Vereinschronik der SpVgg Lauter

Bereits in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg 1946 - 1947 versuchte man in Lauter unter der Führung des heimatvertriebenen Lehrers Pelinka einen Fußballverein zu gründen. Aufgrund der damaligen schlechten Zeit war verständlicherweise niemand bereit, ein geeignetes Grundstück für einen Sportplatz zur Verfügung zu stellen. Dies ließ die Absichten einen Verein zu gründen vorerst scheitern.

Im Jahre 1953 gründete man im Nachbarort Priegendorf einen Sportverein. Es gab viele junge Leute aus dem Lautergrund, die die Gelegenheit nutzten, in Priegendorf Fußball zu spielen. „Appendorfer”, „Lauterer” und „Deusdorfer” spielten Ende der 50er Jahre in Priegendorf Jugend- bzw. Seniorenmannschaft.

Im Frühjahr 1959 stellten gerade diese vorgenannten jungen Fußballer Überlegungen an, einen eigenen Verein zu gründen. Haupthindernis war, wie vor ca. 10 Jahren, das Sportplatzproblem. Als der Gastwirt Johann Albrecht aus Lauter einen Acker an der Straße nach Stettfeld zur Verfügung stellte, ging alles sehr rasch.

Man einigte sich, den neuen Verein „Spielvereinigung”, nämlich eine Vereinigung von Spielern aus den Gemeinden Appendorf, Lauter, Deusdorf und Leppelsdorf, zu nennen. Als Vereinsort bot sich naturgemäß Lauter an.

Schwarz und Weiß wurden die Vereinsfarben. Treibende Kräfte bei der Vereinsgründung waren neben den jungen Spielern vor allem Erwin Albrecht und Alfred Wolfschmitt gewesen. Für die schriftlichen Arbeiten zur Gründung hat sich Oberlehrer Hans Roderer zur Verfügung gestellt.

 

Die Gründungsversammlung

Die Gründungsversammlung fand am 12. Mai 1959 in der Gastwirtschaft Albrecht in Lauter statt, zu der folgende Personen erschienen sind.

1. Helmut Albrecht

         

14. Anton Müller

2. Werner Rödig

 

15. Theobald Auer

3. Reinholt Müller

 

16. Alfred Bothor

4. Werner Aman

 

17. Alfred Wolfschmitt

5. Josef Saam

 

18. Peter Müller

6. Alben Röthlein

 

19. Viktor Postler

7. Helmut Seidelmann

 

20. Heinz Kötzner

8. Dieter Prell

 

21. Alfons Bäuerlein

9. Manfred Müller

 

22. Baptist Hümmer

10. Bruno Aman

 

23. Erwin Albrecht

11. Roman Röthlein

 

24. Phillip Erhardt

12. Ernst Schwarz

 

25. Willi Lorber

13. Edgar Postler

 

26. Adolf Lorber

Die Wahl der 1. Vorstandschaft ergab folgendes Ergebnis

1. Vorstand:

         

Erwin Albrecht

2. Vorstand:

 

Alfred Wolfschmitt

Kassierer:

 

Werner Rödig

Schriftführer:

 

Alfred Bothor

Spielleiter:

 

Alfons Bäuerlein

 

Die Gründungsmannschaft der SpVgg Lauter

Die Gründungsmannschaft der SpVgg Lauter - 1959
H.v.l: Ernst Schwarz, Alfons Bäuerlein, Rudi Stindl, Helmut Seidelmann, Roman Röthlein, Alban Röthlein
V.v.l: Bruno Aman, Theobald Auer, Dieter Prell, Josef Saam, Franz Fröhlich

Der Spielbetrieb

Nach der Anmeldung des Vereines beim Bayerischen Landessportverband fand das 1. Verbandsspiel Mitte August am Kirchweihsonntag in Lauter statt. Die Premiere ging gegen den B-Klassen-Absteiger SV Zückshut mit 0:15 kräftig daneben.

Trotz dieser Niederlage gab es keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Es standen ja genügend gute Fußballer im Hintergrund, vor allem die gesperrten Spieler, die in Priegendorf spielten. Diese konnten am 6. Spieltag eingreifen. Im 9. oder 10. Spiel errang man in Merkendorf mit  2:1 den ersten Sieg. Von nun an ging es „bergauf” ! Bei der Saison-Halbzeit wurde die „Rote Laterne” abgegeben und am Ende der 1. Saison ein beachtlicher Mittelplatz erreicht.

Für das 1. Spieljahr 1960/61 hatte man sich viel vorgenommen und auch promt gehalten. Die 1. Mannschaft schaffte bei 25 Spielen 42:8 Punkte und 70:20 Tore. Bereits am vorletzen Spieltag wurde mit einem 2:1-Auswärtssieg bei 1860 Bamberg die C-Klassen-Meisterschaft errrungen. Die Begeisterung der Anhänger war damals so groß, dass zu Auswärtsspielen teilweise zwei Busse eingesetzt werden mussten.

Außerdem hatte man für dieses Jahr eine 2. Mannschaft und eine Jugendmannschaft gemeldet. Unter Jugendleiter Alfred Wolfschmitt spielten viele junge Burschen aus den umliegenden Ortschaften dei der Spielvereinigung Lauter, ähnlich wie es bei unsern Spielern in Priegendorf der Fall war.

