,9, Schmitt C. 2,2 / Zellmann, Dechant 2,1 (35.), Knoblach 2,4 (46.), Stürmer D. 2,2 (68.)

Tore: 0:1 Schmitt C. (13., Frank), 1:1 Scholz (28., Cron F.), 1:2 Schmitt C. (54., Cron J.), 1:3 Stürmer D. (90.)

Gelbe Karten: Menzel ­ Foulspiel (63.), Knoblach ­ Foulspiel (70.), Götz ­ Foulspiel (86.), Schrödel ­ Foulspiel (90.) / Knoblach (87.), Cron J. ­ Unsportlichkeit (90.) | Gelb­rote Karten: ­ / ­ | Rote Karten: ­ / ­

Zuschauer: 150 | Schiedsrichter: Christoph Hetzel (TSV Breitengüßbach 1923 e.V.) 2,0

SpVgg Lauter ­ TSC Bamberg 7:1 (2:1)

Schmitt schnürt Zuhause erneut Viererpack

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Die SpVgg Lauter muss heute auf vier Stammspieler verzichten. Unter anderem fehlt der Spielertrainer Jonas Cron, der mit einer Erkältung nur am Spielfeldrand seine Mannschaft führen kann. Zum Glück haben sich ein paar „alte Füchse“ dazu bereit erklärt, aufzulaufen. Die SpVgg legt gleich nach dem Anpfiff wie die Feuerwehr los. Bereits in der 6. Minute hat Frank den ersten Schuss aufs Tor des TSC gesetzt. Nicht ganz eine Minute später spielt Libero Helmschrott einen langen Flugball in den 16er, den Schmitt gekonnt runternimmt und an dem heraus eilenden Keeper zum 1:0 vorbeischiebt. In der 12. Spielminute der erste Angriff der Bamberger der über die Nummer 11 Topcu Tolga läuft. Drei Lauterer greifen den Stürmer an, jedoch ohne Erfolg. Er prüft mit einem harten, trockenen Schuss die Lauterer Nummer 1. Nicht einmal zwei Minuten später köpft Jens Gütlein völlig freistehend den Torwart in die Arme. Die SpVgg ruht sich immer mehr auf die 1:0 Führung aus und das wird oft bestraft. Der Lauterer Abwehrspieler erläuft sich den Ball und hätte einfach den Libero mitnehmen oder den Ball klären können. Er spielt jedoch den auffälligsten TSC´ler, die Nummer 11, an und dieser schließt blitzschnell ab. Der plötzliche Ausgleich zum 1:1. Die Bamberger haben jetzt immer mehr vom Spiel, da die Heimmannschaft noch dem 1:1 nachtrauert. Ein weiterer Angriff des TSC bringt ihnen einen berechtigten Elfmeter, den Auer Marco gekonnt pariert. Nach dem gehaltenen Starfstoß ist die SpVgg Lauter aufgewacht und drückt dem TSC wieder ihr Spiel auf. Gleich zwei hochkarätige Chancen innerhalb von 5 Minuten von Frank und Schmitt sind das Resultat. Nun in der 44. Minute ist es endlich soweit, „Lucio“ Knoblach Daniel schlägt eine gefühlvolle Flanke in den 16er. Dengler schaltet am schnellsten und drischt den Ball unhaltbar in den Winkel. 2:1 zum Halbzeitpfiff. Wahrscheinlich hat Jonas Cron in der Halbzeitpause die Mannschaft nochmals wachgerüttelt. Denn bereits in der 50. Minute lässt Schmitt zwei Mann ins Leere laufen und Torwart Akyol keine Chance. Zwei Minuten später knallt Bernd Bäuerlein den Ball ans Außennetz. Das nächste Tor wird durch einen Abwehrfehler der Gäste eingeleitet. Der agile Stürmer Frank erkämpft sich den Ball und schiebt überlegt durch die Gasse, da steht der Torgarant Schmitt. Schmitt umkurvt den Keeper und schiebt lässig zum 4:1 ein. In der 66. Minute spielen die Lauterer eine schöne Ballstafette im Mittelfeld, dabei wird Frank gut in Szene gesetzt und sein Schuss geht ins untere linke Eck, 5:1. Lauter lässt nicht nach und erspielt sich Chancen am laufenden Band. Gütlein bringt den Ball von einem Meter Entfernung nicht ins Tor. Ein Gegenspieler rettet in letzter Sekunde. In der 72. Minute wird Stürmer Daniel eingewechselt, der nun seinem Nachnamen wieder alle Ehre macht. In einigen Partien zuvor lief der Angreifer notgedrungen als Torwart auf und zeigte auch auf dieser ungewohnten Position souveräne und sichere Leistungen. Nicht einmal acht Minuten dauert es, als ein Eckball, verlängert von Dengler, Richtung Daniel Stürmer fliegt. Er steht goldrichtig und köpft zum 6:1 ein. So wie der Schiedsrichter richtigerweise in der 1. Halbzeit auf Punkt zeigte, war es in der 2. Halbzeit ebenfalls die richtige Entscheidung, diesmal jedoch für die Heimmannschaft. Den Strafstoß netzt der gefoulte Schmitt selbst ein. Bereits sein 20. Saisontor" Der Schiedsrichter pfeift die Begegnung pünktlich ab. Ein verdienter Sieg, der auch in dieser Höhe in Ordnung geht. Jetzt heißt es nochmal eine Schippe drauf zu legen, denn bei den nächsten Spielen wird von der SpVgg alles abverlangt.

SpVgg Lauter: Auer M. 1,7, Lang 2,7, Ditterich 2,2, Helmschrott M. 1,8, Dengler 2,2, Zellmann 2,2, Bäuerlein B. 2,3, Gütlein J. 2,3, Knoblach 2,3, Schmitt C. 1,5, Frank 1,7 / Auer D., Weinert (81.), Stürmer D. 2,0 (72.)

TSC Bamberg: Akyol, Karaca, Karaca Eyü., Bilecen, Ergün R., Eroglu, Tomak S., Yildirim Sü., Can, Topcu T., Ergün K. / Atasoy O., Kaya F. (26.)

Tore: 1:0 Schmitt C. (7.), 1:1 Topcu T. (18.), 2:1 Dengler (44.), 3:1 Schmitt C. (50.), 4:1 Schmitt C. (64.), 5:1 Frank (66.), 6:1 Stürmer D. (80.), 7:1 Schmitt C., Foulelfmeter (84.)

Gelbe Karten: ­ / Ergün K. ­ Meckern (38.), Karaca ­ Meckern (45.) | Gelb­rote Karten: ­ / ­ | Rote Karten: ­ / ­

Zuschauer: 50 | Schiedsrichter: Marco Deuerling (TSV Gundelsdorf) 2,0

SpVgg Lauter - TSV Staffelbach 5:1 (3:0)

Topspiel der Woche: Effektives Lauterer Team

Derbyzeit war angesagt in Lauter. Ein Schiedsrichter, der einen klaren Kurs fährt. Das Heimteam aus Lauter hat den Knipser der Partie. Viele Zweikämpfe, die jedoch meist von einem Team gewonnen wurden und ein Torhüter, der gut hielt, aber trotzdem fünf Mal hinter sich greifen musste.

Zum heutigen Topspiel trafen sich die SpVgg Lauter und der TSV Staffelbach im Sechs­Kilometer­Derby. Es könnte also auch so sein, dass der Gast aus Staffelbach mit dem Fahrrad anreist. Wäre bestimmt vor 50 Jahren noch so gewesen!! Aber heute, am 16. Oktober 2016, ist eine andere Zeitrechnung, jeder fährt mit dem eigenen Auto. Beide Teams halten sich zur Zeit im gesicherten Mittelfeld auf. Der Heimverein aus Lauter liegt auf Platz 10 (allerdings mit einem Spiel weniger) und die Gäste aus Staffelbach belegen den siebten Tabellenplatz. Beide Teams sind allerdings mit anderen Voraussetzungen in die Liga gestartet. Die SpVgg Lauter spielt seit Jahren in der Kreisklasse und dies fast immer mit Sicht an die Spitze der Liga. Somit dürften die Verantwortlichen und Spieler um Spielertrainer Jonas Cron mit dem Abschneiden bisher nicht zufrieden sein. Der TSV Staffelbach ist über die Relegation in die Kreisklasse aufgestiegen und kann somit bestimmt mit dem bisher Erreichten gut leben. Beide Teams haben jedoch eine Gemeinsamkeit: Die Inkonstanz!! Bei beiden Mannschaften ist einfach auffällig, dass sich Erfolge mit guten Leistungen mit Misserfolgen in schöner Regelmäßigkeit abwechseln. Beide Teams mussten im heutigen Derby auf einige Stammspieler verzichten. Doch TSV­Trainer Jürgen Schmitt ließ dies nicht gelten. Ein Derby muss einfach angenommen werden. Wir haben zur Zeit einen guten Lauf und den wollen wir auch in Lauter fortsetzen. Wir werden versuchen, unser Spiel zu machen und dann auf jeden Fall einen Punkt mitnehmen. Spielertrainer Jonas Cron von der SpVgg Lauter muss vor allem auf seinen Keeper verzichten. Deshalb steht auch heute wieder mit Daniel Stürmer ein Feldspieler im Kasten. Aber mein Team wird sich deshalb nicht verstecken. Wir spielen zu Hause und werden die Partie bestimmen und die Punkte in Lauter behalten.

Augeglichenes Spiel mit effektiven Lauterer


Derbyzeit war angesagt in Lauter. Der Gast aus Staffelbach nahm dies zu wörtlich, denn hatte das Spiel begonnen, wurden auch schon die ersten Fouls gemacht. Hier zeigte sich vor allem Dominik Fößel auf Staffelbacher Seite sehr ungestüm, denn er sah bereits in der dritten Spielminute den Gelben Karton und kurz darauf ein erneutes Foul. Somit zwang er seinen Trainer Jürgen „James“ Schmitt schon frühzeitig zum Wechsel. So ein frühzeitiger Wechsel ist normal nicht förderlich für ein Team. Dies zeigte sich dann auch in der Folgezeit. Nicht durch den Wechsel, aber durch die Spielweise der Gäste aus Staffelbach. Man blieb gewollt oder vielleicht durch die Angst vor dummen Fouls immer mehr aus den Zweikämpfen heraus. Dies nutzte das Heimteam im nachfolgenden Spielverlauf natürlich gnadenlos aus. Das Spiel war in der ersten Viertelstunde ausgeglichen und beide Teams suchten noch danach, ihre Formation auf den Platz zu bringen. Das Heimteam um Spielertrainer Jonas Cron spielte mit Libero Harald Dechant und zwei Manndeckern, Marc Helmschrott und Rene Lang, für die beiden Staffelbacher Goalgetter, Benjamin Schmitt und Maximilian Schug. Dies sollte sich auch dann in dieser Partie auszahlen. Der Gast aus Staffelbach trat ebenfalls mit Libero, Philipp Wagner, an. Allerdings wollte man den Goalgetter auf Lauterer Seite, Christoph Schmitt, als Kollektiv übernehmen. So waren dann auch in der Anfangsphase kaum nennenswerte Torannäherungen vorhanden. Dies änderte sich dann in der 22. Spielminute, als Lauter, in Person von Christoph Schmitt, kaltschnäuzig im 16­MeterRaum der Gäste abzog und mit etwas Glück die Lücke zum 1:0 für sein Team fand (hier half dann auch noch ein TSVSpieler als Bande). Erste Aktion des Goalgetters aus Lauter und gleich getroffen. Staffelbach zeigte sich nicht geschockt, hatte auch einige schöne Ballstafetten, doch das Wörtchen „schön“ ist hier vor allem angebracht. Gefahr war eigentlich nie im Verzug. Die Möglichkeit, dem Spiel vielleicht doch noch einen anderen Verlauf zu geben, hatte dann der TSV Staffelbach (37.) in Person von Benjamin Schmitt, als dieser eine Unsicherheit in der Lauterer Abwehr ausnutzte, alleine aufs Tor zulaufen konnte, doch zu zögerlich war und dann noch abgefangen wurde. Das war eigentlich die Möglichkeit zum Ausgleich. Hier zeigte sich schon, Lauter effektiv, Staffelbach mit Chancenvergabe. Das Heimteam war vor allem in den Zweikämpfen, wie schon oben angesprochen, bissiger und zeigte mehr Willen, um das Spiel zu bestimmen. So war es dann wieder ein Blitzaktion von Christoph Schmitt auf Lauterer Seite, die das 2:0 für das Heimteam bedeutete (43). Der Goalgetter des Heimteams zog knallhart im 16­Meter­Raum der Gäste ab, der gute Torhüter des TSV Staffelbach, Daniel Schirmer, konnte noch abwehren, doch beim Nachschuss hatte er keine Chance mehr und der Ball zappelte zum zweiten Mal im Netz der Gäste. Zwei Mal aus den Augen gelassen und zwei Mal hat es geklingelt, könnte man aus Sicht vom TSV Staffelbach sagen. Doch es war noch nicht Schluss in Halbzeit Eins. Nach schöner Kopfballvorlage von Jens Gütlein, der hier hervorragende Übersicht bewies, war es erneut der Torgarant der SpVgg Lauter, Christoph Schmitt, der seinen dritten Treffer und somit das 3:0 für sein Team erzielte. Mit einem glasklaren Hattrick brachte er seinem Team einen beruhigten Pausenvorsprung.

Lauter spielt das Spiel sicher nach Hause


Die Gäste waren schon sehr frühzeitig zur zweiten Hälfte auf dem Platz. Anscheinend hatte Trainer James Schmitt die inaktive Spielweise der ersten Hälfte angesprochen und für die zweite Hälfte einfach mehr Wille und Mut gefordert. So stellte sich nun auch der Gast aus Staffelbach den Zweikämpfen. Doch weiterhin auffällig war, dass das Heimteam immer einen Schritt schneller, vielleicht auch gedanklich, am Ball war. Staffelbach wartete auf die Bälle, Lauter ging jedem Ball entgegen. Die SpVgg Lauter stand nun etwas tiefer und lauerte auf Fehler des Gastes aus Staffelbach. Hieraus entsprang dann auch nach einer knappen Viertelstunde in Halbzeit Zwei die Vorentscheidung. Christoph Schmitt von der SpVgg profitierte erneut von einem Abspielfehler der Gäste, zog sofort Richtung Tor, bediente dann am 16er der Gäste Spielertrainer Jonas Cron, und dieser zog eiskalt ab und der Ball landete zum 4:0 im langen Toreck des TSV Staffelbach. Jetzt musste man um das Gästeteam Angst haben, dass es komplett abgeschossen wird. Lauter hatte nun alles im Griff und hielt den Ball gekonnt in den eigenen Reihen. Immer wieder wurde versucht über die Außen, zur Grundlinie zu gelangen. Doch man merkte auch, dass das Heimteam nun einen Gang zurückschaltete. Man ließ nun auch den Gast etwas ruhiger spielen, setzte nicht jedem Ball nach, sondern wartete geduldig auf Drucksituationen oder einfach Gästefehler. So lief das Spiel nun mehr und mehr im Mittelfeld ab. Zwei Lichtblicke gab es dann noch beim TSV Staffelbach. Zum einen war zu sehen, dass sich die Mannschaft um Kapitän Max Schug nicht aufgab und zum zweiten erzielte man in der 70. Spielminute den Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld stieg Benjamin Schmitt im 16­Meter­Raum der SpVgg Lauter am höchsten und erzielte den Ehrentreffer per Kopf für sein Team. Doch die Heimmannschaft wollte den alten Torunterschied wieder herstellen und zog nun das Tempo wieder etwas an. So hatte bereits zwei Minuten nach dem Anschlusstreffer Jens Böhnlein von der SpVgg Lauter die Chance, das Ergebnis wieder zu erhöhen, doch sein Schuss ging knapp vorbei. Einen erneuten Lichtblick gab es dann noch einmal, natürlich durch Goalgetter Christoph Schmitt von der SpVgg Lauter. Er schnappte sich in der 85. Spielminute erneut das runde Leder, umkurvte die Gästeabwehr und stellte den alten Torunterschied wieder her. Er erzielte den Schlusstreffer zum 5:1­Endstand für sein Team.

Fazit:

Die SpVgg Lauter war der klare Sieger in dieser heutigen Partie, da sie vor allem mehr Willen zeigten und eiskalt in der Chancenverwertung waren. Laufarbeit und Zweikampfführung waren die Pluspunkte in diesem Derby. Wenn das Heimteam diese Leistung auch in Zukunft konstant abliefern kann, dann wird der Weg in der Tabelle auf jeden Fall nach oben gehen. Die Gäste aus Staffelbach waren heute eigentlich in allen Belangen unterlegen. In manchen Aktionen schaute ihr Spiel eigentlich „ganz schön“ aus, aber genau das war der Knackpunkt. Schön spielen alleine reicht nicht aus, um im Derby, welches Emotionen und Willen fordert, zu bestehen. Doch James Schmitt wird sein Team bestimmt wieder auf Kurs bringen, um die nötigen Punkte für einen sicheren Mittelfeldplatz einzufahren.

SpVgg Lauter: Stürmer D. 2,2, Lang 1,8, Helmschrott M. 1,8, Dechant 1,9, Lorber 2,6, Zellmann 2,3, Bäuerlein B. 2,3, Gütlein J. 2,1, Cron J. I. 2,1, Schmitt C. 1,6, Frank 2,1, Dengler 2,4 (37.), Auer D. 2,7 (71.), Ditterich (84.)

TSV Staffelbach: Schirmer 1,8, Fößel 3,5, Wagner P. 3,0, Meinert S. 3,2, Beierlieb 2,9, Männlein 3,0, Arnold 3,2, Schug 3,2, Männlein N. 3,1, Schmitt 3,2, Postler Jü. 3,1 / Lutz, Eck, Reuß M. 3,3 (8.), Linz S. 3,4 (56.), Linz M. 3,0 (22.)

Tore: 1:0 Schmitt C. (23.), 2:0 Schmitt C. (42.), 3:0 Schmitt C. (45., Gütlein J.), 4:0 Cron J. I. (61., Schmitt C.), 4:1 Schmitt (72.), 5:1 Schmitt C. (86., Gütlein J.)

Gelbe Karten: Cron J. I. ­ Foulspiel (38.), Lorber ­ Foulspiel (71.) / Fößel ­ Foulspiel (3.), Wagner P. ­ Foulspiel (29.), Postler Jü. ­ Foulspiel (59.), Meinert S. ­ Foulspiel (68.) | Gelb­rote Karten: ­ / ­ | Rote Karten: ­ / ­

Zuschauer: 250 | Schiedsrichter: Andre Schönefeld (Verein nicht bekannt) 1,5

STIMMEN ZUM SPIEL

Jürgen Schmitt (Trainer des TSV Staffelbach)
"Das Spiel war einfach underirdisch von unserer Seite aus. Mein Team war fast im Kollektiv ein Totalausfall. Ich war dann froh, als der Schiedsrichter die Partie abgepfiffen hat. "
Jonas Cron (Spielertrainer der SpVgg Lauter)
"Es war heute ein verdienter Sieg meiner Mannschaft. Kämpferisch haben wir voll überzeugt. Wir haben fast alle Zweikämpfe gewonnen und dann auch super ausgespielt. Ein Goalgetter, der eiskalt zugeschlagen hat und eine hervorragende Abwehr, die überhaupt nichts zugelassen hat. Rene Lang und Marc Helmschrott haben heute einen überragenden Job gemacht. "
Daniel Schirmer (Torhüter des TSV Staffelbach)
"Nach dieser Vorstellung heute fehlen einem einfach die Worte. Der Trainer hat klare Vorgaben gegeben, doch es ist davon überhaupt nichts umgesetzt worden. Kein Kampf, kein Biss, so geht man einfach in Lauter unter. Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können. Mit dieser Einstellung gewinnt man kein Spiel in dieser Liga."