Die folgenden Jahre in der B-Klasse (1961-1963) wurden mit wechselndem Erfolg abgeschlossen. In der Saison (63/64) erreichte man mit einer spielstarken Mannschaft den 4. Platz. In den Spieljahren 64 - 66 hielt man sich meist in der unteren Hälfte der Tabelle auf.

In der Saison 66/67 konnte man die B-Klasse nicht mehr halten und musste zurück in die C-Klasse. 1967 Wurde unter dem rührigen Jugendleiter Ludwig Müller sen., „Hölz“ genannt eine Schülermannschaft ins Leben gerufen.

Im C-Klassen-Jahr 67/68 reichte es ebenso wie im Jahr 68/69 nur zu mittelmäßigen Plätzen. Eine gute Jugendmannschaft ließ jedoch für die Zukunft hoffen.

An Pfingsten, 25. und 26. Mai 1969, im Monat der Gründung feierte die Spielvereinigung Lauter ihr Vereinsjubiläum mit einem Fußballpokalturnier. Beim Festkommers am Pfingstsamstag im Gasthaus „Stern“ gedachte man der verunglückten und verstorbenen Vereinsmitglieder. Verdiente Spieler, Funktionäre und treue Vereinsmitglieder wurden geehrt.

Das Spieljahr 69/70 verlief für die 1. Mannschaft erfolgreicher und glücklicher. Da im Spielkreis Bamberg eine 3. B-Klassen-Gruppe eingeteilt wurde, stieg man als C-Klassen-Dritter wieder in die B-Klasse auf.

Das 1. Jahr 7O/71 in der B-Klasse wurde ein harter Kampf gegen den Abstieg. Erst in einem Entscheidungsspiel in Kemmern gegen Rattelsdorf konnte mit einem 1:0-Sieg der Klassenerhalt gesichert werden.

Fahenweihe am 30. Mai 1971Eine besondere Station in der Vereinsgeschichte war die Fahnenweihe am Pfingstsonntag, dem 30. Mai 1971. Der Rentner Franz Kraus stiftete der SpVgg Lauter die jetzige, von ihm selbst entworfene Vereinsfahne. Beim Kommersabend am Pfingstsamstag, dem 29. Mai 1971 wurde Franz Kraus als Fahnenstifter geehrt, zum Ehrenmitglied ernannt und als erster mit der goldenen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet. Die Fahne wird eine bleibende Erinnerung an unseren bereits verstorbenen „Franzek“ sein.

Ebenfalls wurde ein weiterer verdienter Mitarbeiter unseres Vereines im Jahre 1971 zum Ehrenmitglied ernannt. An seinem Geburtstag, dem 21.August 1971 wurde unserem Jugendleiter Ludwig Müller sen. Für 10-jährige Vereinstätigkeit die goldene Ehrennadel des Vereines mit Urkunde überreich.

1971/72

Man ging voller Optimismus in die neue Saison. In den ersten sieben Spielen wurden 2 Punkte geholt. Nach der Vorrunde lag man auf dem vorletzten Platz. In der Rückrunde wurde mächtig gepunktet und die Saison konnte mit Platz 7 abgeschlossen werden. Auch die 2. Mannschaft belegte Platz 7. Die Schüler wurden Vizemeister der Gruppe Lautertal.

1972/73

Seit dem 25. September 1972 ist die SpVgg Lauter im Vereinregister eingetragen. In dieses Spieljahr ging man mit hochgesteckten Erwartungen. Die SpVgg Lauter lag am 14. Spieltag mit 5 Punkten aussichtslos auf dem letzten Platz. Nach einer sehr starken Rückrunde landete man doch noch auf dem 12. Platz. Die Schüler wurden Meister in der Gruppe Lautertal, sowie 2. Pokalsieger im Kreis Bamberg.

1973/74

Als Trainer kam Herr Pfränger aus Ebelsbach. Die SpVgg hatte eine starke Mannschaft und stand am 20. Spieltag für vier Spieltage auf Rang 1. Die beste B-Klassensaison beendeten wir mit Platz 3. Die 2. Mannschaft belegte einen Mittelplatz. Die Schüler wurden wieder Meister in der Gruppe Lautertal. Die Jugend wurde 2. Pokalsieger des Kreises Bamberg. 1974 gründeten ältere Spieler, die ihre Fußballschuhe weiterhin schüren wollten, eine AH-Mannschaft.

1974/75

Aus der Abstiegszone konnte sich die SpVgg während des ganzen Jahres nicht befreien. Zum Glück waren zwei Mannschaften schlechter, so dass man sich mit Platz 13 retten konnte. Die 2. Mannschaft errang Platz 11, die Schülermannschaft wurde Meister in der Kreisgruppe Nord.

1975/76

Was sich im Vorjahr abzeichnete, wurde in dieser Spielzeit wahr. Der Abstieg war nach 5 Jahren B-Klasse nicht mehr zu verhindern. Gegen den Punktgleichen TSV Scheßlitz wurde des Entscheidungsspiel mit 2:1 verloren. Die Schüler wurden wieder Meister der Kreisgruppe Nord.

1976/77

Mit wechselnden Erfolgen spielte man in der C-Klasse Gruppe 1 wieder im Norden des Spielkreises Bamberg. Am Schluss stand ein 5. Platz punktgleich mit dem 4. Rentweinsdorf. Die Jugend konnte die Meisterschaft der Gruppe Baunachtal erringen.

1977/78

Dieses Spieljahr war geprägt vom Duell um die Meisterschaft zwischen Lauter und Priegendorf. An 19 von 26 Spieltagen stand die SpVgg Lauter auf dem 1. Platz. Eine Niederlage in Pfaffendorf beendete alle Meisterschaftsträume. Die beiden Spiele gegen Priegendorf endeten remis. Auf neutralem Gelände in Weichendorf spielte die SpVgg vor annähernd 700 Zuschauern gegen den 2. der C-Klasse Gruppe 2 DJK Geisfeld um den Aufstieg. Das Spiel wurde mit 0:3 verloren. Die 2. Mannschaft belegte einen ordentlichen 3. Platz.

1978/79

Es gab einen erneuten Anlauf um den Aufstieg. Der Start war gut. Am vierten und fünften Spieltag war man sogar aus Platz 1. Nach einer Niederlage in Gleußen wurden wir von Gerach vom 1. Tabellenplatz verdrängt. Am Schluss standen wir auf Rang 4. Erfreulich war, dass die 2. Mannschaft mit 8 Punkten Vorsprung souverän in Ihrer Gruppe den 1. Platz belegte. Am 31. Mai 1979 feierte die SpVgg Lauter Ihr 20-jähiges Bestehen mit einem Pokalturnier und Festzeltbetrieb. 1979 wurde der VG-Wanderpokal eingeführt und vom 18. Juni bis 24. Juni 1979 ausgetragen.

1979/80

Optimal verlief der Start ins neue Spieljahr (11:1 Punkte). Es entwickelte sich zum Dreikampf Gleußen – Breitengüßbach – Lauter. Dass es nicht zum Aufstieg reichte lag daran, dass man gegen das Spitzenduo nur einen Punkt holen konnte. Man musste sich am Schluss mit Platz 3 begnügen.

1980/81

Mit weiteren 11 Mannschaften startete die SpVgg Lauter in die neue Saison. Die Mannschaft wurde zum Zweikampf zwischen Lauter und 1. FC Bamberg 2. Diesmal hatten wir die Nase vorn und konnten somit den Meistertitel und den Aufstieg in damalige B- Klasse feiern.

1981/82

In den folgenden Jahren kämpfte die SpVgg in der B-Klasse Gruppe 1 meistens gegen den Abstieg. Talentierte Spieler verließen den Verein und spielten in höheren Klassen. Die Jugendmannschaft wurde Meister in der Gruppe Maintal und stieg in die Kreisgruppe auf. Die Schüler mussten nach 8 Jahren aus der Kreisgruppe absteigen.

1982/83

B-Klasse Gruppe 1 mit 15 Mannschaften. Der Kampf gegen den Abstieg war noch einmal erfolgreich.

1983/84

B-Klasse Gruppe 1 mit 14 Mannschaften. Ausgerechnet zum 25-jährigen Jubiläum 1984 gab es keine Rettung mehr und wir mussten wieder einmal Absteigen. Im März 1984 wurde eine E7-Mannschaft im Kleinfeld gemeldet (Sie spielte außer Konkurrenz). Vom 15. Juli bis 22. Juli konnte die SpVgg Ihr 25-jähriges Bestehen feiern. Ein Fußballturnier mit 8 Mannschaften sowie einen Festzeltbetrieb füllten diese Festwoche aus.

1984/85

C-Klasse Gruppe 1 mit 13 Mannschaften. Bei Saisonabschluss lag man auf dem 9. Rang. Die E7-Mannschaf konnte die Meisterschaft in Ihrer Gruppe erringen.

1985/86

Sportlich gesehen war das Spieljahr der absolute Tiefpunkt in der Vereinsgeschichte. Es wurden am Ende der Saison nur der letzte Platz belegt und es konnte nur noch besser werden. Eine D7-Mannschaft wurde gemeldet.

1986/87

C-Klasse Gruppe 1 mit 13 Mannschaften. Junge Spieler veränderten die Mannschaft zum positiven. Die Mannschaft steigerte sich im Laufe des Jahres, so dass beim Saisonschluss die SpVgg Lauter punktgleich mit dem 2. Rentweinsdorf war. Das Entscheidungsspiel wurde in Baunach mit 3:1 gewonnen. Die folgende Aufstiegsrunde, gegen 5 Konkurenten, wurde souverän und ohne Niederlage gestaltet so das das junge Team den Aufstieg in die B-Klasse wieder geschafft hatte.

1987/88

Auswärtsspielende Spieler kamen zur SpVgg zurück. Dazu kamen mit Rainer Behr und Lothar Hertel zwei Neuzugänge hinzu. Die SpVgg setzte sich zu Beginn der Runde vorne fest. Am 11. Spieltag musste man als Zweiter zum Ersten nach Ebing. Man gewann 2:1 und übernahm die Tabellenführung. Mit 13 Punkten Vorsprung (Zweipunkteregelung) sicherte sich die SpVgg die Meisterschaft und nach 29 Jahren den Aufstieg in die A-Klasse Bamberg ( heutige Kreisliga). Das war der größte Erfolg in der 29-jährigen Vereinsgeschichte. Die SpVgg Lauter schafte es diese Liga 14 Jahre lang zu halten bis zu Jahr 2002.  Die C-Jugend errang in Ihrer Gruppe mit  nur einem Verlustpunkt die Meisterschaft. Im April wurde der erste Antrag auf Bezuschussung für den Bau des Sportplatzes und Sportheimes gestellt.