 


1. FC Oberhaid 2 ­ SpVgg Lauter 1:3 (0:2)

Derbysieg für Lauter

In der zwölften Minute passierte Tom Schrör ein Missgeschick, als er eine Lauterer Flanke ins eigene Tor verlängerte, unhaltbar für Keeper Christian Jaworski. Die erste Hälfte war geprägt von verbissenen Zweikämpfen im Mittelfeld bei einer leichten Feldüberlegenheit der Gäste. Beispiele dafür waren z. B. ein Pfostenschuss von Bäuerlein und der zweite Treffer der SpVgg in der 37. Minute, als Schmitt für Frank auflegte und der wiederum Torwart Jaworski keine Chance ließ. Die Chancen der FC­Zweiten beschränkten sich bis zur Pause auf ruhende Bälle, die aber zum Teil auch kläglich vergeben wurden. Die zweite Hälfte verlief offensichtlich ausgeglichener. Die Oberhaider bemühten sich verstärkt um den Anschlusstreffer. Michael Stetsons Geschoss aus 20 Metern bereitete Torwart Stürmer etwas Probleme. Der Anschlusstreffer gelang Phillip Stark allerdings erst in der 88. Minute. Kurz vorher hatte Stark schon Pech, als ein plazierter Schuss von ihm von Keeper Stürmer reaktionsschnell mit der Fußspitze abgewehrt werden konnte. In der 90. Minute stellte allerdings Schmitt den alten Abstand wieder her. Eine durchaus vermeidbare Niederlage bei besserer Chancenverwertung.

1. FC Oberhaid 2: Jaworski, Hasler, Schrör, Schmitt R., Rödig, Rügheimer R., Stark Phili., Vogel B., Karl F., Joneitis M., Koch / Herold, Vogel T. (46.), Goll S. (70.), Stetson (25.)

SpVgg Lauter: Stürmer D. 1,9, Lang 2,0, Helmschrott M. 2,0, Dechant 2,3, Lorber 2,4, Zellmann 2,3, Bäuerlein B. 2,4, Gütlein J. 2,9, Cron J. I. 2,5, Schmitt C. 2,9, Frank 2,4, Auer D. 3,0 (60.), Ditterich 2,5 (66.), Knoblach (82.)

Tore: 0:1 Eigentor (11., Lorber), 0:2 Frank (37., Schmitt C.), 1:2 Stark Phili. (88.), 1:3 Schmitt C. (90.)

Gelbe Karten: Schrör ­ Foulspiel (16.), Rödig ­ Foulspiel (33.), Vogel B. ­ Meckern (38.), Schmitt R. ­ Foulspiel (42.), Stark Phili. ­ Foulspiel (79.) / Gütlein J. ­ Foulspiel (19.), Helmschrott M. ­ Foulspiel (29.), Frank ­ Foulspiel (53.), Zellmann ­ Foulspiel (85.) |

Gelb­rote Karten: Vogel B. ­ Meckern (90.+3) / Gütlein J. ­ Foulspiel (68.) | Rote Karten: ­ / ­

Zuschauer: 140 | Schiedsrichter: Karl­Heinz Maier (FV Zeckendorf e.V.) 2,0

SpVgg Lauter - SV Dörfleins II 2:2 (2:1)

Viel Aufwand, zu wenig Ertrag

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Bei optimalen äußeren Bedingungen traf die SpVgg Lauter mit dem SV Dörfleins 2 auf den aktuellen Tabellendritten. Bereits in der fünften Spielminute hatte die SpVgg die erste gute Tormöglichkeit durch Jens Gütlein, dessen Kopfball das Gehäuse nur knapp verfehlte. Kurz darauf wurde Jonas Cron schön in Szene gesetzt und schob so das Leder zur 1:0­Führung für die SpVgg Lauter ein. Im weiteren Spielverlauf übernahm der Gastgeber zunehmend die Oberhand, wobei der SV Dörfleins trotzdem jederzeit kämpferisch und spielerisch auf der Höhe des Geschehens war. So kam wiederum der Lauterer Spielfüher Gütlein in der 27. Minute zu einer guten Kopfballchance, welche durch einen gut getretenen Freistoß von Thomas Helmschrott eingeleitet wurde. Diese hatten die Rechnung jedoch ohne den hervorragend reagierenden Keeper Linster gemacht, der den Ball am Pfosten vorbeilenkte. In der nachfolgenden Spielzeit kam der SV Dörfleins immer besser in die Partie, was in der 34. Spielminute auch zum Ausgleichstreffer durch Yildirim führte. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause setzte sich wiederum der starke Jonas Cron durch und bediente am Ende Stürmer Christoph Schmitt, der zur 2:1­Halbzeitführung für die SpVgg einnetzte. In der zweiten Halbzeit bot sich den gut 100 Zuschauern ein ähnliches Bild, so lagen zunächst die größeren Spielanteile bei der Heimmannschaft. Jedoch wurde es verpasst, die Führung auszubauen und so den Sack zuzumachen. So folgte die Strafe auf dem Fuße und der eingewechselte Yücel Yilmac setzte mit einem satten Schuss aus 16 Metern den Ausgleichstreffer für Dörfleins. Bei diesem Spielstand blieb es in Folge auch, trotzdem sahen die Zuschauer insgesamt eine gute, aber teils auch hart umkämpfte Kreisklassenpartie, bei der der leitende Schiedsrichter nicht immer ein glückliches Händchen bewies! Größter Wehrmutstropfen ist jedoch, dass sich der Dörfleinser Engin Yelkovan fünf Minuten vor Spielende schwer am Knie verletzte und mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste. Die SpVgg Lauter wünscht dem Sportkameraden an dieser Stelle gute Besserung und baldige Genesung.

SpVgg Lauter: Stürmer D., Lang, Ditterich, Dechant, Lorber, Auer D., Helmschrott T., Gütlein J., Cron J. I., Schmitt C., Frank, Zellmann (28.), Helmschrott S. (75.), Bäuerlein B. (60.)

SV Dörfleins 2: Linster D. 1,9, Eder 2,2, Fischer 2,1, Yilidirim 2,2, Hoffmann B. I. 2,4, Franzke S. 2,2, Becker 2,2, Tomak 2,4, Nürnberger 1,9, Däbritz 2,5, Yelkovan 2,3 / Dittrich, Bag A., Gasseter, Yilmaz Yü. 1,8 (55.)

Tore: 1:0 Cron J. I. (5., Schmitt C.), 1:1 Yilidirim (34., Hoffmann B. I.), 2:1 Schmitt C. (39., Cron J. I.), 2:2 Yilmaz Yü. (62., Nürnberger)

Gelbe Karten: Helmschrott T. ­ Meckern (70.), Zellmann ­ Foulspiel (81.) / ­ | Gelb­rote Karten: ­ / ­ | Rote Karten: ­ / ­

Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Sahabaz Haci (Verein nicht bekannt) 4,5

FC Wacker Bamberg ­ SpVgg Lauter 1:7 (1:5)

Wacker ohne Rezept gegen schnelle Stürmer

Einen guten Beginn hatte der FC Wacker Bamberg gegen Lauter, denn der von Boanerges Meza angespielte Andreas Scheurer überspielte den Verteidiger und schoss hart zum schnellen Führungstreffer ins Tor (4., 1:0). Doch schon der nach vorn geschossene Anstoß brachte den sofortigen Ausgleich, denn den Torschuss vom Lauterer Schmitt konnte Jürgen Pflaum nicht mehr vor die Linie retten (5., 1:1). Nun zeigten die Gäste ihre Torgefährlichkeit, denn erst machte Helmschrott mit einem direkten 20­Meter­Freistoßtor die Führung zunichte (9.,1:2) und Frank nutzte nach einem Einwurf den Querpass zum 1:3 (13.). Dies lähmte den Spielfluss der Hausherren, die zwar nach einer Ecke (25.) noch knapp verpassten, aber im Spiel nur noch reagierten und den Gästen viel Raum ließen, während Lauter beweglicher und zweikampfstärker sich einsetzte und auch den Ball sicherer in den eigenen Reihen laufen ließ. So konnte Wackertorhüter Christoph Weihrich einen Schuss gerade noch mit den Fingerspitzen zur Ecke lenken (26.). Mit dem nächsten gelungenen Angriffsspiel nach vorne umspielten die Gäste die Wackerabwehr und Lorber schloss mit dem 1:4 (28.) ab. Kurz danach das gleiche Spiel, bei dem erst Keeper Weihrich noch abwehren konnte, der Nachschuss von Gütlein aber nicht mehr vor die Linie geschossen werden konnte (31.,1:5). Kurz vor der Pause etwas glücklos der Versuch von Boanerges Meza, der das Zuspiel von David Frohn aus der Drehung um wenige Zentimeter am Tor vorbeischoss. Nicht konzentriert genug war der Hausherr gleich nach dem Seitenwechsel, als sich die Abwehr ausspielen ließ und das 1:6 hinnehmen musste (49.). Mit dem eingewechselten Markus Beck, der mit schnellen Vorstößen öfter seine Verteidiger umrundete, kam Wacker besser ins Spiel, doch zielte er zuerst ans Außennetz (56.), was auch dem frei zum Torwart durchgestoßenen Tobias Utz passierte (59.). Da Wacker die Lauterer Verschnaufpause trotz gutem Angriffsspiel nicht erfolgreich zu nutzen verstand, fing Lauter einen Angriffsversuch ab zum Kontervorstoß und schloss durch Schmitt zum 1:7 (73.) ab. Da auch der letzte Wackerversuch, von Markus Beck zu Felix Rebhan aufgelegt, mit einem verzogenen Schuss endete, wurde nur noch versucht, eine höhere Niederlage zu verhindern. Da Lautern auch nicht mehr mit der letzten Konsequenz anstürmte und lediglich noch einen Pfostenschuss erzielte, blieb es bei dem überzeugenden 1:7­Endstand.

FC Wacker Bamberg: Weihrich, Pflaum J., von Stetten, Eckert, Barrado E., Scheuerer, Rebhan, Weihmann, Mansoorian, Meza Erraez, Frohn / Ammensdörfer, Hofmann (35.), Utz (46.), Beck (46.)

SpVgg Lauter: Stürmer D., Lang, Ditterich, Dechant, Lorber, Zellmann, Helmschrott T., Gütlein J., A., Schmitt C., Frank, Auer D. (46.), Dengler (63.), Helmschrott S. (69.)

Tore: 1:0 Scheuerer (4., Meza Erraez), 1:1 Schmitt C. (5.), 1:2 Helmschrott T. (9.), 1:3 Frank (13.), 1:4 Lorber (28.), 1:5 Gütlein J. (32.), 1:6 A. (49.), 1:7 Schmitt C. (73.)

Gelbe Karten: Scheuerer ­ Foulspiel (53.) / Zellmann ­ Foulspiel (43.), Lorber ­ Foulspiel (54.), Frank ­ Unsportlichkeit (70.) | Gelb­rote Karten: ­ / ­ | Rote Karten: ­ / ­

Zuschauer: 65 | Schiedsrichter: Oskar Geus (TSV Kirchaich)

Post­SV Bamberg ­ SpVgg Lauter 2:1 (0:0)

Last­Minute­Müller beschert zweiten Heimsieg 

Etwa 100 Zuschauer hatten sich am Ufer der Regnitz versammelt, um ein spannendes Spiel zwischen dem Post­SV Bamberg und der SpVgg Lauter zu verfolgen. Beiden Teams gelang kein guter Saisonstart. Umso wichtiger war es, an diesem heißen September­Sonntag drei Punkte einzufahren. Die Partie begann ohne Abtastphase. Bereits in den ersten fünf Minuten hatten die Gäste mehrere Strafraumszenen. Der Post­SV war noch nicht wach und Lauter gab Vollgas. Erst nach einer Viertelstunde glich sich die Begegnung aus. Die Heimelf stand nun sicherer und wurde auch offensiv aktiver. Nach der vom Schiedsrichter anberaumten Trinkpause hatte der PSV sogar leichtes Übergewicht. Bis zur Halbzeit sollten jedoch auf beiden Seiten keine Tore fallen. Auch im zweiten Abschnitt war die Begegnung sehr ausgeglichen. Die beiden Verteidigungsketten standen sicher und ließen nur vereinzelt Torchancen zu. Fast aus dem Nichts kam dann das 0:1 durch Christoph Schmitt in der 73. Minute. Nach einem Eckball sprang der Ball durch den Strafraum. Schmitt reagierte am schnellsten und netzte zur Gästeführung ein. Nun begann eine sehr hitzige Phase. Das Heimteam drängte auf den Ausgleich, während die SpVgg auf Konter lauerte. In dieser Phase stach besonders ein Spieler heraus: Marco Müller. Der Bamberger Mittelfeldmann (der in der 75. Minute eigentlich hätte ausgewechselt werden sollen, aber aufgrund des Rückstands auf dem Feld bleiben musste/durfte) drückte der Partie nun seinen Stempel auf. In der 82. Minute schlug er einen langen Ball von halblinks in den Strafraum. Dort kam David Porzner noch an den Ball und lenkte ihn ins lange Eck. Der Ausgleich war hochverdient. Nur kurz zuvor hatte der PSV drei Torschüsse direkt nacheinander nicht verwerten können. Torhüter Daniel Stürmer und seine Vorderleute reagierten mehrmals großartig. Nur kurz darauf traf Lauter wieder zum 1:2. Doch der Schiedsrichter wertete das Tor wegen Abseitsstellung nicht. Beide Teams dachten in dieser hitzigen Schlussphase auch kein bisschen an ein Unentschieden. Beide drängten gnadenlos auf den Siegtreffer. Es war bereits die 95. Minute, als Marco Müller einen Freistoß aus gut 35 Metern Entfernung in den Strafraum schlug. Der Ball wurde länger und länger und senkte sich plötzlich ins Tor. Stürmer hatte einen Schritt nach vorne gemacht und den hohen Ball falsch eingeschätzt. Nur kurz darauf pfiff der Schiedsrichter diese Hitzeschlacht ab. Dem verhaltenen Jubel des Post­SV Bamberg war anzumerken, wie anstrengend diese Partie gewesen sein muss. Man gönnte sich anschließend lieber ein entspanntes Kältebad in der Regnitz. Wohl wäre hier heute ein Unentschieden gerechter gewesen. Der Last­Minute­Treffer von Müller ist für die Bamberger Moral jedoch enorm wichtig. Zudem beweist er, dass Spiele in dieser engen Kreisklasse nur mit Leidenschaft und Einsatzwille gewonnen werden. So sahen die Zuschauer einen Unterschied wie Tag und Nacht im Vergleich zur 0:6­Demontage gegen Rentweinsdorf vom vergangenen Wochenende. Post­SV Bamberg: Stappenbacher, Porzner D., Übel, Nickel, Dotterweich Erik., Jaworski, Doktorowski T., Bauer, Müller Ma., Rohfritsch, Günther / Stoch P., Held An., Lösel Step., Rimkus­Ebeling (46.), Denzler (58.)

SpVgg Lauter: Stürmer D., Lang, Auer D., Zellmann, Dengler, Lorber, Dechant, Helmschrott T., Gütlein J., Frank, Bäuerlein B. / Ditterich, Helmschrott M. (45.), Schmitt C. (44.)

Tore: 0:1 Schmitt C. (73.), 1:1 Porzner D. (82., Müller Ma.), 2:1 Müller Ma. (90.)

Gelbe Karten: Rohfritsch (36.), Doktorowski T. (82.) / Dengler (78.), Schmitt C. (82.), Helmschrott T. (89.), Zellmann (90.) | Gelb­rote Karten: ­ / Helmschrott T. (90.+4) | Rote Karten: ­ / ­

Zuschauer: 80 | Schiedsrichter: Maurice Dorsch (DJK­SV Geisfeld e.V.)

SpVgg Lauter ­ DJK Priegendorf 2:4 (0:1)

Lauter zu Hause wieder unglücklich

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Bei schwülem Wetter empfing die SpVgg Lauter die DJK Priegendorf zum Lokalderby. Nach dem schwer erkämpften Auswärtssieg in Mürsbach wollten die Lauterer an die gute Leistung anknüpfen und vor allem defensiv geordnet und stabil auftreten. Das Spiel begann von beiden Seiten aus eher verhalten. Lauter mit etwas mehr Spielanteilen als der Gast. In der dritten Minute fiel lediglich Frank mit einem schönen Freistoß aus 17 Metern auf, der aber von DJKKeeper Schwarz gut pariert wurde. In der 17. Minute dann ein weiterer gefährlicher Freistoß der Lauterer. Thomas Helmschrott brachte den Ball aus halbrechter Position mit viel Wucht auf das Tor, auch diesen Schuss konnte Schwarz noch ins Aus lenken. Priegendorf dann erstmals in der 23. Minute offensiv zu sehen. Eine eher harmlose Flanke in den 16er der Lauterer, Bäuerlein unterschätzte den Ball und Möltner hatte keine Mühe, den Ball an Torwart Aman vorbeizulegen, 0:1. Die Lauterer waren etwas geschockt, spielten aber dennoch weiter und hatten auch in der Folgezeit mehr vom Spiel. In der 29. Minute hätte Lauter ausgleichen müssen, Schmitt vergab jedoch nach gutem Zuspiel die hundertprozentige Chance und spielte den Ball schwach in die Arme des Keepers Schwarz. Lauter wollte jetzt den Ausgleich und kombinierte etwas besser als in den ersten 20 Minuten. In der 37. Minute setzte sich Schmitt auf der rechten Seite stark durch und bediente Cron, der allerdings den Abschluss aus zwölf Metern nicht aufs Tor ziehen konnte. Die DJK ging mit einer schmeichelhaften Führung in die Pause. In der zweiten Hälfte offenbarte sich erneut das Lauterer Unvermögen, welches schon öfter in dieser Saison zu sehen war. Ein langer Ball in den 16er der Lauterer, Torwart Aman konnte den Ball nicht sicher fangen, wurde jedoch auch von Els mit dem Ellenbogen unsanft zur Seite geschoben. Els in der Folge mit einem Lupfer über Keeper und Abwehrspieler ins Tor der Lauterer, 0:2 in der 51. Minute. Schiedrichter Göller ließ in dieser Situation seine bis dahin klare Linie außen vor und deutete zum Unverständnis aller Lauterer auf den Mittelpunkt ­ Anstoß für die SpVgg. Dechant bekam in der Folge die Gelbe Karte wegen Meckerns. Gefährlich wurde Lauter wieder in der 53. Minute durch Frank. Nach schönem Zuspiel war Frank am Fünfer­Eck frei am Ball. Den spitzen Winkel machte Keeper Schwarz gut zu und parierte den Abschluss. In der 67. Minute dann der nächste Nackenschlag für Lauter. Ballverlust an der Mittellinie, Priegendorf konterte, Els zum 0:3. Lauter machte jetzt etwas auf und das versuchten die Priegendorfer, auszunutzen. Nach erneutem Ballverlust lief Els auf links durch, bediente Möltner, dieser vergab allerdings alleine vor dem Tor und schob die Kugel knapp am langen Eck vorbei. In der 78. Minute köpfte Dengler nach einem Eckball ins gegnerische Tor ein und verkürzte so auf 1:3. Den darauf folgenden Anstoß der DJK nutzte Els dann eiskalt aus. Er bemerkte, dass Torwart Aman zu weit vor dem Tor stand und zog direkt vom Punkt aus ab. Der Keeper eilte zwar zurück und kam noch mit den Fingerspitzen an den Ball, allerdings fiel das Spielgerät trotzdem noch ins Tor. Mit diesem gewollten Sonntagsschuss war der alte Abstand also wieder hergestellt, 1:4. In der 88. Minute bekam Lauter dann noch einen Elfmeter zugesprochen. Thomas Helmschrott wurde am 16er­Eck zu Fall gebracht und trat selbst zum Strafstoß an, 2:4. Insgesamt ein mittelmäßiges Kreisklassenspiel. Lauter wieder mit vielen Ballverlusten und Schwächen in der Defensivarbeit, außerdem offensiv nicht kaltschnäuzig genug. Priegendorf ging am Ende als verdienter Derbysieger vom Platz, aufgrund vieler gewonnener Zweikämpfe und der Effektivität im Sturm.