1. Mannschaft 1988 - Aufstieg in die A-KlasseHinten v. links: Günter Zenk, Peter Müller, Trainer Klaus Römmelt, Stefan Baum, Klaus Fröhlich, Harald Fröhlich, Dieter Lorber, Günter Bäuerlein, Rudi Helmschrott, Rainer Behr, Uwe Bäuerlein, Heinrich Martin, Erwin Albrecht, Alfred Männlein
Vorne v. links: Karlheinz Lorz, Klaus Bäuerlein, Bernd Albrecht, Eugen Hümmer, Lothar Hertel, Harald Leitner, Thomas Auer, Ludwig Müller (sen.)

C-Jugend-Meister 1987/88Hinten v. links: Werner Aman, Alexander Kaiser, Alexander Baum, Klaus Kötzner, Ralf Aman, Christian Eckstein, Heiko Albrecht, Christian Raab, Lydia Aman
Vorne v. links: Marco Albrecht, Marco Kaiser, Ralf Schwarz, Stephan Aman, Stafan Hansky, Holger Eckstein, Michael Wirth, Matthias Albrecht

1988/89

A-Klasse Bamberg Nord. Als Trainer wurde Günter Wagner verpflichtet, nachdem Klaus Römmelt zurückgetreten war. Die Mannschaft spielte eine sehr gute Saison. Zur Winterpause lag man einen Punkt hinter dem Tabellenführer. Am Ende wurde es Platz 6.

1989/90

Ein beachtlicher Erfolg der 1. Mannschaft war am Schluss der Saison der 3. Platz. Man lag nur zwei Punkte hinter Tabellenführer Kemmern bzw. nur einen Punkt hinter dem zweiten Ebing. Nach Saisonende verließen drei Spieler unseren Verein. Am 28. April 1990 konnte der Spatenstich für das Rasenspielfeld und das Betriebsgebäude durchgeführt werden.

Spatenstich für das Rasenspielfeld und des VereinsheimSpatenstich für das Rasenspielfeld und des Vereinsheim.
Im Vordergrund: Ludwig Müller (sen.), Alfred Wolfschmitt, 2. Bgm. H.J. Zitzelsberger

1990/91

Der Start in die neue Saison verlief nicht nach Wunsch. Erst ab dem 7. Spieltag konnte sich die SpVgg in der oberen Tabellenhälfte festsetzen. Am Schluss wurde der 6. Platz belegt. Die A-Jugend errang souverän die Meisterschaft in der Gruppe Maintal. Am 25. Mai 1991 konnte das Richtfest am Sportheim gefeiert werden. Im August wurde das Rasenspielfeld angesät.

1991/92

Die SpVgg bewegte sich in dieser Runde fast immer in der Nähe der Abstiegsplätze. Am Ende belegte man Platz 8. Da aber die Bamberger A-Klassen Nord und Süd in eine eingleisige A-Klasse umgewandelt wurde, war der 8. Platz der Schleuderplatz. Das Relegationsspiel gegen den B-Klassenzweiten Dörflein wurde in Breitengüßbach mit 3:1 gewonnen. Zu Beginn des Jahres gab es ein Mitgliederdarlehen für den Sportheimbau. Die Außenanlagen wurden von Juli 1992 bis Ende Juni 1993 und im Sportheim die Umkleidekabinen und Duschen in Eigenleistung erstellt.

1992/93

Als neuer Trainer wurde Rolf Radeck verpflichtet. Am 2. Spieltag gab es das 1. Spiel auf dem neuen Rasenplatz (1:2 gegen Würgau). In dieser Saison lag die SpVgg zeitweise auf dem letzten Platz. Am Ende wurde aber doch noch der 7. Tabellenplatz belegt. Am 25. Juli 1993 konnte das neue Rasenspielfeld von Pfarrer Schwarz eingeweiht werden. Anschließend wurde vor dem Sportheim gefeiert.

1993/94

In dieser Saison lag die SpVgg Lauter nach der Hinrunde auf dem 11. Rang. Nach der Rückrunde belegte man doch noch den 9. Platz. Die 2. Mannschaft erreichte einen hervorragenden 4. Platz. Das 35-jährige Jubiläum konnte mit der Einweihung des Sportheimes gefeiert werden. Im Rahmen des Festgottesdienstes wurde die restaurierte Fahne (Andi Geus) geweiht.

1994/95

Nach einem starken Saisonstart – am 3. Spieltag sogar Tabellenführer – zählte die SpVgg lange zur Verfolgergruppe des Spitzenreiters. Am Ende reichte es aber leider nur zu Platz 12. Im Januar 1995 wurden Erwin Albrecht und Alfred Wolfschmitt in der Jahreshauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt. Eine F-Jugend konnte 1994/95 gemeldet werden.

1995/96

In dieser Saison gab es zum ersten mal die 3-Punkteregelung. Als neuer kam Hermann Kaiser. Vor der wohl größten Zuschauerkulisse der Vereinsgeschichte empfingen die SpVgg als Tabellenzweiter am 15. Spieltag den Tabellenführer ASV Reckendorf. Das Spiel endete 1:1. Nach Abschluss der Saison belegte man Rang 4, punktgleich mit dem Tabellendritten Burgebrach. Im Oktober 1995 wurde der Dachgeschossausbau begonnen und nach der Fertigstellung im Dezember mit der neuen Bestuhlung Weihnachten gefeiert.

1996/97

Vom Saisonstart weg am Kirchweihsonntag, befand sich die SpVgg Lauter im Mittelfeld. Lange wartete man auf den zweiten Sieg. Immer wieder war die SpVgg in der Nähe der Abstiegsplätze. Zum Saisonschluss landetet man dennoch auf Platz 11.

1997/98

Die SpVgg bringt dem Spitzenreiter Reichmannsdorf die erste Niederlage bei. Es wurden immer Plätze im oberen Tabellendrittel belegt. Am Ende stand die SpVgg Lauter auf Platz 5.

1998/99

Die A-Klasse Bamberg wurde in die Kreisliga Bamberg umgewandelt. In einem sehr erfolgreichen Jahr belegte die 1. Mannschaft immer einen Platz im vorderen Tabellendrittel. Nach 34 Spielen lag man immerhin auf Platz 4. 1998 wurde im Zuge der Dorferneuerung das 2. Rasenspielfeld gebaut. Zu den Kosten von 65 000,- DM steuerte der Verein 33 000,- DM bei. Den Rest schulterte die Gemeinde und das Amt für Dorferneuerung. Der Platz wurde mit einer Unterflurberegnung versehen. Für sechs Flutlichtmasten wurde das Erdkabel verlegt und Rohre zur Befestigung der Masten gesetzt. Im Juli 1999 wurde mit dem VG-Turnier das 40-jährige Vereinsbestehen gefeiert.

1999/2000

 

Mit 19 Vereinen wurde die neue Saison gestartet. Am Anfang als Meisterfavorit abgestempelt, lag man nach dem vierten Spiel auf Platz 2. Immer im einstelligen Tabellenbereich, hoffte man lange Zeit zumindest auf den Relegationsplatz zum Aufstieg. Doch durch viele langzeitverletzte Stammspieler reichte es am Ende der längsten Saison (19 Mannschaften) nur zu Platz 7. Der Trainer Rolf Radeck beendete seine erfolgreiche Tätigkeit bei der SpVgg Lauter. Nicht weniger als acht Spieler verließen den Verein.

2000/01

Neuer Trainer wurde Udo Karl. Erst ein 1:0 Sieg im vorletzen Spiel beseitigte alle Zweifel am Klassenerhalt und damit den Verbleib in der Kreisliga. Das ominöse 13. Jahr war überstanden. Während des Spieljahres bewegte man sich immer im Mittelfeld. Am Ende wurde Platz 11 erreicht. Im Juni 2001 wurde der Parkplatz vor dem Sportheim gepflastert.

2001/02

Die 14. Saison sollte besser werden. Eine personell stark besetzte Mannschaft fand in der Vorrunde nie zu einer Einheit.In der Winterpause stand man mit nur 10 Punkten auf dem letzen Tabellenplatz. Nach der Winterpause zeigte die Mannschaft endlich was in ihr steckte. In einer Aufholjagd wurden 28 Punkte geholt. Durch eine unglückliche Heimniederlage gegen den Mitkonkurrenten Melkendorf konnte der Abstieg in die Kreisklasse nicht mehr verhindert werden. Die A-und C- Jugend spielte in einer Spielgemeinschaft mit Stettfeld. Die C-Jugend verpasste nur knapp die Meisterschaft.

2002/03

Den von manchen erhoffte Wiederaufstieg haben wir nicht geschafft. Wir bewegten uns in der Tabelle immer zwischen dem 2. und dem 7. Platz. Auch die Hoffnung auf den Relegationsplatz erfüllte sich nicht. Es reichte am Ende nur Platz 7. Die zweite Mannschaft belegte Rang 6. Die AH Mannschaft  war in ihren Spielen sehr erfolgreich, waren doch fast alle Spieler der Aufstiegsmannschaft von 1987 dort vertreten. Auf dem Rasenspielfeld verlor man in diesem Jahr kein Spiel und in der Halle wurde die Hallenkreismeisterschft der B- Senioren Spielkreis Bamberg gewonnen. Dieser Titel war die Qualifikation zur Teilnahme an der Bezirksmeisterschaft im Jahr 2003 in Hof. Die Alten Herren der SpVgg Lauter vertaten bei diesem Tunier den Landkreis Bamberg und belegten in einem Hochklassig besetztem Tunier den 4. Platz.

Hallen - Bezirksmeisterschaft B-Senioren

2003/04

Für die neue Saison wurde Klaus Linz als Spielertrainer verpflichtet. Wie diese Runde verlief hätte keiner gedacht. Bis zum 13. Spieltag stand die SpVgg Lauter auf Platz 1. In der Winterpause stand man auf dem 2. Platz. Obwohl es nach der Winterpause nur zwei Niederlagen gab, konnte hinter Reckendorf und dem TSC Bamberg nur der 3. Rang belegt werden. Die 2. Mannschaft wurde am Ende 7. in Ihrer Gruppe. Im Jugendbereich gab es eine Spielgemeinschaft mit Stettfeld. Unsere C- und D-Jugendlichen mussten in Stettfeld spielen. Die B-Jugend der Spielgemeinschaft Lauter/Stettfeld/Priegendorf wurden ungeschlagen Meister in der Kreisliga Nord. Der alte Sportplatz an der Stettfelder Straße wurde gekündigt und stand uns ab diesem Zeitpunkt nicht mehr zur Verfügung.