SpVgg Lauter: Amann 3,5, Lang 2,9, Helmschrott M. 3,0, Dechant 2,6, Bäuerlein B. 2,6, Zellmann 3,4, Helmschrott T. 3,3, Gütlein J. 3,2, Frank 3,6, Cron J. I. 3,1, Schmitt C. 4,3 / Knoblach, Dengler 2,4 (54.), Auer D. 2,9 (65.), Lorber 3,5 (51.)

DJK Priegendorf: Schwarz 2,0, Rottmann Je. 2,0, Borst 2,0, Trunk 1,8, Salomon J. 2,3, Philipp C. 2,2, Huttner R. 2,3, Schütz 2,2, Möltner 1,7, Rottmann Ja. 1,8, Els A. 1,5, Zeitler (86.), Herrmann 2,0 (67.), Buresch (81.)

Tore: 0:1 Möltner (23.), 0:2 Els A. (51.), 0:3 Els A. (67.), 1:3 Dengler (78.), 1:4 Els A. (80.), 2:4 Helmschrott T., Foulelfmeter (88.)

Gelbe Karten: Dechant ­ Meckern (51.), Zellmann ­ Foulspiel (73.) / Borst ­ Foulspiel (43.), Möltner ­ BallWegschlagen (53.), Schütz ­ Foulspiel (59.) | Gelb­rote Karten: ­ / ­ | Rote Karten: ­ / ­

Zuschauer: 140 | Schiedsrichter: Andreas Göller (TSV Hirschaid e.V.) 2,5

VfL Mürsbach ­ SpVgg Lauter 1:2 (0:1)

Negativserie setzt sich fort

Bei tropischen Temperaturen wollten die Gastgeber gegen Lauter ein Zeichen gegen den aktuellen Negativtrend setzen. Lauter hatte in der ersten Hälfte allerdings mehr vom Spiel und erspielte sich zahlreiche aussichtsreiche Möglichkeiten. Der erste Aufreger gehörte jedoch Julian Aman, der nach einem Querschläger des Gästeliberos nachsetzte, aber nur eine Ecke rausholte. Bereits nach einer Viertelstunde fiel das 0:1 durch den agilen Cron. Er setzte sich in der Mürsbacher Hälfte gegen vier Spieler durch, sah Amon leicht rechts in seinem Tor stehen und schob die Kugel unhaltbar ins linke untere Eck ein. Nach einer harmlosen ersten Halbzeit kam die Baum­Elf deutlich motivierter aus der Kabine. Nach einer Flanke von Batz lief Söhnlein ein und köpfte den Ball mit Wucht zum 1:1 Ausgleich in die Maschen. Mürsbach spielte fortan auf Sieg und wollte mehr. Ein Söhnlein­Freistoß stellte Keeper Aman vor sichtbare Probleme, doch er konnte gerade noch zum Eckstoß klären. In der Schlussphase forderten scheinbar die hohen Temperaturen ihren Tribut, so dass sich die Fehler auf beiden Seiten häuften. Einen eklatanten Abstimmungsfehler zwischen Beck und Batz konnte Christoph Schmitt nutzen und marschierte in Richtung Mürsbacher Tor. Aman verkürzte geschickt und konnte somit den Schuss noch ans Außennetz lenken. So langsam war Mürsbach wohl mit dem Punkt zufrieden, da Lauter wieder stärker wurde. In diesem Moment passte die komplette rechte Mürsbacher Seite nicht auf und Kevin Frank ging an Lurtz und Zieg im Vollsprint vorbei, flankte nach innen und fand den völlig alleingelassenen Schmitt, der nur noch den Fuß zum 1:2 hinhalten musste. Söhnlein sah in der Folge nach einem erneuten Foul noch die Ampelkarte.

VfL Mürsbach: Amon F., Batz, Zieg, Braungart, Beck, Lurtz Christian, Streng, Söhnlein, Fröhlich, Aman, Lang J. / Hirschkorn, Hornung F., Emig J. (11.), Braun (26.), Leimbach S. (67.)

SpVgg Lauter: Amann, Lang, Auer D., Zellmann, Dechant, Helmschrott T., Gütlein J., Frank, Cron J. I., Bäuerlein B., Schmitt C. / Ditterich, Hertlein K. (67.), Knoblach (83.)

Tore: 0:1 Cron J. I. (16.), 1:1 Söhnlein (52., Batz), 1:2 Schmitt C. (80., Frank)

Gelbe Karten: Lang J. ­ Foulspiel (23.), Söhnlein ­ Foulspiel (31.), Lurtz Christian ­ Foulspiel (58.), Zieg ­ Foulspiel (81.) / Zellmann ­ Foulspiel (24.) |

Gelb­rote Karten: Söhnlein ­ Foulspiel (81.) / ­ | Rote Karten: ­ / ­ Zuschauer: 140 |

Schiedsrichter: Reinhard Wichert (TSV Hirschaid e.V.)

SpVgg Lauter - SC Kemmern 2:5 (2:1)

Lauter wieder mit Licht und Schatten

von Berichterstattung SpVgg Lauter

Die Lauterer blieben mit sechs Punkten aus vier Spielen hinter den Erwartungen und hatte sich viel vorgenommen. Nun musste die SpVgg im fünften Spiel gegen den SC Kemmern ran und es entwickelte sich von Anfang an ein schnelles und intensives Spiel. Bereits in der sechsten Minute bekam der SCK einen strittigen Freistoß kurz vorm 16er der SpVgg zugesprochen. Der Schütze Görtler hatte wenig Mühe, den Ball über die Mauer in linke obere Eck zu schlenzen. Die Hausherren schienen nun wach zu sein und boten den Zuschauern eine klasse erste Halbzeit. Zwei Minuten nach dem Rückstand setzte sich Dengler an der Mittellinie durch und bediente Schmitt mit einem schönen Heber. Schmitt lief alleine aufs gegnerische Tor, vergab jedoch am gut herauslaufenden Torhüter Wolff. Doch kurz darauf sollte der Ausgleich für Lauter fallen. Der quirlige Spielertrainer Cron zog aus 16 Metern ab und platzierte den Ball ins lange Eck, wenig Chancen für den Hüter, der durch viele Spieler im 16er kaum Sicht hatte. Die SpVgg drückte und kombinierte sich immer wieder bis zum 16er des SCK vor. Abschlüsse blieben jedoch Mangelware. Der SCK kam fast ausschließlich durch Konter zu Entlastungen. Ein direkt aufs Tor gezogener Eckball eines Kemmerners wurde gerade noch von Aman pariert. Der Nachschuss wurde wegen eines Stürmerfouls auf der Torlinie abgepfiffen. Auch jetzt reagierten die Lauterer und taten wieder mehr für das Spiel. Die bis dahin gut stehende Lauter­Defensive erkämpfte sich den Ball und konterte über die linke Seite. Frank konnte fast unbedrängt durchlaufen, zog nach innen und legte für T. Helmschrott auf. Den harten Schuss konnte Wolff nicht sicher halten und der mitgelaufene Schmitt konnte zum bis dahin verdienten 2:1 abstauben. Die letzte nennenswerte Szene der ersten Halbzeitz war ein Angriff von Kemmern, der zu Unrecht wegen Abseitsstellung abgepfiffen wurde. Die energischen Proteste des Spielertrainers Kutzelmann wurden vom Schiedrichter Reich mit Gelb bestraft. Die zweite Halbzeit sollte sich komplett anders gestalten. Der SCK trat mit viel Willen auf und nutzte den Halbzeitschlaf der Heimmannschaft aus. In der 47. Minute verlor Lauter den Ball im Mittelfeld und wurde über die linke Seite überrannt. Den eigentlich schlechten Schuss aufs Torwarteck konnte Aman nicht festhalten und legte so unfreiwillig auf. Porzelt musste nur noch zum 2:2 einschieben. Auch in den nächsten 15 Minuten war Lauter geschockt, vom Selbstvertrauen und Spielwitz der ersten Halbzeit war nichts mehr zu sehen. Kemmern spielte einfach weiter und kam so in der 48. Minute wieder zu einem gefährlichen Abschluss durch Preiss, der knapp am Tor vorbeiging. Der sonst gut spielende Görtler erlaubte sich in der 52. Minute einen theatralischen Fall vorm 16er der SpVgg. Der aufmerksame Schiedsrichter ließ zu Recht weiterspielen, die fällige Gelbe Karte blieb aus. In der 54. Minute dann kurzer ausgeführter Eckball des SCK, scharfer Flachpass in den 16er und Schnapp drückte den Ball über die Linie ­ 2:3. Lauter weiterhin nervös und schlecht geordnet. Ein weiterer Lauf des SCK über die linke Seite endete in einer Flanke, die Endres völlig ungedeckt einschieben konnte. So stand es nach 66 Minuten 2:4, die Lauterer vergaben ihre Führung leichtsinnig. Lauter versuchte nun, wieder etwas mehr Kontrolle zu bekommen und kam wieder etwas häufiger vors Tor des SCK. Nach einem unglücklich getretenen Freistoß durch Lauter­Trainer Cron war abermals die Tür für Kemmern sperrangelweit offen. Benoit lief im Sprint an der Abwehrreihe vorbei und schoss. Aman lenkt den Ball eigentlich gut zur Seite ab. Da aber kaum ein Lauterer mit zurückgekommen war, konnte Görtler den Ball überlegt unter die Latte zünden. Nach dem 2:5 verteidigte Kemmern die Führung und nahm die drei Punkte mit nach Hause. Aufgrund der zweiten Halbzeit ist Kemmern der verdiente Sieger, der die Unordnung und Leichtsinnigkeit der SpVgg Lauter effizient ausnutzte. Lauter, wie auch schon gegen Gaustadt, erneut mit einer guten und einer schwachen Halbzeit.

SpVgg Lauter: Amann 3,3, Lang 2,5, Helmschrott M. 2,5, Dengler 2,3, Helmschrott T. 3,0, Gütlein J. 3,2, Dechant 2,5, Cron J. I. 2,5, Bäuerlein B. 2,0, Frank 2,7, Schmitt C. 3,7 / Zellmann, Knoblach, Auer D. 2,8 (64.), Lorber 3,5 (61.)

SC Kemmern: Wolff 2,3, Lieb 2,4, Schrick 2,0, Schnapp J. 1,9, Schnapp M. 1,8, Endres 2,4, Benoit 2,1, Preiss 2,1, Kutzelmann 2,9, Görtler D. 1,9, Porzelt 2,1, Schetlich C. 2,4 (70.), Will K. (82.), Ginsel (83.)

Tore: 0:1 Görtler D. (6., Preiss), 1:1 Cron J. I. (10.), 2:1 Schmitt C. (36., Helmschrott T.), 2:2 Porzelt (47., Preiss), 2:3 Schnapp M. (54.), 2:4 Endres (66., Görtler D.), 2:5 Görtler D. (79., Benoit)

Gelbe Karten: Helmschrott M. ­ Foulspiel (57.), Dengler ­ Foulspiel (64.) / Endres ­ Foulspiel (18.), Kutzelmann ­ Meckern (42.), Porzelt (78.) | Gelb­rote Karten: ­ / ­ | Rote Karten: ­ / ­ Zuschauer: 150 |

Schiedsrichter: Daniel Reich (SV Heubach)

FC Rentweinsdorf - SpVgg Lauter 0:9 (0:4)

Lauter demontiert den FCR

Bei sonnigen Temperaturen empfing der FCR heute die SpVgg aus Lauter zum Derby im Seestadion. Eigentlich schwor man sich auf Seiten des FCs Wiedergutmachung nach der Auftaktniederlage gegen die Reserve des TSV Ebensfeld, doch von Minute eins an zeichnete sich ein Desaster ab. Es kam so wie es kam und Lauter zerlegte die Rentweinsdorfer nach allen Regeln der Kunst. 0:9 hieß es am Ende, ein rabenschwarzer Tag aus Sicht des FC. Mehr gibt es zu diesem Spiel nicht zu sagen. An dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch an Lauter für diese Fußballlehrstunde.

FC Rentweinsdorf: Zürl P., Gröger, Raab, Baiersdörfer, Rippstein, Holzwarth K., Holzwarth D., Eller, Turay, Körner, Rößner S. / Kropp S., Weißheimer M. (34.), Rößner A. (35.), Schineller (46.)

SpVgg Lauter: Helmschrott, Lang, Auer D., Dengler, Zellmann, Helmschrott T., Gütlein J., Dechant, Frank, Knoblach, Schmitt C. / Stürmer P., Stürmer D., Lorber (46.)

Tore: 0:1 Schmitt C. (9., Frank), 0:2 Helmschrott T. (13., Frank), 0:3 Gütlein J. (30., Dechant), 0:4 Eigentor (42., Knoblach), 0:5 Frank (68., Schmitt C.), 0:6 Dechant (70., Frank), 0:7 Schmitt C. (80.), 0:8 Gütlein J. (82.), 0:9 Schmitt C. (88.)

Gelbe Karten: Körner ­ Foulspiel (33.), Schineller ­ Foulspiel (57.) / ­ | Gelb­rote Karten: ­ / ­ | Rote Karten: ­ / Zuschauer: 70 |

Schiedsrichter: Wolfgang Reich (SV Heubach)

SpVgg Lauter - DJK Gaustadt 3:4 (1:4)

Topspiel der Woche: DJK Gaustadt glückt Saisonauftakt!

In einer guten und vor allem umkämpften Kreisklassenbegegnung konnte Lauter durch ein frühes Tor verdient in Führung gehen, ehe Gaustadt das Zepter übernahm und das Spiel zu ihren Gunsten drehte. Mit dem Platzverweis kurz vor der Halbzeit mussten die Gäste über die kompletten zweiten 45 Minuten noch einmal zittern, konnten jedoch den Sieg insgesamt verdient über die Zeit schaukeln!
Jonas Reinfelder (blau) in einem verbissenen Duell mit Heim-Kapitän Philipp Zellmann (weiß).

STIMMEN ZUM SPIEL

Jonas Cron (Spielertrainer SpVgg Lauter)
"Vor dem Ausgleichstreffer hatten wir Pech mit unseren zwei Lattentreffern und einem Pfostentreffer. Wir verlieren unter dem Strich in der ersten Halbzeit das Spiel, drei Standards, wovon zwei unnötige Elfmeter dabei waren, gaben da den Ausschlag. Beim einen Elfmeter war der Spieler schon nicht mehr in Ballbesitz, als das Foul geschah. Uns war vor dem Spiel eigentlich klar, dass Gaustadt bei Freistößen gefährlich ist. Leider ist unser Matchplan nicht komplett aufgegangen, ich denke aber dennoch, dass wir uns unter dem Strich gut verkauft haben."
Daniel Rinbergas (Spielertrainer DJK Gaustadt)
"Wir haben lange gebraucht, bis wir ins Spiel hineingekommen sind. Das 1:0 war ein Torwartfehler, da brauchen wir nicht darüber zu reden. Wir hatten dann Glück, dass Th. Helmschrott mit seinem Pfostenschuss nicht auf 2:0 erhöht, sonst hätte das Spiel einen anderen Verlauf mit sich genommen. Ab diesem Zeitpunkt haben wir dann Moral bewiesen und sind dann auch meiner Meinung nach verdient in Führung gegangen, auch wenn es vielleicht ein Tor zu hoch war. Wenn wir mit 3:1 in die Halbzeit gehen, wäre es verdient gewesen. Kurz vor der Pause haben wir uns mit der gelb/roten Karte selbst geschwächt, als wir einen Elfmeter bekommen und wegen Meckern dezimiert werden. Wir hätten uns deutlich leichter getan, wenn wir mit 11 gegen 11 in die Halbzeit gegangen wären. Auf's Ende hin ist es noch etwas spannend geworden, doch ich denke wir haben gut gekämpft und eine gute läuferische Leistung gezeigt und ein Kompliment noch an die Mannschaft, dass sie so gut zusammengehalten hat. Insgesamt denke ich, dass wir verdient die drei Punkte geholt haben."
Jan Luca Kabitz (Spieler DJK Gaustadt)
"Es war im Vorfeld klar, dass es ein hitziges Spiel wird. Ich denke wir haben den Kampf richtig gut angenommen, denn es war klar, dass es so läuft. Vorne haben wir die Chancen gemacht, wir haben mitten in die Lauterer Drangphase getroffen - da hatten wir Glück gehabt. Insgesamt haben wir aber ein richtig gutes Spiel abgeliefert und bei uns haben auch zudem noch viele Leute gefehlt, doch wir haben das richtig gut kompensiert und da sind wir nun stolz drauf, dass wir den Schwung in die Saison mitnehmen!"
Johannes Bergen (Spieler DJK Gaustadt)
"Ich denke, bei uns war es das erwartet harte Spiel. Großen Respekt an die SpVgg Lauter, die uns alles abverlangt hat, bei denen nicht viel zum Sieg fehlte. Wir haben aber sehr gut zusammengehalten und die Punkte dann am Schluss erkämpft. Eine 4:1 Führung haben wir mit 10 Mann erfolgreich verteidigt und da bin ich auch ein Stück weit stolz auf die Mannschaft. Den Schwung nehmen wir jetzt mit für die ganze Saison!"
Frank Helmschrott (Torhüter SpVgg Lauter)
"Das Spiel ist losgegangen und wir haben ein schnelles Tor gemacht, eigentlich ist alles optimal gelaufen. In der ersten Halbzeit kann es genauso gut 5:4 für uns stehen, zweimal mit dem Lattentreffer. Wir hatten einfach Pech in der ersten Halbzeit und Gaustadt hat eben seine Chancen gemacht, obwohl wir wussten, dass sie gute Freistoßschützen haben. Drei Freistöße hatten die Gäste und einen davon eben reingemacht. Beim Elfmeter war ich vielleicht selbst etwas unglücklich, den hätte man vielleicht parieren können. Sonst ist es nur noch unglücklich gelaufen - wir machen unsere Chancen nicht und Gaustadt eben schon."
Thomas Helmschrott (Spieler SpVgg Lauter)
"Gaustadt war in der ersten Halbzeit meiner Meinung nach besser im Spiel. Mit den Distanzschüssen und Freistößen hatten sie etwas Glück gehabt und wir leider das Pech mit den drei Aluminiumtreffern. Im großen und ganzen war die Führung in der ersten Halbzeit für Gaustadt in Ordnung. Was ich wirklich hoch anerkennen muss, ist, dass sie den Elfmeter zurückgenommen haben, als der Linienrichter von Gaustadt zugegeben hat, dass der Ball im Aus war - dafür höchsten Respekt! Zweite Halbzeit war dann ein Spiel auf ein Tor, klar die DJK hatte einen Mann weniger. Uns hat am Ende das nötige Glück gefehlt, um den Punkt mitzunehmen."