B-Jugendmeister 2003/04B-Jugendmeister 2003/04
Hinten v. links: Johannes Spath, Stefan Fröhlich, Bernd Bäuerlein, Bastian Römmelt, Jürgen Schlachter, Daniel Knoblach, Bernd Schnonath, Trainer Günter Bäuerlein
Vorne v. links: Roman Hermann, Markus Greubel, Christian Neuß, Marco Auer, Sebastian Wolf, Martin Höfler

2004/05

In dieser Saison mussten wir bis zur Winterpause unser Augenmerk, mehr als wir dachten, nach unten richten. Auf zweistelligen Tabellenplätzen (7 - 15) stand die SpVgg bis zur Pause. Ab März 2005 lief es jedoch erfreulich besser. Die SpVgg stand zeitweise auf Rang 3 und durfte auf den Relegationsplatz hoffen. Am Schluss mussten wir mit Rang 6 zufrieden sein. Die 2. Mannschaft stand auf dem 8. Platz. Erstmals gab es eine D11-Jugend auf dem Großfeld.

2005/06

Der Start war wieder vielversprechend. Aber Niederlagen belehrten uns eines Besseren. Die SpVgg bewegte sich während der ganzen Runde zwischen Platz 3 und 8. Nach der Winterpause sah es noch einmal so aus, als könnten wir hinter dem souveränan Tabellenführer Reckendorf Platz 2 anvisieren. Dieser Traum erfüllte sich leider nicht. Es reichte nur zu Platz 6. Die 2. Mannschaft belegte Rang 7. Die D7-Jugend konnte Ihren 1. Platz aus der Winterpause überzeugend und unangefochten über die Runde bringen, was die Meisterschaft bedeutete. In ebenso überzeugender Manier wurde das Endspiel des Kreispokals erreicht und beim ebenso ungeschlagenen Meister der Südgruppe (Schönbrunn) mit 4:2 gewonnen.

2006/07

Nach 3 Jahren als Trainer hat Klaus Linz die SpVgg Lauter auf eigenen Wunsch verlassen. Als Nachfolger konnte Kari Jonnson-Beck verpflichtet werden. Zum 9. Mal konnte das VG-Turnier gewonnen werden. Erfreulich gestaltete sich der Verlauf der neuen Saison. Die 1. Mannschaft verkraftete einige Rückschläge und stürmte im wahrsten Sinne des Wortes bis zur Winterpause auf Platz 1. Bevor die Saison weiterging, flog die Mannschaft nach Antalya. In einem Sporthotel bei Belek wurde ein 8-tägiges Trainingslager in der Türkei abgehalten. Die SpVgg lieferte sich im Laufe der Saison einen Zweikampf mit Stegaurach II. Die Mannschaft spielte Offensivfußball und belohnte sich am Ende mit der Meisterschaft der Kreisklasse 1 und kehrte nach fünf Spieljahren zurück in die Kreisliga Bamberg. Die 2. Mannschaft belegte einen Mittelfeldplatz. Bei der A-Jugend gab es Aufstellungssorgen. Die C-Jugend belegte einen guten 3. Platz. Außerdem spielten eine E7-Jugend, eine Mädchenmannschaft und weiterhin eine AH-Mannschaft. Durch eine Strukturreform BFV gab es eine Neueinteilung der Spielkreise (aus 7 wurden jetzt 3). Bamberg wurde mit Bayreuth zusammengelegt.

Trainingslager 2007 in der Türkei

1. Mannschaft 2007 - Aufstieg in die KreisligaHintere Reihe v. links: Christian Albrecht, Heiko Albrecht, Marc Helmschrott, Johannes Spath, Marcel Weinert, Matthias Albrecht, Bastian Römmelt, Christian Neuß, Co-Trainer Bernd Lehmann
Mittlere Reihe v. links: Klaus Bäuerlein, Robert Beck, Bernd Bäuerlein, Roland Söhnlein, Daniel Stürmer, Ingo Dommenz, Bernd Schnitzer, Udo Karl, Thomas Auer, Stefan Hümmer, Trainer Kari Jonnson-Beck, Günter Bäuerlein, Heinz Postler
Vordere Reihe v. links: 1. Vorstand Werner Aman, 2. Vorstand Hans-Jürgen Zitzelsberger, Rudi Helmschrott, Stefan Hansky, Marco Auer, Frank Zitzelsberger, Daniel Knoblach, Spielleiter Andreas Müller

2007/08

Die SpVgg Lauter freut sich, wieder zurück in der höchsten Spielklasse des Kreis Bamberg zu sein. Einen perfekten Start gab es in die neue Saison. Bis zum vierten Spiel stand die SpVgg auf Platz 1. Drei Niederlagen in Folge ließ die SpVgg bedenklich bis auf Rang 12 abrutschen. Doch rechzeitig stellten sich wieder Erfolge ein. Zur Winterpause belegte die SpVgg Lauter Platz 7. Im Februar fuhr die Mannschaft mit dem Bus an die Adriaküste nach Cervia/Italien zum Trainingslager. Noch einmal kam die SpVgg nach der Pause den Abstiegsplätzen bedenklich nahe. Mit einer Siegesserie wurde der Klassenerhalt rechzeitig gesichert. Abgeschlossen wurde die Saison mit einem erfreulichen 6. Platz. A- und B-Jugend spielten in einer Spielgemeinschaft mit Reckendorf. Im Kleinfeld gab es eine E7 und eine F7.