FC Oberhaid 2 - SpVgg Lauter 3:2 (1:1)

Last-Minute-Sieg gegen Lauter

Bei herrlichem Wetter emfping die verstärkte Zweite Mannschaft des FCO die SpVgg Lauter zum Derby in der Kreisklasse 1. Von Anfang an entwickelte sich ein hochklassiges Spiel mit Emotionen, die eben auch zu so einem Derby gehören. Die Gäste aus Lauter versteckten sich trotz der Vorzeichen nicht, verteidigten geschickt und spielten nach vorne einen guten Fußball. Während sich die neuformierte FC-Mannschaft noch in der Findungsphase befand, machte Gütlein dann auch das frühe 0:1 in der 15. Minute. Bei seinem platzierten Schuss ins rechte Eck hatte Torwart Fischer keine Abwehrchance. Danach musste und wachte FCO II dann auch auf. Fast im Gegenzug hatte Vogel die erste Chance zum 1:1, sein platzierter Freistoß ging aber nur an die Latte des Gästetores. Zehn Minuten nach der Gästeführung erzielte Seidelmann nach Vorlage von Kutzelmann, der sich zuvor gegen zwei Gegenspieler durchtankte, den 1:1-Ausgleich ins rechte obere Eck. In der 32. Minute dann der nächste Ball an der Latte, als Gästetorwart Auer einen Jameson-Freistoß vor etwa 22 Metern nicht festhalten konnte. Die Gäste hatten in der 38. Minute ihre Chance zur Führung, doch Schmitt scheiterte am gut reagierenden Torwart Fischer. Innerhalb fünf Minuten machte Kapitän Rügheimer zwei gelbwürdige Fouls im Mittelfeld und musste so in der 40. Minute mit der Ampelkarte vom Platz. So ging es mit einem Unentschieden und Zehn gegen Elf in die Pause! Nach der Halbzeit kam der FCO besser aus der Kabine und erspielte sich mehrere gute Tormöglichkeiten, doch Seidelmann und Kutzelmann vergaben. In der 55. Minute dann aber legte der rechts außen durchgebrochene Seidelmann zurück auf Kutzelmann, welcher mit einem strammen Schuss ins linke Eck den guten Gästekeeper Auer zum 2:1 überwand. Nur fünf Minuten später schlug die SpVgg Lauter zurück, nachdem Joneitis regelwidrig einen Gast im Sechzehner zu Fall brachte. Der eingewechselte Stürmer legte sich den Ball auf den Punkt und setzte ihn an den linken Innenpfosten, von wo aus er zum 2:2 ins Netz ging. Danach war es wieder ein offenes und umkämpftes Spiel. In der 70. Minute hatte wiederum Vogel die große Chance zur Führung, doch auch dieser Freistoß aus halblinker Position ging an die Latte, zum dritten Mal für den FCO II in diesem Spiel. Aufgrund der langen Unterzahl merkte man aber auf Seiten der Heimmannschaft einen hohen Kräfteverschleiss, so ergaben sich auch gute Chancen für die Gäste. Die beste hatte aber Seidelmann in der 80. Minute, als er alleine vor dem Tor Torwart Auer überspielte, aber sein Schuss aufs Tor am Verteidiger Helmschrott hängen blieb. In der vom Schiedsrichter vier Minuten angezeigten Nachspielzeit legte Seidelmann den Ball zu Kutzelmann, welcher unsanft von den Beinen geholt wurde. Wieder zeigte der gut leitende Schiedsrichter Daniel Hofstetter (in einem sicherlich nicht einfach zu pfeifenden Spiel) auf den Punkt, diesmal für den FCO II. Der erfahrene Verteidiger Stark übernahm die Verantwortung und haute das Leder zum vielumjubelten 3:2 in den linken Torwinkel. Nur eine Minute später wurde es nach einem Foul von Vogel an Cron 20 Meter vor dem Tor nochmal etwas gefährlich. Der anschließende Freistoß von dem ansonsten starken Helmschrott ging aber über das Tor. Danach pfiff der Schiedsrichter nach 95 Minuten das Derby vor etwa 170 Zuschauern ab. Der FCO II gewann mit 3:2 (1:1) gegen Lauter, welche der Heimelf einen starken Kampf lieferten. Nächsten Sonntag (um 13 Uhr), beim Vorspiel der Ersten Mannschaft gegen den TV Ebern, kommt der sichere Tabellenzweite, SC Kemmern, nach Oberhaid. Den Gästen wünschen wir für die kommende Serie viel Erfolg. Bilder vom Spiel sind unter www.fc-oberhaid.de!

FC Oberhaid 2: Fischer S. 2,8, Rügheimer R., Rödig 2,5, Vogel B., Stark Phili. 2,6, Schonert 2,7, Seidelmann P. 2,3, Jameson 3,1, Koch 3,3, Grüber 3,0, Kutzelmann Ma. 2,5 / Vogel T., Anders (86.), Stetson 3,1 (46.), Joneitis M. 3,0 (51.)

SpVgg Lauter: Auer M. 1,9, Lang 2,2, Helmschrott M. 2,3, Zellmann 3,1, Stürmer P. 2,3, Lorber 2,8, Dechant 2,6, Helmschrott T. 1,9, Gütlein J. 2,6, Cron J. 2,1, Schmitt C. 2,6 / Helmschrott F., Auer D. 2,4 (47.), Knoblach (77.), Stürmer D. 2,6 (55.)

Tore: 0:1 Gütlein J. (15.), 1:1 Seidelmann P. (25., Kutzelmann Ma.), 2:1 Kutzelmann Ma. (55., Seidelmann P.), 2:2 Stürmer P., Foulelfmeter (60.), 3:2 Stark Phili., Foulelfmeter (90., Kutzelmann Ma.)

Gelbe Karten: Schonert - Foulspiel (10.), Rügheimer R. - Foulspiel (35.), Joneitis M. - Foulspiel (60.), Seidelmann P. - Foulspiel (65.), Stark Phili. - Foulspiel (70.), Vogel B. - Meckern (85.) / Lang - Foulspiel (35.), Helmschrott T. - Foulspiel (37.), Lorber - Foulspiel (61.), Stürmer P. - Foulspiel (69.), Knoblach - Foulspiel (81.) | Gelb-rote Karten: Rügheimer R. - Foulspiel (40.) / - | Rote Karten: - / -

Zuschauer: 170 | Schiedsrichter: Daniel Hofstetter (SpVgg 1930 Mühlhausen e.V.) 1,5

SC Kemmern - SpVgg Lauter 0 : 2 (0 : 0)

Lauter mit mehr Willen zum Sieg 

Vor Beginn der Begegnung gedachte der SC Kemmern seinem plötzlich im Alter von nur 49 Jahren verstorbenen Mitglieds Thomas Eichelsdörfer - Ehemann der 1. Vorsitzenden des SCK, Heike Bräuer. Er war auch viele Jahre Funktionär im Jugendbereich des Kreises und Bezirks. Die Partie selbst entwickelte sich zu einer sehr guten Kreisklassen-Begegnung. Beide Teams ließen die Taktik links liegen, spielten mit offenem Visier. Für die SpVgg Lauter war klar, nur mit einem Sieg konnte die Schug-Truppe die Chancen auf den Relegationsrang noch wahren. Dementsprechend entschlossen traten die Gäste dann auch auf. Doch die erste Möglichkeit hatten die Hausherren durch David Görtler. Der Freistoß-Spezialist trat aus 25 Metern Entfernung an, zirkelte das Leder auf`s rechte Eck. Doch ein Lauterer roch den Braten, lief zurück und köpfte den Ball aus der Gefahrenzone. Dies war in Minute 3. Die offensive Spielweise setzte sich fort, Strafraumszenen häuften sich auf beiden Seiten. Die Lauterer mit ihren schnellen und technisch versierten Bernd Bäuerlein, Jonas Cron und Patrick Stürmer sorgten mit ihren gradlinigen Vorstößen immer wieder für Gefahr. Doch was meist fehlte, war der finale Pass. So blieben die zwingenden Tormöglichkeiten bei den Gästen eigentlich aus. Auf der anderen Seite hatten die Kutzelmann-Schützlinge durch Konter die besseren Chancen zum 1:0. Versiebten aber diese Möglichkeiten. Lauter wurde mit zunehmender Spielzeit immer dominanter, was sich auch nach Wiederanpfiff fortsetzte. DIE GROßE ZEIT VON SCK-TORHÜTER SVEN WOLFF! Die 46. Minute hätte schon die Vorentscheidung für die Gäste bringen können. Schiedsrichter Martin Götz sah im Kemmerner Strafraum ein Foul an Patrick Stürmer. Pfiff, Elfmeter. Dieser, getreten von Jonas Cron, war nicht schlecht. Aber Kemmerns Keeper ahnte die Ecke und lenkte den Ball an den Pfosten, vom dem er raussprang. 15 Minuten später der nächste Schock für die Hausherren. Der Unparteiische deutete erneut auf den Punkt. Jonas Cron soll gefoult worden sein. Zu dieser Entscheidung nur so viel: Elfmeter ist es, wenn der Schiri pfeift. Diesmal trat Torjäger Christoph Schmitt an, wiederum ein scharfer Schuss, doch SVEN WOLFF parierte auch diesen Strafstoß. Dies hätte den Hausherren eigentlich einen positiven Schub geben müssen, aber dieser kam nicht wirklich. Vielmehr steckte die SpVgg diese vergebenen Chancen gut weg, spielte weiter nach vorn, also auf Sieg und wurde dafür belohnt. Nach einer Ecke von links, Durcheinander im Fünfmeter-Raum, JENS GÜTLEIN war zur Stelle und schob aus kurzer Distanz ein: 0:1. Kemmern versuchte, sich gegen die erste Saisonheimniederlage zu stemmen, doch dies klappte nicht. Neun Minuten vor Spielende kam CHRISTOPH SCHMITT, nach einer unübersichtlichen Situation - Abseits oder nicht - völlig frei kurz hinter der Mittellinie an den Ball, spurtete auf SC-Torhüter Wolff zu, umkurvte ihn und schoss zum 0:2 ein. Der SCK gab zwar noch nicht auf, aber es blieb beim verdienten Sieg der SpVgg Lauter. FAZIT: Der SC Kemmern hat auf seinen heutigen Bezwinger zwar noch ein Fünf-Punkte-Polster, doch die nächsten beiden Partien - auswärts - DJK Gaustadt und auch FC Oberhaid 2 haben es in sich. Die SpVgg Lauter muss auf weitere Ausrutscher der Kemmerner hoffen. 

SC Kemmern: Wolff 1,2, Basaran 2,9, Müller B. 3,3, Preiss 2,4, Schnapp J. 2,9, Endres 3,3, Gäßler 2,0, Kutzelmann 3,5, Schetlich A. 3,4, Görtler D. 3,4, Benoit 3,0, Seelmann 3,3 (53.), Will K. 3,6 (62.), Schnapp M. 4,0 (30.)

SpVgg Lauter: Auer M. 2,2, Lang 2,1, Helmschrott M. 2,0, Stürmer P. 1,8, Lorber 2,8, Dechant 2,3, Helmschrott T. 2,2, Gütlein J. 1,9, Cron J. 2,2, Schmitt C. 2,7, Bäuerlein B. 2,3 / Helmschrott F., Auer D., Dengler (78.), Zellmann (82.), Stürmer D. 3,0 (67.)

Tore: 0:1 Gütlein J. (78.), 0:2 Schmitt C. (83., Stürmer D.)

Gelbe Karten: Görtler D. - Foulspiel (38.), Schnapp M. - Foulspiel (64.), Schnapp J. - Foulspiel (66.), Gäßler - Foulspiel (76.) / Lang - Foulspiel (39.), Stürmer D. - Foulspiel (81.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -

Zuschauer: 150 | Schiedsrichter: Martin Götz (SV 1928 DJK Tütschengereuth e.V.)

FC Baunach - SpVgg Lauter 3:5 (0:3)

Verrücktes Spiel mit besserem Ende für die Gäste

Die Rollen im heutigen Derby in Baunach wurden bereits von den beiden Trainern vor dem Spiel vergeben. Favorit war der Gast aus Lauter und die Heimmannschaft vom FC Baunach ging als klarer Außenseiter in die Partie. Dennoch erwartete Baunachs Übungsleiter Sascha Hornung eine Reaktion von seiner Mannschaft nach der letztwöchigen Derbyniederlage gegen die DJK Priegendorf. Er wollte mit einem 3-3-3-1 "lange die Null halten, die Lauterer ab der Mittellinie anpacken und Konterfußball spielen". Lauters Spielertrainer hingegen zeigte sich zuversichtlich der heutigen Begegnung. "Wenn meine Mannschaft heute ihr ganzes Potenzial schafft abzurufen, kann es heute nur einen Gewinner im Derby geben", so Trainer Schug. Es versprach also eine packende Begegnung zu werden.

Baunach mit mehr Spielanteilen - die Gäste eiskalt

Vom Anpfiff weg kamen beide Mannschaften gut aus den Startlöchern. Es sollte sich in der Anfangsphase ein ausgeglichenes Spiel entwickeln mit Spielanteilen auf beiden Seiten. Es dauerte bis zur 17. Spielminute, bis zur ersten richtigen Möglichkeit, die es allerdings dann in sich hatte. Andreas Altrichter setzte sich gut gegen seine Lauterer Gegenspieler durch, worauf er von einem im Strafraum gefoult wurde und es folgerichtig Elfmeter gab. Es trat Daniel Ankenbrand an. Doch sein strammer, aber eher unplatzierter Schuss konnte von Gästekeeper Marco Auer pariert werden. So blieb es beim 0:0, was sich wenige Minuten später rächen würde. Zunächst war es eine harmlose Ballstafette der Spielvereinigung im Mittelfeld, welche durch ein rüdes Foul eines Heimakteurs gestoppt wurde. Doch den darauffolgenden Freistoß verwandelte Thomas Helmschrott in der 25. Spielminute mit einem Traumtor. Sein unhaltbarer Schuss aus zentraler Position schlug von der Unterkante der Latte in die Maschen des FC Baunachs. Die Heimmannschaft war sichtlich konsterniert angesichts des Rückstandes, da so der komplette Spielverlauf auf dem Kopf gestellt war. Die Gäste aus Lauter hatten bis zum Zeitpunkt des Führungstreffers zwar auch Spielanteile, dennoch keine zwingenden Torchancen. Trotzdem schafften sie es, drei Minuten nach dem 0:1 nachzulegen. Jens Gütlein war es, der von einem langen Ball erreicht wurde. Er umkurvte FCB-Torwart Ulf Kalb, welcher das Bein stehen ließ und Schiedsrichter Daniel Möller in der Folge erneut korrekt auf den Elfmeterpunkt zeigte. Jonas Cron war es dann, der den Strafstoß souverän in die Maschen der Hausherren zum 0:2 beförderte. Ein vollkommen unglücklicher Spielverlauf für die Heimmannschaft zu diesem Zeitpunkt, da der FCB das Spiel vollkommen im Griff hatte und sich durch individuelle Fehler selbst bestrafte. In der 32. Minute hatte der FC dann seine nächste Möglichkeit zu einem Torerfolg. Aus einem langen Einwurf von Philipp Schrödel entstand Verwirrung in der Lauterer Defensive, sodass Andreas Altrichter alleine vor dem Tor mit dem Ball positioniert war. Sein Abschluss traf aber lediglich das Außennetz. Die Baunacher hatten auch weiterhin das Spielgeschehen im Griff. Lauter kam nur durch individuelle Fehler der Heimmannschaft zu Möglichkeiten. So auch kurz vor der Halbzeit in der 43. Minute, als dem FC-Torhüter Ulf Kalb ein Lapsus bei einem Weitschuss von Thomas Helmschrott unterlief. Es stand 0:3 aus Sicht der Baunacher Elf, obwohl sie das Spiel weitestgehend kontrollierten und ihre Tormöglichkeiten hatten. Vor der Halbzeitpause kam die Heimelf dennoch zu einer guten Gelegenheit, den Anschlusstreffer zu erzielen. Ein Standard von Jungkunz erreichte Daniel Ankenbrand, welcher den Ball an den Querbalken vom Tor der Spielvereinigung köpfte. So ging es dennoch mit einem 0:3-Rückstand aus Sicht der Gastgeber in die Pause.

Früher Doppelschlag sorgt für Hoffnung bei den Gastegebern

Baunachs Übungsleiter Sascha Hornung fand anscheinend die richtigen Worte in der Kabine, denn seine Mannschaft konnte in der 47. Minute den Anschlusstreffer zum 1:3 markieren. Nach feiner Vorarbeit von Simon Jungkunz war es Andreas Altrichter, der vollkommen unbedrängt einköpfen konnte. Es keimte noch einmal Hoffnung bei den FC-Anhängern auf. Diese war nicht unbegründet, da ihre Mannschaft drei Minuten später das nächste Mal zuschlug. Nach einer Flanke von Alexander Knoblach aus halblinker Position war es Nils Korn, der zum 2:3 vollstreckte. Nun belohnten sich die Hausherren für ihren unerbittlichen Kampfgeist. Es dauerte aber wieder nicht lange, bis die Gäste wieder einen Abwehrfehler des FC nutzten. Nach Tumulten im Baunacher Strafraum war es Bernd Bäuerlein in der 55. Spielminute, der nach guter Vorarbeit von Jens Gütlein mit einem Drehschuss vollstreckte. Und es wurde nun ein verrücktes Spiel in Baunach, wenn es das nicht bis zu diesem Zeitpunkt schon war. In der 57. Minute konnten die Gastgeber wiederum verkürzen auf 3:4. Nach einem Freistoß von Alexander Knoblach war es ein Eigentor eines Gästeakteurs, der den Schuss unhaltbar für Lauters Torhüter Marco Auer abfälschte. Das Spiel plätscherte von da an knappe zehn Minuten vor sich hin, geprägt mit Zweikämpfen im Mittelfeld, bis Lauters Jonas Cron mit einem wunderbaren Alleingang durch war und fast das 5:3 für seine Mannschaft erzielte. Doch Simon Jungkunz klärte spektakulär den Ball mit einem Fallrückzieher vor die Füße von Jens Gütlein, welcher aus knapp 16 Metern weit über die Latte schoss. Zwei Minuten später dann dennoch der nächste Treffer für die Gäste. Bernd Bäuerlein war es in der 67. Minute, der zum 5:3 für seine Farben einnetzte. Er war nach einem erneuten Tumult im FCB-Sechzehner mit einem Drehschuss flach ins linke Toreck zur Stelle. Doch die unermüdlich kämpfenden Gastgeber gaben weiterhin nicht auf und spielten sich weiterhin Chancen heraus. Und was für welche! Nach einem guten Flankenlauf von Philipp Schrödel legte dieser quer zu Andreas Altrichter, der aus fünf Metern den Ball nicht ins leere Tor befördern konnte. Die Schlussphase der Begegnung zeigte weiterhin gleiches Bild. Die Baunacher drückten auf den Anschlusstreffer, der ihnen aber verwährt blieb. So war es am Ende ein 5:3-Erfolg für die Gäste aus Lauter, die beide Derbys in der Saison gegen Baunach für sich entscheiden konnten.