2008/09

In dieser Saison gab es erstmals in der Kreisliga Schiedsrichtergespanne. Erfolgreich war der Start ins neue Spieljahr. In Priegendorf wurde wieder das VG-Turnier gewonnen. Von Beginn an konnte sich die SpVgg im Vorderfeld der Tabelle festsetzen, ohne ernsthaft um die Spitze mitzuspielen. Der am Schluss erreichte 5. Platz war während der Saison der meistbelegte Taabellenplatz von der SpVgg. Nach einem Spielabbruch in Reichmannsdorf, dem hoffentlich einzigen in der Vereinsgeschichte, lief einiges aus dem Ruder und verhinderte so eine bessere Platzierung. Mit der Eingliederung der Reserven der Kreisliga in den aufstiegsberechtigten Spielbetrieb, war die 2. Mannschaft gezwungen, sich für die A-Klasse zu melden. Von einigen Spielern abgesehen schlugen sie sich doch recht beachtlich. Im Juniorenbereich gab es bei der A-Jugend eine Spielgemeinschaft Baunach/Reckendorf/Lauter. Bei der B-Jugend hatte die SpVgg eine eigenständige Mannschaft. Im Kleinfeld gab es eine D- und eine F7-Junioren. Vom 13. bis 19. Juli 2009 feierte die SpVgg Lauter Ihr 50-jähriges Bestehen, verbunden mit dem 30. VG-Turnier.

2009/10

Mit Beginn der Saison 2009/10 wurde die Technische Zone (Coaching Zone) eingeführt. Nicht so erfolgreich gestaltete sich die neue Saison für die 1. und 2. Mannschaft.
Von einstelligen Tabellenplätzen, wie die Jahre zuvor, konnten wir nur träumen. Eine lange Durststrecke (6 Niederlagen am Stück) ließ die SpVgg auf den letzten Platz abrutschen.
In den folgenden Spielen konnte dieser Platz wieder verlassen werden. Als wir am 30. Mai 2010 die Saison beendet hatten, war die SpVgg noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen. Unsere Rettung war eigentlich der Rückzug vom ASV Stübig, denn sonst wären wir abgestiegen. Wenig erfreulich auch der vorletzte Platz der 2.Mannschaft  in der A-Klasse 1.
Nach 4 Jahren verließ unser Spieltrainer Kari Johnson Beck die SpVgg.
Die A-Jugend spielte mit Baunach in einer SG in der Kreisgruppe 1 und belegte Platz 6.
Die D7 Jugend spielte auf dem Kleinfeld, und wurde ohne Niederlage Meister der Kreisgruppe 1.
Auch eine E-7 Jugend spielte auf dem Kleinfeld.

2010/11

Hatten wir geglaubt mit der Verpflichtung eines neuen Spielertrainers in Person von Frank Hermannsdörfer und die Verpflichtung von jungen talentierten Spielern eine fähige Mannschaft in die Runde zu schicken, so wurden wir bitter enttäuscht. Schon nach dem 4.Spiel, nach einem 9:1 Debakel in Hallstadt, forderte die Mehrheit der Spieler die Entlassung des Trainers. In einer gemeinsamen Aussprache wurde versucht die Risse zu kitten. Ein durch greifender Erfolg stellte sich jedoch nicht ein.
Nach dem 13. Spiel, die SpVgg war mittlerweile Tabellenletzter, kam es zur Trennung vom Trainier. Für die restlichen Spiele bis zur Winterpause übernahm Udo Karl die Trainingsleitung. Die Kritiker waren verstummt, an der Erfolglosigkeit ändert sich aber nichts. Was sich in der Winterzeit abzeichnete, wurde im Mai 2011 Wirklichkeit. Der Abstieg aus der Kreisliga ließ sich nicht verhindern. Auch Hermann Kaiser, in der Winterpause als Trainier geholt, konnte dies nicht ändern. Insgesamt 3 Siege – davon 2 nach der Winterpause,- und 6 unentschieden waren einfach zu wenig.
Die 2. Mannschaft beendet die Saison mit Platz 9 in der A-Kl.3. Beim VG Turnier 2011 in Baunach besiegt der ASV Reckendorf die SpVgg Lauter im Endspiel.
Die A-Jugend errang die Meisterschaft in der Kreisgruppe 1 und ist aufgestiegen in die Kreisklasse 1.
Die C-Jugend erreichte in ihrer Gruppe Platz 8.
Auf dem Kleinfeld spielte eine E7 Jugend und eine F-Jugend.

2011/12

Für die Saison 2011/12 wurde der Rückwechsel eingeführt. Als Spielertrainer wurde Peter Kaiser verpflichtet.
Mit einer völlig neuformierten Mannschaft starteten wir in der Kreisklasse 1. Während der Saison belegte die SpVgg immer einen einstelligen Tabellenplatz, am Ende stand ein zufriedenstellender 6. Platz. Nach dem freiwilligen Abstieg der 2. Mannschaft in die B-Klasse 1, gab es in der Runde nur positives zu berichten.
Nach einem Zweikampf mit dem FC Lauf konnte die Meisterschaft errungen werden und damit der Aufstieg in die A-Klasse geschafft werden. Die AH hatten erstmals Personalprobleme für ihre Spiele.
Die A-Jugend belegte in der Kreisklasse 1 am Schluss Platz 6. Beim VG Turnier 2012 in Gerach unterlag die SpVgg gegen Reckendorf.
Unsere C-Jugend stand am Ende auf Platz 1, punktgleich mit der JFG Haßwald. Im Entscheidungsspiel in Rattelsdorf wurde mit einem Sieg die Meisterschaft errungen werden.
Erstmals gab es eine D9 auf dem verkleinerten Großfeld mit amtlichen SR.
Einige Damen spielen in einer SG mit Reckendorf um Punkte.