Effektive Gäste mit besserem Ende für sich

Im Endeffekt war es ein glücklicher Sieg für die Gäste der Spielvereinigung. Sie machten aus fünf Chancen die Maximalausbeute von fünf Treffern. Dahingegen besaßen die Baunacher einiges mehr an Möglichkeiten, die sie aber nicht effektiv nutzen konnten. Der FCB brach sich gewissermaßen das Genick durch ihre individuellen Abwehrfehler selbst. Dennoch besaß die Mannschaft um Trainer Sascha Hornung viel Kampfgeist, worauf man in zukünftigen Spielen aufbauen kann.

FC Baunach: Kalb 3,0, Menzel 2,5, Reh 2,5, Korn 2,5, Schmeiduch 2,0, Knoblach 2,0, Jungkunz 2,0, Cron F. 2,0, Schrödel 2,5, Altrichter 2,0, Ankenbrand 2,0 / Hartmann, Bandhauer, Tadler T. 2,0 (65.), Riegel S. (78.)

SpVgg Lauter: Auer M. 2,4, Lang 2,3, Helmschrott M. 2,2, Stürmer P. 2,5, Lorber 2,8, Bäuerlein B. 2,1, Helmschrott T. 1,7, Auer D. 2,4, Gütlein J. 2,1, Schmitt C. 2,4, Cron J. 2,3 / Helmschrott F., Schug, Hertlein K. 2,5 (14.), Stürmer D. 2,8 (46.), Kirchner (88.)

Tore: 0:1 Helmschrott T. (25.), 0:2 Cron J., Foulelfmeter (28.), 0:3 Helmschrott T. (43.), 1:3 Altrichter (47., Jungkunz), 2:3 Korn (50., Knoblach), 2:4 Bäuerlein B. (55., Gütlein J.), 3:4 Eigentor (57., Knoblach), 3:5 Bäuerlein B. (67., Helmschrott T.)

Gelbe Karten: Reh - Foulspiel (76.) / Helmschrott T. - Meckern (18.), Stürmer P. - Foulspiel (56.), Stürmer D. - Foulspiel (69.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -
Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Daniel Möller (SpVgg Stegaurach e.V.) 1,0

VfL Mürsbach - SpVgg Lauter 1:0 (0:0)

Wieder 1:0 für den VfL, wie im Hinspiel...

Die Gäste aus Lauter erwischten den besseren Start und hatten gleich die ersten Chancen. Christoph Schmitt marschierte in der vierten Minute durch die Mitte, schüttelte vier Gegenspieler ab und bediente Daniel Stürmer. Mürsbachs Keeper Amon stellte sich zwar in den Weg, doch Stürmer konnte im Getümmel noch den Abschluss aufs leere Tor finden. Libero Beck war gerade noch rechtzeitig wieder auf seinem Posten und konnte zur Ecke klären. Der VfL tauchte in der achten Spielminute zum ersten Mal gefährlich im Strafraum der Lauterer auf. Eine Flanke von Fröhlich konnte Wagner mit der Brust aufs Gehäuse von Marco Auer lenken, doch dieser fingerte die Kugel noch um den Pfosten. Auch die nächste Gelegenheit gehörte dem Heimteam, als Buss von rechts in den Strafraum flankte und Köhler den Ball volley an die Latte nagelte. Danach beruhigte sich das Spiel zunehmend. Bis zur Halbzeit waren keine weiteren nennenswerten Tormöglichkeiten zu verzeichnen. Gleiches Bild auch nach dem Seitenwechsel. Erst in den 67. Spielminute, als Söhnlein einen Freistoß auf Streng schlug. Die Gästeabwehr spielte auf Abseits, Streng lief jedoch diagonal in den Fünfer und köpfte zum 1:0 ein. Nur wenige Minuten später hätte Wagner auf 2:0 erhöhen können, doch nach einer Flanke vom eingewechselten Hornung war Gästetorwart Auer abermals zur Stelle und verhinderte Schlimmeres. Lauter erspielte sich in den letzten Minuten noch einige Möglichkeiten, doch Mürsbachs Abwehr um Libero Beck war auf dem Posten und ließ keine größeren Abschlüsse mehr zu. Überschattet wurde die Schlussphase noch von einer Knieverletzung von Mürsbachs Aktivposten Roland Söhnlein. "Wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung!"

VfL Mürsbach: Amon F. 1,9, Zieg 2,5, Beck 1,9, Braun 2,8, Wagner M. 2,8, Köhler 3,1, Streng 1,9, Wagner F. 2,8, Söhnlein 2,7, Fröhlich 2,8, Buss 2,9, Batz 3,2 (21.), Hornung F. 3,0 (45.), Lang J. 3,0 (45.)

SpVgg Lauter: Auer M. 2,8, Lang 2,7, Helmschrott M. 2,8, Auer D. 3,3, Lorber 3,6, Dechant 3,2, Gütlein J. 3,1, Cron J. 3,3, Knoblach 3,2, Schmitt C. 3,5, Stürmer D. 3,9, Stürmer P. 3,2 (29.), Helmschrott T. (75.), Schug 3,8 (67.)

Tore: 1:0 Streng (67., Söhnlein)
Gelbe Karten: Zieg - Halten/Trikotziehen (23.), Söhnlein - Foulspiel (52.) / Knoblach - Foulspiel (65.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -

Zuschauer: 145 | Schiedsrichter: Michael Demus (Sportfreunde Steinsfeld) 2,5

SpVgg Lauter - DJK Gaustadt 3:1 (2:1)

Hitziges Spiel mit verdientem Sieger

von sportpresse lauter

Im Spitzenspiel der Kreisklasse 1 empfing die SpVgg Lauter den Tabellenvierten aus Gaustadt. Nach gerade einmal drei Minuten wurde Lauter durch einen direkt verwandelten Freistoß von Mario Haßfurther kalt erwischt. Die Heimmannschaft ließ sich hierdurch allerdings nicht beeindrucken und dominierte fortan das Spiel über weite Strecken. In der 30. Minute war es dann der starke Christoph Schmitt, der nach einer Flanke von links den Ball an Gästekeeper Hüttner vorbeilegen konnte. Die SpVgg konnte sich danach einige weitere gute Chancen erspielen und wurde dafür wenig später belohnt. Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite, konnte Jannik Lorber nach Hereingabe von Christoph Schmitt in der Mitte den Ball im Tor unterbringen. Zum Ende einer ruppigen ersten Halbzeit waren bereits sieben Spieler mit Gelb verwarnt. Nach der Halbzeitpause war das Spiel der beiden Teams ausgeglichen. Die Gaustadter kamen jedoch nur einmal wirklich gefährlich vors Tor der Lauterer. Ein sehenswerter Schuss von Martin Pervorfi landete nur am Außenpfosten von Keeper Auer. In der 79. Minute war es dann Spielertrainer Martin Schug, der nach seiner langen Verletzungspause direkt im ersten Spiel jubeln konnte. Nach einem schweren Aussetzer von Duesel lief Schug alleine auf den Gästetorwart zu und ließ sich diese Chance nicht nehmen. Im Anschluss spielten die Lauterer die Partie gekonnt zu Ende und feierten vor allem wegen einer tollen kämpferischen Leistung einen verdienten Sieg. Die Lauterer festigen damit den dritten Platz in der Tabelle und können sich weiterhin Hoffnungen auf die Aufstiegsplätze machen.

SpVgg Lauter: Helmschrott F. 3,0, Lang 2,1, Dengler 2,2, Zellmann 2,3, Lorber 2,2, Helmschrott T. 2,0, Gütlein J. 2,7, Dechant 1,8, Cron J. 2,0, Schmitt C. 1,8, Stürmer D. 3,2 / Knoblach, Kirchner, Auer M. 2,1 (22.), Auer D. 2,3 (24.), Schug 2,1 (73.)

DJK Gaustadt: Hüttner, Reinfelder J., Düsel S., Haßfurther M., Münzker, Bergen, Leal, Böhnlein, Pervorfi, Emmerling, Montag / Ströhlein, Schewtschuk E., Gulden (46.)

Tore: 0:1 Haßfurther M. (1.), 1:1 Schmitt C. (30., Lorber), 2:1 Lorber (37., Schmitt C.), 3:1 Schug (79.)

Gelbe Karten: Dengler (12.), Zellmann (26.), Auer D. (32.), Stürmer D. (44.), Cron J. (55.) / Emmerling (13.), Leal (18.), Böhnlein (19.), Pervorfi (84.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -

Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Armin Neubauer (SV Rot/Weiß Gerach e.V.)

"Wir werden nochmal richtig Gas geben"

Die SpVgg Lauter liegt in der Kreisklasse 1 auf dem dritten Rang. Der Rückstand auf Rang zwei beträgt für die Mannschaft von Martin Schug zum Winter sieben Punkte. Nicht einfach, aber noch machbar. Insofern wollen die Lauterer in der Restrunde noch mal Vollgas geben. Wir sprachen mit Trainer Martin Schug.
Martin Schug ist seit dieser Spielzeit Trainer bei der SpVgg Lauter.
anpfiff.info Nach 17 Spielen beträgt die Ausbeute der
SpVgg Lauter 35 Punkte. Wenn es beim derzeitigen Platz drei bis zum Saisonschluss bleiben würde, wäre dies die beste Platzierung seit dem Kreisliga-Abstieg in der Saison 10/11. Wobei man seitdem immer unter den Top-Sechs der Kreisklasse 1 ins Ziel einlief. Mit Christoph Schmitt hat der erfolgreichste Lauterer Schütze bislang 13 Mal getroffen, er ist auch einer von drei Akteuren, die bei allen Spielen auf dem Platz standen. Elf Akteure weisen 14 oder mehr Partien auf.

"Grundsätzlich schon zufrieden, aber..."

Im Hinblick auf die bisherige Ausbeute zeigt Trainer Martin Schug gemischte Gefühle: "Grundsätzlich bin ich schon zufrieden. Wir haben die drittbeste Abwehr und den zweitbesten Sturm bisher - aber wir hatten eben auch zwei, drei richtig unnötige Unentschieden. Wenn wir die Punkte noch hätten, dann wären wir richtig gut dabei!" So beträgt der Rückstand auf den Zweiten Zapfendorf sieben Punkte und auf Spitzenreiter Kemmern zwölf Zähler (bei einem Spiel weniger). Die Leistungen der beiden Führenden erkennt der 39-jährige Lauterer Spielertrainer an: "Zum einen sind sie erfahrener als wir, zum anderen sind sie aber auch konstanter aufgetreten!"

Entwicklung erkennbar

"Ich will keinen einzelnen Spieler hervorheben, aber ich denke schon, dass wir auf einem guten Weg sind und uns insgesamt noch einmal stabilisiert haben! Insbesondere viele junge Spieler haben noch einmal einen Schritt nach vorne gemacht. Und in der Defensive haben wir uns verbessert!", lobt Martin Schug seine Akteure, die er aufgrund einer Knieverletzung selbst auf dem Feld nicht unterstützen konnte. "Uns war von Anfang an klar, dass wir die Last in der Offensive auf mehrere Schultern verteilen müssen!" Und das klappt nicht schlecht, denn nur Tabellenführer Kemmern traf häufiger. Mit Jannik Lorber, Jens Gütlein (je 5), Daniel Stürmer, Jonas Cron (je 7) und Toptorschütze Christoph Schmitt (13) verfügen die Lauterer über gleich fünf Spieler, die mindestens fünf Mal trafen. Aber auch hier sieht der Coach noch Verbesserungspotenzial: "Gerade in den engen und entscheidenden Spielen müssen wir vor dem Tor abgeklärter, gefährlicher und vor allem effektiver werden!", weiß er.

Christoph Schmitt (li.) erzielte in der laufenden Serie bereits 13 Treffer, nur drei Akteure erzielten ligaweit mehr als er.
anpfiff.info

Highlight und Tiefpunkt in einem Spiel...

Die Frage nach den Highlights bzw. den Tiefpunkten der Saison beantwortet der Coach mit einem kurzen Satz: "Das Spiel gegen Kemmern!" Dort startete die SpVgg richtig gut in die Partie. "Wir machten aus dieser Überlegenheit nichts - waren zwei, drei Mal im Tiefschlaf und lagen plötzlich zur Halbzeit 0:3 hinten. Wie die Mannschaft dann in der zweiten Hälfte aber zurückgekommen ist, diesen Drei-Tore-Rückstand aufholte und sich noch einen Punkt ergatterte, war sicher eines der Highlights der bisherigen Spielzeit!" Ein weiterer Tiefpunkte waren für Martin Schug natürlich die 0:1-Heimniederlage gegen Mürsbach: "Wir waren nicht effektiv genug - und der Gegner hat gekämpft und im Endeffekt alles richtig gemacht." Aber auch die deutliche 1:4-Niederlage im letzten Spiel vor der Winterpause wurmt ihn noch: "Da waren wir alle irgendwie neben der Spur!"

Trainingslager in der Türkei

Im BFV-Spielplan steht aktuell zwar noch der 28.02. als Startpunkt für die Rückrunde. Die Heimpartie gegen Viereth wird aber nach Auskunft des Lauterer Coaches verschoben, denn die SpVgg Lauter befindet sich zu dem Zeitpunkt noch im Trainingslager in der Türkei (28.02. bis 05.03.). Tags darauf steht die Partie gegen Reckendorf/Gerach an. "Dass nahezu jeder mitgeht, zeigt zum einen die überragende Stimmung in Lauter, aber auch den Willen der Fußballer! Und dementsprechend werden wir natürlich in der Türkei auch unseren Spaß haben - aber eben auch sehr intensiv trainieren!", kündigt Schug an.

Im Winter wird es weder Ab- noch Zugänge beim Dritten der Kreisklasse 1 geben. Nach längerer Verletzungspause kehrt aber wohl Patrick Stürmer wieder zurück in den Kader. Schug selbst wird ebenfalls wieder als Stand-by-Spieler zur Verfügung stehen. "Wenn Kemmern und Zapfendorf weiterhin so konstant punkten, dann haben sie es definitiv verdient, am Ende vor uns zu stehen. Aber wenn sie Schwächen zeigen, dann wollen wir da sein! Und deswegen kann das Motto für die restliche Runde nur lauten, nochmal Vollgas zu geben! Bei uns wird niemand nachlassen - und im Fußball ist bekanntlich vieles möglich!", zeigt sich der Offensivmann optimistisch. Wie und ob es mit ihm als Lauterer Coach weitergeht, darüber ist noch keine offizielle Entscheidung gefallen.

SV Zapfendorf - SpVgg Lauter 4 : 1 (1 : 1)

Im Spitzenspiel der Kreisklasse 1 empfing der SV Zapfendorf den Tabellendritten aus Lauter. Der Gast musste gewinnen, um am Spitzenduo dran zu bleiben und die Heimelf wollte Lauter auf Distanz halten und vor allem keine Punkte auf Kemmern verlieren. Die Partie begann mit einem Paukenschlag: bereits nach neun Minuten gingen die Gäste in Führung. Stürmer wurde schön angespielt und konnte ohne große Probleme aus zwölf Metern vollenden. Danach entwickelte sich eine kampfbetonte Begegnung, in der von beiden Seiten viel gekämpft wurde, spielerisch allerdings erstmal wenig passierte. In der 25. Minute kam die Hoydem-Truppe das erste Mal gefährlich nach vorne. Einen schönen Schuss von Heinecke konnte Auer mit dem Fuß parieren. Kurze Zeit später dann der Ausgleich. Bontjes setzte sich gut über rechts durch. Seine Flanke köpfte ein Gästespieler ins eigene Tor. Das Unentschieden zur Halbzeit ging bis dahin vollkommen in Ordnung. In der zweiten Halbzeit konnte sich der SVZ ein Übergewicht erspielen und kam zu guten Möglichkeiten. Nachdem Beierlein und Heublein zunächst gute Chancen liegen ließen, erzielte Heublein in der 62. Minute das erlösende 2:1. Vorausgegangen war eine starke Vorbereitung von Tobi Hennemann. Dieser ließ an der Grundlinie von der Eckfahne bis zum Fünfmetereck mehrere Gegenspieler stehen und legte von dort aus zurück. Heublein hatte keinerlei Mühe, einzuschieben. In der zweiten Halbzeit wirkte Lauter teilweise stehend K.O. und die Heimelf erspielte sich Chance um Chance. Erneut Heublein mit einem Distanzschuss sowie Bontjes mit einem Kopfball nach einer Ecke konnten die Führung auf 4:1 ausbauen. Kurz vor Ende der Partie dann nochmal ein Aufreger: Heinecke wurde böse von den Beinen geholt und ließ sich dadurch zu einer Tätlichkeit hinreißen. Der Schiedsrichter zeigte zu Recht die Rote Karte. Der Lauterer Spieler hatte Glück und kam nach diesem Frustfoul mit Gelb davon. Alles in allem ein (aufgrund der zweiten Halbzeit ) absolut verdienter Sieg der am Ende sogar noch höher hätte ausfallen können. Lauter spielte bzw. kämpfte in der ersten Halbzeit mindestens auf Augenhöhe, enttäuschte aber in der zweiten Halbzeit sehr.

SV Zapfendorf: Gunzelmann C. 2,1, Beierlein S. 1,9, Heger 2,3, Knaak 1,8, Bienlein T. 2,4, Stöhr C. 2,3, Heinecke 2,9, Bontjes 1,8, Hennemann T. 1,9, Spindler F. 1,9, Heublein 2,1 / Keber, Fogarasi, Gunzelmann A., Freitag 2,1 (56.), Wicht 2,1 (71.), Hälterlein 2,5 (74.)

SpVgg Lauter: Auer M. 4,0, Helmschrott M. 3,6, Dengler 3,4, Lang 4,3, Lorber 3,9, Cron J. 3,9, Gütlein J. 3,8, Dechant 3,6, Bäuerlein B. 3,3, Schmitt C. 4,3, Stürmer D. 4,0 / Helmschrott S., Helmschrott F., Zellmann 3,3 (60.), Auer D. (76.), Helmschrott T. 3,5 (60.)

Tore: 0:1 Stürmer D. (9.), 1:1 Eigentor (31., Bontjes), 2:1 Heublein (62., Hennemann T.), 3:1 Heublein (74.), 4:1 Bontjes (76., Heinecke)

Gelbe Karten: Knaak - Foulspiel (35.), Bontjes - Foulspiel (52.) / Dengler - Foulspiel (44.), Lang - Foulspiel (48.), Zellmann - Foulspiel (89.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: Heinecke - Unsportlichkeit (89.) / -
Zuschauer: 110 | Schiedsrichter: Armin Neubauer (SV Rot/Weiß Gerach e.V.)

SpVgg Lauter - SV Dörfleins II 1:1 (1:0)

Unnötiger Punktverlust

von Johannes Hemmer

Nach einem Eckball in der 16. Minute wurde ein Schuss von Harry Dechant abgefälscht und landete direkt vor den Füßen von Jannik Lorber, welcher aus fünf Metern keine Sorgen hatte, den Ball im kurzen Eck unterzubringen. Dieses 1:0 spielte Lauter eigentlich in die Karten, gegen einen Gegner aus dem unteren Tabellendrittel, der sich aber keinesfalls so präsentierte. Im Aufbauspiel ließen die Hausherren etwas an Ideenreichtum vermissen, hatten aber dennoch in der 20. und 27. Minute durch Bäuerlein und Schmitt zwei hundertprozentige Chancen, die Führung auszubauen und für eine kleine Vorentscheidung zu sorgen. Beide konnten den Ball aber nicht freistehend vor Keeper Franzen über die Linie drücken. Die Gäste versuchten, auch gut mitzuspielen, wobei ab dem Strafraum meist Endstation war. Die beste Chance resultierte in der 29. Minute aus einem leichtsinnigen Ballverlust der Lauterer Hintermannschaft, doch der gut spielende Benjamin Schindler vergab etwas überhastet. Nach dem Seitenwechsel gab es für die Zuschauer dann weniger zu sehen. Die beste Offensivaktion aus Lauterer Sicht hatte Thomas Helmschrott, dessen Volley-Direktabnahme nach schöner Vorarbeit vom starken Lorber übers Dörfleinser Gehäuse ging. Die Gäste hatten egentlich weiter keine nennenswerte Möglichkeit, kamen aber dennoch in der 79. Minute zum Ausgleich, als der eingewechselte Marco Schreier aus 25 Metern halbrechter Position ins lange Eck traf. Lauter versuchte nochmal alles, musste sich aber am Ende mit dem Pünktchen begnügen.

SpVgg Lauter: Auer M. 2,3, Helmschrott M. 2,0, Dengler 2,0, Lang 2,3, Lorber 2,2, Helmschrott T. 2,7, Gütlein J. 2,2, Dechant 2,8, Bäuerlein B. 2,5, Schmitt C. 3,0, Stürmer D. 3,2 / Helmschrott F., Zellmann, Auer D., Knoblach 3,3 (60.)

SV Dörfleins 2: Franzen, Will D., Jäger, Franzke S., Strauß Ma., Wich B., Deusel C., Hoffmann B., Ott C., Eichhorn M., Schindler / Both, Becker (46.), Schreier (60.), Ramer R. (46.)

Tore: 1:0 Lorber (16.), 1:1 Schreier (72.)

Gelbe Karten: Lorber (57.), Schmitt C. (82.) / Wich B. (5.), Ott C. (56.), Schreier (76.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -
Zuschauer: 140 | Schiedsrichter: Robert Schnös (TSV Oberschleichach)

SpVgg Lauter - 1.FC Rentweinsdorf 4 : 2 (1 :1)

Starke zweite Halbzeit ebnet Weg zum Sieg

von Johannes Hemmer

Zum Weißbierfest wollte man in Lauter unbedingt mal wieder seit langer Zeit die drei Punkt dabehalten. Diesem Vorhaben stand aber mit dem FC Rentweinsdorf eine Mannschaft gegenüber, die sich stark im Aufwind befindet. Lauter versuchte, das Spiel an sich zu reißen, kam aber kaum zu guten Szenen. Die Gäste hingegen gefielen durch starkes Konterspiel und erspielten sich so einige Möglichkeiten. Am nennenswertesten vielleicht der Pfostenschuss von Dennis Holzwarth in der 20. Minute. Zehn Minuten später belohnten sich die Unterfranken mit Hilfe der Lauterer Hintermannschaft. Nach einem feinen Steilpass schaltete Kevin Holzwarth am schnellsten und überlief seinen Gegner Klaus Hertlein über halbrechts. Gegen seinen gekonnten Abschluss ins lange Eck war Torhüter Auer machtlos. Erst jetzt rappelten sich die Lauterer auf und fingen ihrerseits an, gezielt nach vorne zu spielen. Nach einer schönen Stafette über Lorber und Helmschrott verwandelte Chris Schmitt dessen Rückgabe ebenfalls sehr schön halbhoch ins lange Eck. Auf der anderen Seite hatte noch einmal Dennis Holzwarth eine gute Chance, traf aber den Ball nicht hart genug. Daher war der Ausgleich vom Spielverlauf her ziemlich glücklich für Lauter, kam aber kurz vor Pausenpfiff psychologisch zum besten Zeitpunkt. Alles andere als zufrieden zeigte sich Heimtrainer Martin "Schuggi" Schug mit der Leistung seiner Mannen und fand dementsprechend die richtigen Worte in der Kabine, welche die Mannschaft auch sofort umsetzte. Die SpVgg zeigte im zweiten Durchgang ihr wahres Gesicht. Dank der Einwechselungen der zuletzt verletzt bzw. krank fehlenden Stammspieler Lang und Dengler bekam das Spiel nach vorn mehr Schwung und nach hinten mehr Sicherheit. Besonders Flo Dengler agierte im Mittelfeld als Taktgeber und Aggressive-Leader und hatte somit sicherlich einen großen Anteil an der Leistungssteigerung Lauters. Der ebenfalls eingewechselte und zwei Wochen lang verletzte Daniel Stürmer stellte mit zwei Treffern und einer Vorlage für Marc Helmschrott das Ergebnis auf Sieg für Lauter. Auch der quirlige und blitzschnelle Joni Cron stach mit einer klasse Vorlage wie so oft heraus im Lauterer Offensivspiel. Mit dem Schlusspfiff gelang Jan Schineller per Kopf das 4:2 für Rentweinsdorf, was allerdings nur noch Ergebniskosmetik bedeutete. In der dritten Halbzeit zeigten Lauterer und Rentweinsdorfer gemeinsam ihr Durchhaltevermögen bis in die frühen Morgenstunden.

SpVgg Lauter: Auer M. 2,9, Helmschrott M. 3,7, Zellmann 3,0, Lorber 3,8, Hertlein K. 3,7, Cron J. 2,6, Gütlein J. 3,0, Dechant 2,6, Helmschrott T. 3,1, Bäuerlein B. 2,8, Schmitt C. 3,1, Dengler 2,5 (46.), Lang 2,6 (64.), Stürmer D. 2,0 (46.)

FC Rentweinsdorf: Kropp S., Weißheimer M., Höfner, Raab, Rößner A., Kreyer, Rippstein 3,8, Holzwarth K., Holzwarth D., Körner, Kensche, Weißheimer T. (15.), Hümmer (79.), Schineller (65.)

Tore: 0:1 Holzwarth K. (30.), 1:1 Schmitt C. (45., Lorber), 2:1 Stürmer D. (71., Cron J.), 3:1 Stürmer D. (85., Cron J.), 4:1 Helmschrott M. (90., Stürmer D.), 4:2 Schineller (90.)

Gelbe Karten: Helmschrott T. (24.), Hertlein K. (35.), Helmschrott M. (51.), Lang (75.), Dengler (90.+3) / Kensche (68.), Körner (81.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -
Zuschauer: 150

SpVgg Lauter - FC Oberhaid II 3:0 (1:0)

Am Ende versöhnliches Ergebnis

von Johannes Hemmer

Nach dem Kraftakt gegen Kemmern stand mit dem FCO 2 ein äußerst unbequemer Gegner zum Derby gegenüber. Die Gäste beschränkten sich aufgrund der geringen Mittel auf das Verteidigen und wurden durch Patrick Jameson nur einmal gefährlich, als dieser vom 5m Eck abzog und Yannik Lorber gerade noch per Grätsche den Fuß dazwischen brachte. Die mehr als guten Chancen der Lauterer auf der anderen Seite wurden teilweise richtig peinlich vergeben. Auch ansonsten vermisste man das schnelle Kurzpassspiel. Die Außenbahn wurde nur selten mitgenommen. Thomas Helmschrott erwies sich in diesem Spiel als keine Alternative zu dem verletzten Daniel Stürmer in der Sturmspitze und Kollege Christoph Schmitt lies Torhunger und Kaltschneuzigkeit vor dem Tor bei mehreren 100% igen Chancen vermissen. Auch Dribbelkünstler Joni Cron hatte einen schweren Stand, konnte aber zumindest das 3:0 beisteuern. Herauszunehmen auf Lauterer Seite ist Bernd Bäuerlein, der nicht nur aufgrund zweier Tore eine enorme Willensstärke und gutes Zweikampfverhalten an den Tag legte. Auch Flo Dengler und dessen Seitenmänner hatte hinten Alles im Griff. Die mangelnde Chancenverwertung der Lauterer gründete aber nicht nur auf eigener Nachlässigkeit und Unkonzentriertheit, sondern stemmten sich Kevin Schmitt in der Abwehr und besonders Torwart Markus Karl im Tor auf Oberhaider Seite gegen ein Debakel. Besonders letzterer zeigte hervorragende Reaktionen oft als nur letzter Mann. Am Ende ist man in Lauter trotz aller Riesenchancen mit dem Ergebnis und den 3 Punkten zufrieden. In Hallstadt wird bekannterweise eine solche Nachlässigkeit anders bestraft!

SpVgg Lauter: Auer M., Helmschrott M., Dengler, Zellmann, Lorber, Cron J., Gütlein J., Dechant, Helmschrott T., Bäuerlein B., Schmitt C., Helmschrott S. (87.), Auer D. (85.), Hertlein K. (71.)

FC Oberhaid 2: Karl M., Schmitt K., Rödig, Finzel T., Patzelt, Rügheimer R., Simon, Vogel T., Stark Phili., Jameson, Karl F., Hasler (30.), Botlik (75.), Sousa D. (24.)
Tore: 1:0 Bäuerlein B. (13., Cron J.), 2:0 Bäuerlein B. (79., Lorber), 3:0 Cron J. (86.)

Gelbe Karten: Dechant (58.), Schmitt C. (65.) / Karl F. (21.), Jameson (73.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -
Zuschauer: 170

SpVgg Lauter - SC Kemmern 3:3 (0:3)

Remis im Verfolgerduell

„Wir wollen heute ganz klar auf Sieg spielen!“ Mit dieser forschen Ansage machte der Trainer des Heimteams, Martin Schug, klar, dass sein Team sich heute im Spitzenspiel der Kreisklasse 1 gegen Kemmern nicht verstecken würde. Auch wenn seine Mannschaft weiterhin auf die Verletzten Patrick Stürmer und Rene Lang verzichten musste, gaben die letzen guten Ergebnisse auch Anlass für das selbstbewusste Auftreten der Hausherren. Freilich, so Schug, spiele man nicht alleine auf dem Platz und auch der Gast aus Kemmern komme mit großen Ambitionen zum direkten Tabellennachbarn. Der Trainer des SC, Jochen Kutzelmann, erwartete vor der Partie ein hartes, körperbetontes Spiel, dem sein Team aber mit großer Zuversicht entgegensah. Es sei ein weiterer Prüfstein für seine Mannschaft, die bisher eine sehr gute Saison gespielt habe und nun den nächsten Schritt gehen wolle. Dazu müsse man zunächst hinten gut stehen und die Null halten. Vorne sollte ihre individuelle Klasse den Gästen zu Möglichkeiten verhelfen. Soweit zum Matchplan von Trainer Kutzelmann. Dieser sollte aber vom forschen Start der Lauterer zu Beginn der Partie gehörig durcheinander gewirbelt werden.

Lauter hat die Chancen – Kemmern macht die Tore 

Die Gastgeber kamen gut in die Partie und schafften es vom Anstoß weg, Druck auf das Tor der Gäste zu machen. Kemmern schien vom guten Start der Lauterer überrascht und konnte sich in den ersten Minuten nicht aus der eigenen Hälfte befreien. War das Team von Trainer Kutzelmann am Ball, so wurden zumeist lange Bälle nach vorne gespielt, die jedoch zu ungenau waren und daher zumeist direkt wieder in den Reihen der Gegner landeten. Lauter hatte bereits in der ersten Minute eine riesen Gelegenheit, um in Führung zu gehen. Nach einer Flanke von der rechten Seite kam der Lauterer Jannik Lorber in aussichtsreicher Position zum Abschluss. Sein Schuss strich aber links am Tor vorbei. Nur eine Minute später hatte Jonas Cron die nächste gute Gelegenheit für den Gastgeber. Lauter kombinierte im Angriff ansehnlich und es gelang ihnen immer wieder, die Viererkette der Gäste zu durchbrechen. Bis zur 16. Minute hatte alleine Jonas Cron noch zwei weitere gute Möglichkeiten, die zu einem Tor hätten führen können. Auch Jens Gütlein hatte in der 14. Minute eine gute Chance, die allerdings auch nicht genutzt wurde. Nach der ersten Viertelstunde hätte der Gastgeber eigentlich aufgrund der vielen Chancen führen müssen. Doch wie der für die Gastgeber leidige Konjunktiv verdeutlicht, stand es weiterhin 0:0. Für die Gäste aus Kemmern war bis zu diesem Zeitpunkt noch keine wirkliche Chance zu verzeichnen. Die 17. Minute sollte das ändern. Nach einer starken Eckenvariante fiel das 1:0 für die Gäste. Die Ecke wurde kurz herein gespielt, folgend der Ball an den Sechzehner zurückgelegt und von dort aus hoch an die Grundlinie der anderen Strafraumseite gespielt. Hier leitete Julian Schnapp den Ball technisch anspruchsvoll in die Mitte weiter, wo Jochen Kutzelmann den Ball völlig frei stehend ohne Probleme einschieben konnte. Der bisherige Spielverlauf war völlig auf dem Kopf gestellt. Ab diesem Zeitpunkt bekam der SC Kemmern mehr Zugriff aufs Spiel. Lauter hielt aber dennoch gut mit und hatte sogar weiterhin mehr Ballbesitz. Klare Chancen blieben aber aus, da die Gäste nun in der Defensive besser geordnet standen. In der Offensive hatte das Team aus Kemmern nun auch einige Möglichkeiten, blieb aber insgesamt wenig gefährlich. Die Gastgeber hatten in der 33. Minute durch Daniel Stürmer und in der 36. Minute durch Jens Gütlein zwei weitere gute Chancen, die aber ebenfalls nicht genutzt wurden. Kemmern bekam nun das Spiel von Minute zu Minute besser in den Griff und wurde auch im Angriff gefährlicher. Dabei wurde zumeist mit hohen Bällen operiert. Entweder so in den Raum, dass die schnellen Außenspieler folgend Feld und Ball vor sich hatten, oder durch einen hohen Ball auf den starken Angreifer David Görtler, der dann als Wandspieler fungierte. Durch einen der langen Bälle fiel dann auch das 2:0 für die Gäste. Nach einem schönen Pass auf den schnellen Peter Ungvari ließ dieser zunächst seinen Gegenspieler stehen, spielte dann einen Doppelpass mit David Görtler und schob folgend den Ball cool in die Ecke. Wieder war Lauters Keeper Marc Auer chancenlos. Die Gastgeber hatten selbst unzählige Chancen gehabt und lagen dennoch 0:2 zurück. Kemmern hingegen hatte seine zwei guten Möglichkeiten eiskalt genutzt und zeigte nun viele ansehnliche Kombinationen. Doch für die Gastgeber aus Lauter kam es kurz vor der Pause noch dicker. Nach dem zweiten Gegentreffer wirkte das Team geschockt und bekam nur noch wenig zusammen. Symptomatisch für diese Situation war der katastrophale Rückpass von Philipp Zellmann, der viel zu kurz geraten zur mustergültigen Vorlage für David Görtler wurde, der seine starke erste Halbzeit so noch mit einem Tor krönen konnte.

Lauter mit starker Antwort im zweiten Durchgang 

Für den zweiten Durchgang schien, objektiv betrachtet, wenig für die Gastgeber aus Lauter zu sprechen. Das Team hatte im häufig zitierten schlechtesten psychologischen Zeitpunkt, kurz vor Halbzeitpfiff, das dritte Gegentor bekommen. Die Gäste aus Kemmern hatten sich stark verbessert und waren vor der Pause sehr dominant aufgetreten. Ein einseitiger zweiter Durchgang schien sich anzudeuten. Doch es kam anders. Offenbar hatte Heimcoach Martin Schug in der Kabine die richtigen Worte gefunden. Das erste Ausrufezeichen in der zweiten Halbzeit setzte allerdings erneut der Gast aus Kemmern kaum nach Wiederanpfiff. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite kam erneut David Görtler zum Abschluss, scheiterte aber denkbar knapp am linken Pfosten. Wäre hier das 4:0 für Kemmern gefallen, Lauter wäre wohl kaum nochmal zurückgekommen. Trotz der großen Chance für die Gäste kamen die Hausherren gut aus der Kabine und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Dem bereits im ersten Durchgang eingewechselten Bernd Bäuerlein gelang dann das, was seinen Teamkameraden trotz bester Chancen im ersten Durchgang verwehrt geblieben war. In der 49. Minute versenkte er einen gezielten Flachschuss aus halbrechter Position im langen Eck. Die Gastgeber hatten nun Lunte gerochen und trieben sich gegenseitig weiter an. Lauter hatte in der Folgezeit wieder deutlich mehr Ballbesitz, kam aber nur selten zu zwingenden Aktionen. Die Gäste aus Kemmern standen gut und beschränkten sich aufs Kontern. Gefährliche Angriffe kamen aber kaum noch zustande. Dennoch schien die Taktik der Gäste bis in die 74. Minute aufzugehen. Lauter entwickelte aber immer mehr Druck und kam in eben besagter Minute zum Ausgleich. Daniel Stürmer hatte sich gut um seinen Gegenspieler gedreht und war zum Abschluss gekommen. Den wuchtigen Schuss konnte SC-Schlussmann Seven Wolff nur unkontrolliert abklatschen lassen. Den freien Ball schob Jannik Lorber zum verdienten Anschlusstreffer ein. Lauter warf nun alles nach vorne und schaffte es, Kemmern in der letzten Viertelstunde am eigenen Strafraum einzuschnüren. Die Gäste standen insgesamt zu tief und rückten zu langsam heraus. Zudem gelang es ihnen nicht mehr, durch eigene Offensivaktionen für Entlastung zu sorgen. In der 85. Minute gab es dann auf Seiten der Gäste kein Halten mehr. Jens Gütlein hatte einen aufsetzenden Ball direkt genommen und ihn sehenswert rechts oben ins Tor genagelt. Die Gastgeber hatten es tatsächlich geschafft, den 0:3 Rückstand aufzuholen. In den verbleibenden hektischen Schlussminuten passierte nichts mehr, sodass die Punkteteilung durch den Schlusspfiff von Schiedsrichter Martin Götz besiegelt wurde.

Fazit

Vor der Partie hatten beide Teams deutlich gemacht, dass sie heute auf Sieg spielen wollen. Dies hatte nach der ersten Halbzeit vor allem der Gast aus Kemmern untermauert. Durch die Energieleistung im zweiten Durchgang konnte der Gastgeber am Ende aber dennoch mit einem positiven Gefühl den Rasen verlassen. Kemmern hatte es im zweiten Durchgang nicht mehr geschafft, dem Druck von Lauter standzuhalten. Durch die Niederlage von Zapfendorf schafft Kemmern durch das Remis den Sprung an die Tabellenspitze und auch Lauter bleibt so zumindest in Sichtweite der Aufstiegsplätze. 