2012/13

In der Vorrunde bewegte sich die SpVgg meist auf den Plätzen 8 bis 12. Bei wechselnden Erfolgen gab es mehr Niederlagen (8) wie Siege (6). Besser lief es dann nach der Winterpause. Es gab bei 8 Siegen nur noch 2 Niederlagen.
Am Ende reichte es zu Tabellenplatz 6.
Waren die Spiele der 2. Mannschaft nach dem Aufstieg in die A-Klasse bis zur Winterpause von den Ergebnisse her noch erträglich, es gab am 13. Spieltag den einzigen Sieg in der A-Klasse, so war der Rest der Rückrunde eine einzige Katastrophe, gab es doch fast nur noch hohe Niederlagen, zum Teil zweistellig (15:0 – 10:0), gegen 1 Mannschaften in dieser Klasse.
Der letzte Platz, mit nur 6 Punkten war mit dem Abstieg verbunden. Beim VG Turnier in Priegendorf unterlag die SpVgg im Endspiel gegen Reckendorf.
Im Jugend-Bereich gab es bei der A-Jugend eine SG Priegendorf/Lauter/Stettfeld,
bei der B-Jugend eine SG Stettfeld/Lauter/Priegendorf sowie eine C-Jugend die ihre Spiele in Lauter austrugen.
Es gab auch eine D9 Jugend und FJugend.

2013/14

Am Anfang der neuen Saison in der Kreisklasse 1 waren die Ergebnisse der 1. Mannschaft genauso wechselhaft wie die Tabellenplätze. Es hatte auch einen Trainerwechsel gegeben. Wir beendeten die zusammenarbeit mit Peter Kaiser, und verpflichteten Ralf Schmitt aus Oberhaid.
In den ersten Spieltagen stand die SpVgg auf den Plätzen 4-9. Ab dem 11. Spieltag konnte sich die SpVgg auf den Plätzen 5 und 4 festsetzen. Der meist belegte Platz während der ganzen Saison war der 6. Platz. Mit nur 4 Siegen und 3 Unentschieden nach der Winterpause konnten wir nicht zufrieden sein. Trotzdem konnte am Schluss der 4. Platz belegt werden. Die 2. Mannschaft lieferte sich einen Zweikampf in der B-Klasse  um Platz 1 mit dem SC Lichteneiche.
Stand man in der Winterpause noch auf Platz 1 musste die SpVgg nach 2 Niederlagen und einer X:0 Wertung (Pödeldorf) mit Rang 2 vorlieb nehmen.
Im Jugendbereich wurde am 09.03.2014 die JFG Baunachtal gegründet, von den Vereinen der VG.
Das VG Turnier fand 2014 in Lauter statt. Im Endspiel wurde gegen FC Baunach 1:0 verloren.

2014/15

In die neue Saison gingen wir mit dem Ziel wieder vorne mitzuspielen. Nicht wie gewünscht verlief der Start. Nach 5 Spielen stand die SpVgg mit nur 5 Punkten auf Platz 9. Doch ab dem 6. Spiel gab es eine bisher nicht dagewesene Siegesserie. Im FT war zu lesen: Die SpVgg Lauter setzte ihre Erfolgsserie fort. In dieser Zeit wurden bis zur Winterpause alle 13 Spiele gewonnen. Die SpVgg brachte dem TSV Breitengüßbach im Auswärtsspiel die einzige Niederlage der gesamten Saison bei. Die SpVgg kletterte von Platz 9 auf Rang 2. Mit 5 Niederlagen nach der Winterpause,- dabei 2 gegen die beiden Führenden Trunstadt und Breitengüßbach.- musste sich die SpVgg von den Aufstiegsrängen verabschieden.
Letztendlich reichte es zu Tabellenplatz 4.
Im April 2015 stand fest, Trainer Ralf Schmitt verlässt nach 2 Jahren die SpVgg.
Leider gab es im Spielplan der 2. Mannschaft wieder nur 11 Vereine. Dies führte zu vielen spielfreien Tagen, zum Beispiel hatte die Reserve bis zum 8. Spieltag nur 3 Spiele absolviert. Auch hier war der Start holprig. Aber die nächsten 7 Spiele bis zur Winterpause wurden gewonnen und man arbeitete sich von Rang 9 auf Platz 1 vor. Dieser Platz war nicht haltbar, da die SpVgg erst am 7. April 2015 wieder Spiele absolvierte.
Die Entscheidung um Platz 1 wurde mit der 2:1 Niederlage in Trunstadt verspielt. Die Spiele gegen Trunstadt, Erste und Zweite, hatten einen faden Beigeschmack (wurden immer wieder hinausgeschoben wegen Spielersperren).
Die 2. Mannschaft der SpVgg musste sich mit Platz 2 begnügen. Das VG Turnier in Reckendorf wurde nach einem neuen Spielmodus ausgetragen und gewonnen.

2015/2016

                                                                                              zu den Spielberichten

zur Bildergalerie

Anpfiff.Info 1.Mannschaft

Anpfiff.Info 2.Mannschaft

 

          ERGEBNISSE

SpVgg Lauter - TSV Staffelbach

           2            :          2

SV Dörfleins 2 - SpVgg Lauter

             1           :        1

 


Die nächsten Spiele
1. Mannschaft

WINTERPAUSE

 

zum Spielplan 1.Mannschaft  

 

Die nächsten Spiele
2. Mannschaft

WINTERPAUSE

 

zum Spielplan 2.Mannschaft

 

Die nächsten Spiele
AH-Mannschaft

WINTERPAUSE


© 2013 by SpVgg Lauter