SpVgg Lauter: Auer M. 2,7, Helmschrott M. 3,0, Dengler 2,8, Zellmann 3,4, Auer D. 3,0, Lorber 2,7, Cron J. 2,1, Gütlein J. 2,1, Schmitt C. 3,2, Dechant 3,1, Stürmer D. 3,2 / Helmschrott S., Helmschrott T. 3,0 (61.), Bäuerlein B. 2,0 (27.)

SC Kemmern: Wolff 2,9, Seelmann 3,3, Schetlich C. 2,8, Müller B. 2,7, Schnapp M. 3,2, Schnapp J. 3,7, Endres 2,9, Ungvari 2,6, Kutzelmann 3,4, Görtler D. 2,8, Benoit 2,4 / Bauer, Will K., Schrick 3,1 (59.), Preiss 3,7 (64.)

Tore: 0:1 Kutzelmann (18., Schnapp J.), 0:2 Ungvari (37., Görtler D.), 0:3 Görtler D. (43.), 1:3 Bäuerlein B. (49.), 2:3 Lorber (75., Stürmer D.), 3:3 Gütlein J. (86.)

Gelbe Karten: Helmschrott M. - Foulspiel (42.), Dengler - Foulspiel (88.) / Endres - Foulspiel (22.), Benoit - Foulspiel (34.), Görtler D. - Zeitspiel (81.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -

Zuschauer: 200 | Schiedsrichter: Martin Götz (SV 1928 DJK Tütschengereuth e.V.) 1,5

SpVgg Lauter - FC Baunach 3:1 (3:0)

3 Punkte im Derby

von Johannes Hemmer

Zum VG Derby erwartete man mit dem FC Baunach den Patenverein. Die Vorzeichen konnten unterschiedlicher kaum sein, da Baunach mit einer 0:2 Heimniederlage gegen Nachbar Priegendorf im Gepäck Gefahr läuft, in die hintere Tabellenregion abzurutschen. Lauter hingegen unterstrich beim 7:0 Auswärtserfolg in Bischberg klar seine Lauerstellung auf das Spitzenduo aus Kemmern und Zapfendorf. Die Marschroute war somit für die Jungs um Trainer Martin Schug klar und man wurde auch sofort seiner Favoritenrolle gerecht. Bereits nach 6 Min. konnte Chris Schmitt einen Pass von Joni Cron zum 1:0 verwerten. Lauter drängte weiter und erhöhte in der 20 Min. durch Jens Gütlein auf 2:0. Vorrausgegangen war eine technisch feine Direktablage von Daniel Stürmer. Von den Gästen war in dieser Phase nichts zu sehen. Als Jonas Cron, der beste Spieler auf dem Platz, nach einer halben Std mit einer tollen Einzelleistung und sehenswerten Flachschuss der Partie den Deckel aufsetzte, dachten wohl einige an ein erneutes Schützenfest wie gegen Bischberg und den TSC. Zur 2. Halbzeit bemühten sich die Gäste etwas mehr und kamen in der 55. Min zur ersten gefährlichen Aktion. Glück für Lauter das der abgefälschte Schuss vom Innenpfosten direkt in die Arme von TW Auer prallte. Im Gegenzug ein ähnliches Bild, als die Latte nach schönem Schuss von Jannick Lorber für Baunach rettete. Der Gastgeber schaltete einen Gang zurück, kam aber dennoch immer wieder zu guten Möglichkeiten. Daniel Auer, aber besonders Daniel Stürmer hätten das Ergebnis nicht nur aufgrund eines verschossenen Elfmeter in die Höhe schrauben müssen. Den schwach getretenen Strafstoß parierte Gästekeeper Kalb fast schon mit Leichtigkeit. Hier hätten die Zuschauer ein anderes Pfund erwartet. Zwischenzeitlich konnte Routiniers Thomas Otto eine präzise Flanke per herrlichen Kopfstoß aus 12 m zum 1:3 unterbringen, was letzendlich auch den Endstand bedeutete.

SpVgg Lauter: Auer M., Auer D., Helmschrott M., Dengler, Zellmann, Lorber, Cron J., Gütlein J., Dechant, Schmitt C., Stürmer D., Helmschrott T. (58.), Knoblach (83.), Bäuerlein B. (58.)

FC Baunach: Kalb, Menzel, Reh, Bandhauer, Schmeiduch, Feulner C., Jungkunz, Altrichter, Schrödel, Cron F., Otto / Hartmann, Korn, Tadler T. (46.)
Tore: 1:0 Schmitt C. (6., Cron J.), 2:0 Gütlein J. (20., Stürmer D.), 3:0 Cron J. (31.), 3:1 Otto (74.)

Gelbe Karten: - / Tadler T. (68.), Schrödel (81.), Reh (89.) | Gelb-rote Karten: - / - |Rote Karten: - / -

Zuschauer: 60 | Schiedsrichter: Christian Sinne (FC Adler Weidhausen 1919)

Besser als vergangene Saison abschneiden

Martin Schug und Lauter

Nach dem Weggang von Trainer Ralf Schmitt zum Bezirksligisten Merkendorf, hat die SpVgg Lauter die entstandene Lücke aus den eigenen Reihen geschlossen. Martin Schug will als Coach des letztjährigen Fünften der Kreisklasse 1 (noch) besser abschneiden, als in der vergangenen Spielzeit. Zwar ohne Druck, aber mit großem Willen, das Bestmögliche zu erreichen.
Martin Schug will mit der SpVgg Lauter vorne mitmischen.
anpfiff.info Die SpVgg Lauter hat eine gute Runde gespielt in der Spielzeit
14/15. Nicht nur wegen der Serie von 13 Siege am Stück oder der Tatsache, dass Lauter eines von nur zwei Teams war, denen eine Sieg über Breitengüßbach gelang. Und dennoch betrug der Abstand auf Rang zwei schlussendlich immerhin 13 Punkte. Mit Trunstadt und Breitengüßbach sind die zwei überragenden Teams der vergangen Spielzeit nicht mehr in der Liga. Wie die Kreisliga-Absteiger Viereth und Kemmern einzuschätzen sind, wird sich zeigen. Grund für ein gestiegenes Anspruchsdenken für die Teams aus dem letztjährigen vorderen Tabellendrittel, also auch für die SpVgg Lauter? "Wir wollen vorne mitmischen, aber der Aufstieg ist ganz sicher kein Muss für uns!", so Martin Schug, der selbst in dieser Spielzeit auf dem Feld nicht mehr mithelfen kann. "Ich werde mich im Winter operieren lassen, das heißt, ich werde in dieser Spielzeit nicht mehr auflaufen können!", so der 38-jährige Linksfuß, der in seinen 19 Einsätzen in der vergangenen Saison beeindruckende 18 Mal traf und derzeit aufgrund eines Kreuzbandrisses außer Gefecht ist.

Ausgeglicheneres Feld in der Kreisklasse 1

"Das Feld ist ausgeglichener als letzte Saison. Einen Ausreißer nach oben wird es nach meiner Einschätzung nicht geben!", blickt der Ex-Landesliga-Torjäger auf die kommende Serie. "Ich denke, dass die Absteiger Kemmern und Viereth, sowie Zapfendorf, die DJK Gaustadt oder auch Dörfleins 2 vorne dabei sein werden." Das will auch die SpVgg Lauter in einem Teilnehmerfeld, das in der Spitze wohl breiter sein wird, als in der vergangenen Serie. "Wir wollen auf jeden Fall besser abschneiden, als im letzten Jahr!", gibt der Trainer zu Protokoll. Dieses Ziel wäre mit der Endplatzierung Platz vier erreicht. "Alles, was an besserer Platzierung herauskommt, nehmen wir gerne mit. Aber unter dem Druck, aufsteigen zu müssen, stehen wir sicher nicht!", gibt sich Schug gelassen. Um das Bestmögliche erreichen zu können, weiß Martin Schug, der bereits in Mistendorf als Spielertrainer tätig war, wo es - unter anderem - anzusetzen gilt: "Wir müssen defensiv stabiler stehen, jeder muss nach hinten mitarbeiten. Zehn bis 15 Gegentore weniger als in der vergangenen Saison wäre gut!", hat er konkrete Vorstellungen. 40 waren es damals. Zwar immer noch ein guter Wert im letztjährigen Ligavergleich, aber die ersten Drei kassierten damals mit 17, 22 und 26 deutlich weniger. Insbesondere aufgrund der Tatsache, dass mit Martin Schug selbst, der letztjährige Toptorschütze (18 Tore in 19 Spielen) keine Treffer wird beisteuern können.

"Ich bin sehr zufrieden bisher"

Martin Schug und seine SpVgg Lauter befinden sich derzeit in der Hochphase der Vorbereitung. "Ich bin sehr zufrieden bisher!", zieht der Trainer eine positive Bilanz: "Die Jungs ziehen alle super mit!" Und deswegen bereut es Schug, der eigentlich anfangs eher zögerlich auf die Anfrage der SpVgg reagierte, nicht, dass er den Posten des Trainers übernommen hat: "Wir haben eine gute Mischung in der Truppe. Das macht richtig Spaß.", beurteilt er die Trainingsarbeit mit seinem 17 Mann umfassenden Kader, zu dem Patrick Stürmer aus Tütschengereuth und der junge Jannik Lorber aus der Jugend gestoßen sind. Lorber spielte bereits in der vergangenen Serie einige Spiele und hinterlässt laut seinem Trainer auch in der bisherigen Vorbereitung einen hervorragenden Eindruck. "Er ist willig, haut sich rein und bringt für sein Alter schon viel mit!", lobt Schug. Etwas mehr als zwei Wochen hat Martin Schug noch Zeit, seine Mannschaft auf die dann startende Serie vorzubereiten. "Wir wollen einen guten Start erwischen! Alles weitere wird man sehen und hängt auch von vielen Faktoren wie Verletzten, Sperren usw. ab!", weiß er. In den ersten fünf Spieltagen warten vier der Vereine, die der Lauterer Coach in seiner Aufzählung der Mitfavoriten genannt hat. Am Tag des ersten Saisonspiels jedenfalls feiert Martin Schug seinen 39. Geburtstag - vielleicht hat sein Team ja gleich ein passendes Geburtstagsgeschenk für ihn parat...

1.FC Bischberg - SpVgg Lauter 0:7 (0:4)

Schöner Kombinationsfußball, gute Chancenverwertung, elf Spieler, die als Mannschaft auftreten - all das war heute zu sehen. Allerdings auf Seiten der Gäste und nichts dergleichen auf der Heimseite. Bereits nach 2 Minuten gingen die Gäste durch Stürmer in Führung und die Heimakteure waren da noch gar nicht wirklich auf dem Platz. Nur wenige Minuten später stand Cron auf der linken Seite völlig allein und wurde gefunden. Er drang in den Sechzehner ein und hatte keine Mühe flach ins lange Eck zu vollenden. Es waren gerade einmal 17 Minuten gespielt, da klingelte es schon zum dritten Mal im Tor der Bischberger. Nach einer Flanke landete die Murmel bei Schmitt. Der zog einfach mal von der Strafraumkante ab und das Leder schlug hinten im langen Eck ein. Ein wirklich sehenswertes Tor. Auch die Bischberger machten sich dann doch langsam einmal auf Richtung Lauterer Tor. Nach einer Kombi zwischen Neumeister, Kohler und Häder, legte Häder quer, doch Meinl-Götz verpasste in der Mitte. Dann ein kurzer Aufreger nach einem Zweikampf im Bischberger Sechzehner forderten die Lauterer einen Elfmeter, bekamen ihn jedoch nicht. In der 32. Minute setzte Gütlein einen Freistoß aus 18 Metern an die Latte. Acht Minuten vor der Halbzeit fiel dann sogar noch der vierte Treffer für Lauter. Nach einer Flanke griff Zink daneben und Cron stand in der Mitte und schob das Spielgerät mit der Sohle über die Linie. Das Spiel war damit sowieso schon gelaufen. Die zweite Halbzeit lief etwas ruhiger an, wobei Bischberg kein aufbäumen oder ähnliches zeigte. Lauter schonte sich aber auch und schaltete sichtlich zwei Gänge zurück da sie nun nicht mehr drei Schritte eher am Ball waren als die Bischberger sondern "nur noch" einen. Diese Leistung reichte aber trotzdem kopflos agierende Bischberger im Zaum zu halten. In der 60. Minute griff Zink am Ball vorbei und die Kugel landete vor Gütleins Füßen. Der hätte dann wohl auch aus drei Metern blind das leere Tor getroffen, hatte aber doch die Augen offen und traf zum 5:0. Die beste Chance für Bischberg hatte wohl Häder, der scheiterte aber im eins gegen eins an Auer. Die Bischberger trafen in der 71. Minute doch das Tor, leider das Falsche. Nachdem Gütlein scharf querpasste spritzte Meinl-Götz Roland dazwischen und schoss ins eigene Tor. Allerdings hätte ein Lauterer sowieso am langen Pfosten gelauert. In der 90. Minute vollendete dann Stürmer erneut einen Angriff zum schlussendlichen 7:0 für Lauter. Der Sieg geht in dieser Höhe vollkommen in Ordnung und hätte durchaus höher ausfallen können. Lauter fand wieder zurück in die Spur, nachdem der Motor in den letzten Wochen etwas stockte. Bischberg hingegen zeigte eine Leistung, die wohl auch in der A-Klasse nur unteres Niveau erreicht. So kann es nicht weiter gehen.

FC Bischberg: Zink 4,7, Göbhardt R., Hwastunow 3,7, Haßfurther S. 4,3, Els C. 3,3, Meinl-Götz M. 4,2, Neumeister 5,3, Münch A. 3,3, Kohler 3,3, Betz 4,7, Häder 4,3 / Weiniger, Masching (53.)

SpVgg Lauter: Auer M. 2,1, Auer D. 2,4, Helmschrott M. 1,8, Dengler 1,5, Zellmann 2,1, Lorber 2,1, Cron J. 1,4, Gütlein J. 1,4, Dechant 1,6, Schmitt C. 1,4, Stürmer D. 1,4, Hertlein K. 2,1 (36.), Helmschrott T. 2,5 (67.), Bäuerlein B. 2,1 (56.)
Tore: 0:1 Stürmer D. (2.), 0:2 Cron J. (11., Gütlein J.), 0:3 Schmitt C. (17.), 0:4 Cron J. (37.), 0:5 Gütlein J. (60.), 0:6 Eigentor (71., Gütlein J.), 0:7 Stürmer D. (90.)

Gelbe Karten: Meinl-Götz M. - Ball-Wegschlagen (29.), Els C. - Foulspiel (34.), Haßfurther S. - sonstiges Vergehen (42.), Häder - Foulspiel (49.), Hwastunow - Foulspiel (80.) / Helmschrott M. - Foulspiel (41.) | Gelb-rote Karten: Meinl-Götz M. (83.) / - | Rote Karten: - / -

Zuschauer: 115 | Schiedsrichter: Gerhard Deringer (SC Melkendorf e.V.) 1,5

SpVgg Lauter - VfL Mürsbach 0:1 (0:0)

Schmerzhafte erste Niederlage

von Johannes Hemmer

Mit dem punktgleichen VFL Mürsbach erwartete man eine Mannschaft in absoluter Topform. Dennoch war ein Heimsieg für Lauter Pflicht! In der ersten Halbzeit ging es rauf und runter mit Chancen auf beiden Seiten. Die besten auf Gästeseite hatte zweimal Streng, als er zum Einem bereits TW Auer umkurvte, um danach etwas abgetrieben, den Abschluss verpasste und Rene Lang gerade noch zur rechten Zeit retten konnte. Bei der 2. Chance kam erneut Streng im Strafraum kläglich frei zum Kopfball, setzte aber zu hoch an. Bei der heimischen SPVGG war es Stürmer per Kopf mit der großen Chance, um zum Torerfolg zu kommen. Ansonsten hatte Lauter etwas mehr vom Spiel und kam meist mit Jannick Lorber über links gefährlich Richtung Strafraum-Grundlinie. Die guten Hereingaben fanden aber meist keinen Abnehmer, da die Innenverteidigung, welche von Routniers Marco "Smily" Beck gut geordnet wurde, diszipliniert die Räume zu machte. Alles in Allem ein gerechtes Unentschieden zur Halbzeit. In der 2. Halbzeit wollte Lauter endlich in Führung gehen, tat sich aber weiterhin schwer durchzukommen. Als Libero Flo Dengler mit nach vorne ging und sich im 16er durchtankte, hätte es Strafstoß geben müssen. Der Pfiff des etwas unglücklich leitenden Schiris blieb aber unverständlicherweise aus. Trotz Allem blieb Mürsbach sehr gelassen und lies sich keinen Druck auferzwingen. Im Gegenteil. Die Gäste, bei denen Offensivmann und Ex Lauterer Roland Söhnlein fehlte, agierten auch gefährlich, wobei sie weniger Aufwand wie Lauter betrieben. In der 58. Minute ließ sich der ansonsten sehr zweikampfstarke Flo Dengler vom Dreh- und Angelpunkt der Mürsbacher, Johannes Lang, an der Außenlinie überlaufen. Auch TW Auer konnte nur noch per Foul retten und so gab es berechtigt 11 Meter, welchen Stefan Bickel sicher zum 0:1 verwandelte. Danach setzte Lauter alles auf eine Karte und hatte bis zum Schluss durch Lorber, Dengler und Bäuerlein jeweils aus halblinker Position aussichtsreichste Einschussmöglichkeiten, wobei letzterer nur noch den Ball aus ca 5 m ins leere Tor einschieben hätte müssen!!! Gemessen an diesen hochkarätigen Chancen und dem nicht gegebenen Strafstoß wäre ein Remis sicherlich gerecht gewesen, was nicht heißt, das der VFL den Sieg nicht verdient hätte. Eine clevere und geduldige Mannschaftsleistung der Gäste! Glückwunsch aus Lauter, wo man sich über eine unnötige Heimniederlage ärgert.

SpVgg Lauter: Auer M. 2,9, Lang 2,7, Helmschrott M. 2,8, Dengler 3,5, Lorber 2,8, Zellmann 3,4, Cron J. 3,2, Helmschrott T. 3,4, Dechant 3,3, Schmitt C. 3,4, Stürmer D. 3,7 / Auer D., Hertlein K. 3,8 (63.), Gütlein J. 3,3 (46.), Bäuerlein B. 3,5 (62.)

VfL Mürsbach: Amon F. 1,4, Batz 2,1, Zieg 2,3, Beck 1,9, Braun 2,6, Lurtz Christian 2,1, Streng 2,1, Wagner M. 2,8, Bickel 2,1, Lang J. 2,2, Fröhlich 2,4 / Hirschkorn, Köhler (82.), Grunwald P. 3,3 (71.), Hornung H. (90.+2)
Tore: 0:1 Bickel, Foulelfmeter (57., Lang J.)

Gelbe Karten: Auer M. (56.), Dengler (84.), Helmschrott T. (90.+3) / Zieg - Foulspiel (3.), Lang J. - Foulspiel (81.), Grunwald P. - Foulspiel (87.), Köhler - Foulspiel (90.+2) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -

Zuschauer: 150 | Schiedsrichter: Patrick Garbe (SC Unteroberndorf 1966 e.V.) 4,0

Post-SV Bamberg - SpVgg Lauter 0:0 (0:0)

Ein 0:0 der besonders guten Sorte

In freudiger Erwartung war man am vergangenen Sonntag aufgrund der Begegnung gegen die SpVgg Lauter. Im Duell gegen den bislang noch ungeschlagenen Tabellenzweiten wollte der Post SV Bamberg seine zuletzt ansteigende Form unterstreichen. Im Vergleich zu den vorangegangenen Partien startete die zum ersten Mal in dieser Saison auf keiner Position veränderte Buger Elf sehr gut in die Partie. Die Gäste hatten zwar gleich nach zwei Minuten die erste Gelegenheit. Dann jedoch fand der Post SV schnell ins Spiel. Es sollte ein offener Schlagabtausch auf beiden Seiten folgen. Dieser war durchaus schön anzusehen. Beide Teams überzeugten mit guten Kombinationen, fanden aber selten die richtigen Mittel, um die auf beiden Seiten gut gestaffelten Defensivreihen zu überwinden. Mit etwas mehr Fortune im Abschluss hätte der Post SV, der minimale Spielvorteile hatte, auch mit einer Führung in die Pause gehen können. Nach einem starken Diagonalpass hatte Patrick Jaworski die wohl größte Gelegenheit im ersten Abschnitt. Nach der Pause herrschte das gleiche Bild. Aufgrund einiger strittiger Schiedsrichterentscheidungen wurde die Begegnung nun auf beiden Seiten heißer. Gerade in den Anfangsminuten hatte die SpVgg zwei sehr gute Gelegenheiten, um in Führung zu gehen. Beide Schüsse verfehlten jedoch das Tor. Während der Post SV Bamberg weiterhin über seine schnellen Außen kombinierte, verschränkten sich die Gäste zusehends auf weite, hohe Bälle in die Spitze. Beide Methoden erbrachten Chancen, aber keine Tore. Nach schöner Vorlage von Jaworski hatte Rimkus-Ebeling die Führung auf dem Fuß. Doch auch er sollte an Keeper Auer scheitern. Bis zum Ende spielten beide Mannschaften auf Sieg. Belohnt werden sollten sie nicht. Es blieb demnach beim torlosen Unentschieden, das allerdings sehr schön anzusehen war und wohl eher für den Post SV Bamberg als Erfolg verbucht werden konnte.

Post-SV Bamberg: Stappenbacher 2,5, Kräml 2,5, Urlaub 2,8, Übel 2,3, Porzner D. 2,3, Thomann Mi. 2,3, Müller Ma. 2,5, Rimkus-Ebeling 2,3, Rohfritsch 3,0, Neubauer 3,2, Jaworski 2,5 / Kusnezow, Held An., Geßner, Draheim (80.), Doktorowski 2,8 (42.)

SpVgg Lauter: Auer M. 2,3, Lang 2,8, Zellmann 3,2, Hertlein K. 3,3, Cron J. 3,0, Lorber 3,2, Helmschrott T. 3,3, Dechant 2,8, Bäuerlein B. 2,8, Schmitt C. 3,5, Stürmer D. 3,7 / Kirchner, Auer D. 2,8 (65.), Knoblach (82.)

Tore: keine Tore

Gelbe Karten: Rohfritsch (20.), Übel (49.), Kräml (58.) / Cron J. (47.), Bäuerlein B. (70.), Lang (85.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -

Zuschauer: 80 | Schiedsrichter: Heinz Hofmann (TSV 09 Gräfenberg)

SpVgg Lauter - TSC Bamberg 7:0 (3:0)

Überzeugender Auftritt der SpVgg

von Günter Bäuerlein

Die SpVgg Lauter empfing bei herrlichem Sonnenschein die Gastmannschaft des TSC Bamberg zum 3. Heimspiel der Saison. Nach dem Unentschieden gegen die DJK Gaustadt wollte die SpVgg Lauter heute unbedingt 3 Punkte einspielen, um in der Spitzengruppe der KK1 zu bleiben. Sofort nach dem Anpfiff versuchte die Heimmannschaft durch schnelles Pressing auf den Gegner das Spiel an sich zu reise. Lauter machte das Spiel mit guten Pässen in die Spitze sehr schnell , und es dauerte nur bis zur 3. Minuten als Mittelstürmer Daniel Stürmer einen schönen Pass in die Spitze auf den mitgelaufenen Jonas Cron ablegte, und dieser mit einem trockenen Flachschuss ins untere rechte Toreck zum 1:0 für Lauter einschob. Nach diesem frühen Tor versuchte nun der TSC Bamberg den Ausgleich zu erzielen, blieben aber immer wieder in der Lauterer Hintermannschaft mit den Erfahrenen Spielern Helmschrott Mark Dengler Florian und Lang Rene hängen. In der 10. Minute spielte Schmitt Christoph den Ball mit einem schönen Querpass im Sechzehner auf den an diesem Tag sehr guten Lorber Janick, der den Ball aus 5 Metern nur noch zum 2:0 einschieben musste. In der 26 Minute war es wiederum Lober Janick der nach Doppelpass mit Schmitt Christoph aus 10 Metern Entfernung zum 3:0 Pausenstand den Ball ins Tor schoss. Nach der Pause versuchte der TSC mit einigen Einwechslungen Lauter unter Druck zu setzen, doch vor dem Tor der SpVgg gelang den Gästen an diesem Tag nicht sehr viel, und ihre Schüsse gingen neben das Tor, oder wurden von Torwart Auer Marco abgefangen. So dauerte es bis zur 72 Minute bis wiederum Lorber Janick auf Zuspiel von Schmitt Christoph das Ergebnis auf 4:0 erhöhte. In der 78 Minute schoss Gütlein Jens einen herrlichen Freistoss ins obere rechte Dreieck zum 5:0 für die SpVgg Lauter. Als in der 80. und in der 82. Minute Schmitt Christoph mit seinen beiden Toren das Ergebnis zum 7:0 Endstand hochschraubte, war der Gast aus Bamberg an diesem Tag noch gut bedient. Die Gäste aus Bamberg versuchten trotz des 7:0 für Lauter immer das Spiel offen zu gestallten, was ihnen aber an diesem Tag gegen eine sehr gut spielende SpVgg Lauter nicht gelang.

SpVgg Lauter: Auer M. 2,2, Lang 1,8, Helmschrott M. 2,0, Dengler 2,3, Hertlein K. 2,5, Cron J. 2,2, Lorber 1,8, Helmschrott T. 2,5, Dechant 2,3, Schmitt C. 2,3, Stürmer D. 3,0 / Bäuerlein B., Gütlein J. 2,3 (52.), Auer D. 2,7 (63.)

TSC Bamberg: Yildirim E., Yilmaz Yü., Sendir, Karaca, Karaca Eyü., Özdil, Ulhan V., Kayaci, Ergün K., Can, Tomak S. / Ergün Or., Ergün Og. (40.), Agcioglu Yal. (28.), Bag A. (46.)

Tore: 1:0 Stürmer D. (4.), 2:0 Lorber (12.), 3:0 Lorber (28.), 4:0 Lorber (70.), 5:0 Gütlein J. (76.), 6:0 Schmitt C. (78.), 7:0 Schmitt C. (80.)

Gelbe Karten: Dengler - Ball-Wegschlagen (43.), Hertlein K. - Foulspiel (47.), Stürmer D. - Foulspiel (68.) / Karaca Eyü. (30.), Yilmaz Yü. (32.), Can (43.), Karaca (70.), Özdil (75.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -

Zuschauer: 150 | Schiedsrichter: Harald Kiutra (TSV Oberlauter)

SpVgg Lauter - SG Reckendorf/Gerach 1:0

von Johannes Hemmer

Zum heutigen Heimspielderby empfing man die Gäste aus Reckendorf/Gerach. Nachdem man vom Papier her mit Dörfleins, Zapfendorf und Viereth 3 echte Brocken zu Saisonbeginn hatte, traf man auf einen Gegner, der noch keine Punkte einfahren konnte. Sicherlich ist dies aber auch der Neuformierung geschuldet. Auch wenn man in Lauter drei Punkte fest einplante, so unterschätzte man den Gast sicherlich nicht, war er schließlich im VG-Turnier ein ehrenbürtiger Gegner. Man wusste um einige gefährliche Spieler des ASV wie Emig oder Fofanah bescheid. Zudem verfügen die Gäste mit Joh. Dettelbacher über einen sehr zweikampf- und spielstarken Innenverteidiger. Wie erwartet begann der Gastgeber sehr druckvoll und bestimmte das Spielgeschehen weitesgehend. Reckendorf/Gerach verteidigte sehr gut, und legte ein hohes Maß an Laufbereitschaft an den Tag. Sofort waren mind. 2 Gegner um einen Lauterer herum, um diesen sofort an der Ballannahme zu stören. So schafften es die Gäste, dass die Spielvereinigung zwar deutlich mehr Ballbesitz hatte, aber kaum zu zwingenden Torchancen gelang. Einmal Dengler per Kopf und Schmitt aus 3 m, waren die nenneswertesten Aktionen, wobei letzterer zum 1:0 ins leere Tor nur hätte einschieben müssen. So blieb es dann doch etwas schmeichelhaft aber aufgrund der kämpferischen Leistung der grün-weißen beim nicht unverdienten torlosen Pausenstand. Nach der Halbzeit häuften sich die Offensivaktionen der Lauterer. Man war dem 1:0 nun schon ziemlich nahe, als Rene Lang in ähnlicher Manier wie Kollege Schmitt, das Leder aus kürzester Distanz nicht unterbringen konnte. Aber auch Reckendorf blieb hinten dicht gestaffelt und machte es so der Spvgg schwer, die nun Angriff auf Angriff in Richtung TW Müller anrannte. In der 72. Minute war es dann soweit. Flo Dengler, der nun immer öfter mit aufrückte, konnte eine Flanke zur hochverdienten Führung einköpfen. Der Bann war gebrochen und die Erleichterung anzumerken. Doch wer dachte, Lauter brenne nun auf die Enscheidung, täuschte sich. Reckendorf kam noch mal und Lauter wurde nervös. Ein Tor von Sebastian Seelmann pfiff der Schiri wegen angeblicher Abseitsstellung zurück. Vorrausgegangen war aber auch ein Foul an Patrick Stürmer, welcher darauf verletzt raus musste. Nach Bäuerlein und Zellmann, der Dritte Verletzte auf Lauterer Seite, bei deren Einsätzen im nächsten Spiel jeweils ein dickes Fragezeichen dahinter steht. Am Ende war der Sieg natürlich hoch verdient. Ersatzkeeper Stefan Aman vertrat Nr. 1 Marco Auer sehr gut. Auch wenn er sich kaum auszeichnen musste, so war er doch immer auf der Höhe und konnte Dank gutem Stellungsspiel alle weiten Bälle rechtzeitig abfangen und sofort weiterleiten.

SpVgg Lauter: Amann 2,5, Helmschrott M. 2,3, Zellmann 3,2, Lang 2,7, Dengler 1,8, Bäuerlein B. 2,7, Helmschrott T. 2,3, Stürmer D. 3,3, Dechant 3,5, Stürmer P. 2,5, Schmitt C. 3,5 / Helmschrott S., Auer M., Auer D. 2,5 (56.), Cron J. 2,3 (11.), Hertlein K. 2,8 (13.)

SG ASV Reckendorf/SV RW Gerach: Müller C., Heusinger, Dettelbacher Joh., Wolfschmitt A., Stössel, Müller J., Schley, Emig J., Lurz, Huth C., Seelmann S., Weinkauf (66.), Blum (73.), Eller A. (64.)

Tore: 1:0 Dengler (72., Helmschrott M.)

Gelbe Karten: Hertlein K. (83.) / Stössel (22.), Huth C. (23.), Emig J. (38.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -

Zuschauer: 120 | Schiedsrichter: Johannes Dippold (Post-SV 1928 Bamberg e.V.)

SpVgg Lauter - SV Zapfendorf 1 : 1

Wieder kein Kerwasieg!
von Johannes Hemmer


Wie schon so oft in den letzten Jahren, erwartete man zur Kerwa mit dem SV Zapfendorf nicht nur einen Konkurrenten um den Kampf um die vorderen Plätze, sondern auch eine Art "Angstgegner". Holte man aus den letzten drei Begegnungen nur ein mageres Pünktchen. Zapfendorf nahm auch erstmal das Heft in die Hand, wobei sich Lauter um eine stabile Defensive bemühte. Großchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware, da die Abwehrketten alles dicht machten. Das 1:0 für Lauter fiel dann aus heiterem Himmel, als sich Kerwasbursch Thomas Helmschrott aus 18m halblinker Position ein Herz nahm. Dessen abgefälschter Schuss schlug im kurzen Eck ein. Der SVZ drückte danach weiter und hatte in der 23. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, doch war für Mario Heublein der Winkel zu spitz. Auch der agile Oliver Heinecke lies bei Distanzschüssen und Freistößen seine Schusstechnik aufblitzen, zielte aber meist noch zu ungenau, bzw. war TW Auer stets auf dem Posten. Somit ging man mit etwas Glück mit der Führung in die Pause, da Zapfendorf mehr Spielanteile hatte und auch ansonsten spritziger wirkte. Der Heimmannschaft fehlte es etwas an Ideen und kam meist über die rechte Außenbahn, wo Bernd Bäuerlein eine gute Partie ablieferte. Nach der Pause das selbe Bild. Zapfendorf machte das Spiel. Die SpVgg Lauter verlegte sich mehr aufs Kontern, kam aber so auch zu einigen guten Gegenangriffen. Öfter ging es nun über die linke Achse Lorber - Schmitt. Mit etwas Glück hätte man in der Phase um die 60. Minute die Führung ausbauen können, doch fand Mittelstürmer Daniel Stürmer als Hauptabnehmer leider nie richtig ins Spiel. Eine schöne Direktabnahme lenkte TW Gunzelmann etwas unsicher über die Latte. Auf der Gegenseite waren die Gäste stets gefährlich, wenn auch Mario Heublein bei Rene Lang bis dato in guten Händen war. Einen gefährlich getretenen Freistoß von Heinecke lenkte Marco Auer zum Eckball. Zapfendorf erhöhte den Druck und auch Heger schaltete sich immer wieder bei Standards mit ein, blieb aber noch erfolglos. Einen leichtfertig verlorenen Ball von Marc Helmschrott nutzten die Gäste um direkt in die Spitze auf Heublein zu spielen. Dieser setzte sich durch und schob zum hochverdienten Ausgleich ein. Lauter fehlte es an Durchschlagskraft und hätte mit etwas mehr Wille das 2:0 erzwingen können, muss sich aber am Ende mit dem Punkt gegen ein starkes Zapfendorfer Kollektiv zufrieden geben.

SpVgg Lauter: Auer M., Lang, Dengler, Zellmann, Stürmer P., Lorber, Helmschrott T., Dechant, Bäuerlein B., Schmitt C., Stürmer D., Helmschrott M. (4.), Auer D. (62.), Hertlein K. (70.)

SV Zapfendorf: Gunzelmann C., Heger, Freitag, Bienlein T., Ender B., Stöhr C., Hennemann C., Heinecke, Wicht, Spindler F., Heublein / Keber, Bontjes (46.), Gunzelmann A. (52.), Boehm (65.)

Tore: 1:0 Helmschrott T. (15.), 1:1 Heublein (77., Stöhr C.)

Gelbe Karten: Stürmer P. (32.), Zellmann (55.), Lang (82.), Dengler (90.) / Hennemann C. (42.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -

Zuschauer: 100

SV Dörfleins 2 - SpVgg Lauter 0 : 2

Lauter gewinnt Auftaktspiel der Kreisklasse

Es war das erste Spiel, das in der Kreisklassesaison 2015/2016 heute Nachmittag angepfiffen wurde. Ab 14:30 Uhr standen sich der SV Dörfleins 2 und die SpVgg Lauter zum Auftakt gegenüber. Die Gäste gingen dabei mit 0:2 (0:1) als Sieger vom Feld. Die heimischen Dörfleinser starteten gut ins Eröffnungsspiel. In den ersten zehn Minuten gab es viele Abschlüsse zu verzeichnen, welche jedoch alle zu ungenau in Richtung Tor kamen. Die wohl beste Heim-Möglichkeit der ersten Hälfte vergab Markus Eichhorn in der 24. Minute, als er nach tollem Zuspiel frei vor Gästekeeper Auer stand, diesen ausspielte und abzog. Sein Abschluss wurde auf der Linie gerade noch von Philipp Zellmann geklärt, sodass es vorerst beim 0:0 blieb. Es kam, was kommen musste: In der 41. Minute wurde der Sportverein schließlich für seine Fahrlässigkeit vor dem Gegnertor bestraft. Nach einer Freistoßsituation köpfte Daniel Stürmer völlig alleine gelassen zum etwas überraschenden 1:0 für Lauter ein. Damit ging es schließlich auch in die Kabinen. Im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer jetzt eine ausgeglichenere Partie mit allerdings deutlich weniger namhaften Torgelegenheiten. Den ersten Abschluss der zweiten Hälfte feuerten die Gäste ab, aber auch die Reserve des SVD machte vor allem mit ein-zwei guten Standards auf sich aufmerksam. In der Schlussphase setzte Spielertrainer Jochen Horbelt dann alles auf eine Karte und wechselte offensiv aus, sodass für die Spielvereinigung jetzt Lücken entstanden. Eine davon konnte Christoph Schmitt in der 84. Minute nutzen. Nachdem Bernd Bäuerlein frei vor Matthias Franzen nur den Querbalken getroffen hatte, drosch der 28-Jährige das Leder in die Maschen - die Entscheidung. Eine große Chance hatte Benjamin Schindler auf der anderen Seite noch, als er aus sieben Metern über den Kasten ansetzte. Kurz darauf war Feierabend. Lauter gewinnt das Auftaktspiel.

SV Dörfleins 2: Franzen, Linster C., Wich B., Deusel C., Hoffmann B., Ott C., Eichhorn M., Schreier, Nürnberger, Däbritz, Schindler / Arnold, Eder (80.), Strauß Ma. (46.), Becker (46.)

SpVgg Lauter: Auer M. 2,2, Lang 2,2, Dengler 2,3, Zellmann 2,2, Auer D. 3,2, Stürmer P. 3,2, Lorber 2,7, Helmschrott T. 2,7, Cron J. 3,0, Schmitt C. 2,8, Stürmer D. 3,0, Helmschrott M. (80.), Dechant 3,0 (46.), Bäuerlein B. 2,7 (24.)

Tore: 0:1 Stürmer D. (40.), 0:2 Schmitt C. (86.)

Gelbe Karten: Schreier (20.), Ott C. (45.), Däbritz (66.), Becker (85.), Schindler (86.) / Stürmer P. (16.), Helmschrott M. (80.) | Gelb-rote Karten: - / - | Rote Karten: - / -

Zuschauer: 90 | Schiedsrichter: Bernhard Limmer (DJK Schnaid/Rothensand e.V.)

                                                                                              zu den Spielberichten

zur Bildergalerie

Anpfiff.Info 1.Mannschaft

Anpfiff.Info 2.Mannschaft

 

          ERGEBNISSE

SpVgg Lauter - TSV Staffelbach

           2            :          2

SV Dörfleins 2 - SpVgg Lauter

             1           :        1

 


Die nächsten Spiele
1. Mannschaft

WINTERPAUSE

 

zum Spielplan 1.Mannschaft  

 

Die nächsten Spiele
2. Mannschaft

WINTERPAUSE

 

zum Spielplan 2.Mannschaft

 

Die nächsten Spiele
AH-Mannschaft

WINTERPAUSE


© 2013 by SpVgg Lauter